Home2018-02-28T13:01:18+00:00
Highlights aus NRW

Le Sacre von Pina Bausch mit afrikanischen Tänzern

Le Sacre du printemps von Pina Bausch mit afrikanischen Tänzern Überaus spannendes Projekt: Die Pina Bausch Foundation und die École des Sables geben Zusammenarbeit bekannt. In 2019 starten die [...]

Von |15. Dezember, 2018|

Spielzeitkonferenz des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

Pressemitteilung zur Spielzeitkonferenz des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch am 14. Dezember 2018   Bettina Wagner-Bergelt, designierte Intendantin und Künstlerische Leiterin des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, stellte heute den Spielplan [...]

Von |15. Dezember, 2018|

Premiere in Köln: ROUGHHOUSE RICHARD SIEGAL

Premiere in Köln: ROUGHHOUSE RICHARD SIEGAL/BALLET OF DIFFERENCE UND SCHAUSPIEL KÖLN/TANZ KÖLN 20. bis 22.DEZEMBER 2018 | 19:30 UHR | DEPOT 1 weitere Aufführungen: 11. und 12.JANUAR 2019 | 19:30 UHR | DEPOT 1 - 13. JANUAR 2019 | 16:00 [...]

Von |15. Dezember, 2018|
Euregio | schrit_tmacher Festival

Impressionen des schrit_tmacher Festivals 2018

schrit_tmacher justDANCE! 2018 Das alljährlich stattfindende Tanz-Festival im Dreiländereck, zwischen Aachen, Heerlen und Eupen, gehört bereits seit vielen Jahren zu den festen Grössen im Kalender vieler Tanzbegeisterter Enthusiasten und es scheint stets weiter zu wachsen. In der Publikumsgunst, aber auch im Angebot an grossartigen Aufführungen bis hin zu Produktionen, die allein durch die Koproduktion mit dem Festival gezeigt werden können, wie etwa Ohad Naharin's THE HOLE in der vergangenen Ausgabe. Wir fassen in der Vorfreude auf das kommende Festival noch einmal die Impressionen der Ausgabe 2018 zusammen. ©Rahi Rezvani THE HOLE by Ohad Naharin for NDT1 Ohad Naharin’s „THE HOLE“ ist überwältigend.  In der Flut der Bilder und Emotionen ist das Publikum beinahe zu dreihundertsechzig Grad eingekreist von [...]

Von |12. Dezember, 2018|

schrit_tmacher: Dada Masilo (ZA) „Giselle”

Dada Masilo (ZA) „Giselle” scroll down fur dutch Di 12.03.19 um 20.00 Uhr „Giselle“ ist nach „Romeo und Julia“, „Carmen“ und „Schwanensee“ die 4. Neuinterpretation, die die südafrikanische Tänzerin und Choreografin Dada Masilo von einem klassischen Ballett darbietet. Sie hatte 2011 ihren Durchbruch und gewann für ihre Arbeit viele Preise, auch aufgrund der sozialen Themen, die sie in ihren Balletten aufgreift. Dada holt die romantische Tragödie „Giselle“ aus ihrem klassischen Rahmen, überträgt sie auf eine ländliche Gegend in Südafrika und spricht dabei Themen wie Sexualität und Frauenrechte an. Sie bezeichnet es nicht so sehr als schönes Ballett, sondern als schöne Vorstellung afrikanischer Rituale und Zeremonien. Der südafrikanische Komponist Philip Miller bereichert die Originalmusik von Adolph Adam mit Perkussion und [...]

Von |8. Dezember, 2018|

Cie. Circoncentrique (CH) „Respire”

Cie. Circoncentrique (CH) „Respire” scroll down fur dutch Di 12.03.19 um 20.00 Uhr Circocentrique - „ Respirer ” bedeutet „atmen”, bedeutet „Rhythmus”, bedeutet „Kreis”. Alessandro Maida und Maxime Pythoud vereinen diese Elemente auf beeindruckende und poetische Weise anhand von Zirkustechniken wie Jonglage, Cyr-Wheel, Akrobatik und Bewegung. Lampen, die von der Decke hängen, Bälle in verschiedensten Größen und ein großes Rad in der Mitte formen das Bühnenbild für dieses Kunstwerk voller Leichtigkeit und Überraschungen, das von Lea Petra verspielt am Piano begleitet wird. Di 12.03. + Mi 13.03.2019 jew. 20.00 Uhr, Kulturzentrum Alter Schlachthof, Eupen Neuer Zirkus & Tanz Dauer: ~ 60 Min. ohne Pause VVK / AK: 9,00 € – 20,00 € – Ausschließlich über www.alter-schlachthof.be & www.ticket-regional.de. Kostenloses Rahmenprogramm Tanzfilm „Nous [...]

Von |8. Dezember, 2018|
Köln | Bonn

Flies&Tales – Expecting Light bei BarnesCrossing

Flies&Tales - Expecting Light Tanz, Choreographie Josefine Patzelt, Lenah Flaig am 22.12. um 20 Uhr | 23.12. 18 Uhr bei BarnesCrossing Köln Tun wir kurz so, als würde es um die Wahrheit gehen: Eine Welt ohne Geheimnisse wäre eine Wüste der Langeweile, augenblicklicher Verlust aller Spannkraft, Welt ohne Liebe, ohne Eros, ohne Zauber der Attraktion, Terror, Wissen als lückenloses Gefängnis, weiß Hartmut Böhme. Das Geheimnis als das, was zwischen uns liegt und uns unterscheidet. Ein Geheimnis, das die Frage stellt: Wie begegne ich jemandem, wenn ich weiß, dass wir uns nie vollständig verstehen werden können? Ein Geheimnis, das uns teilt – in Wissende und Unwissende, das also einen Besitz zuschreibt. Ein Geheimnis, das Selbstabgrenzung und Identität bedeutet. Wir wünschen [...]

Von |15. Dezember, 2018|

Premiere in Köln: ROUGHHOUSE RICHARD SIEGAL

Premiere in Köln: ROUGHHOUSE RICHARD SIEGAL/BALLET OF DIFFERENCE UND SCHAUSPIEL KÖLN/TANZ KÖLN 20. bis 22.DEZEMBER 2018 | 19:30 UHR | DEPOT 1 weitere Aufführungen: 11. und 12.JANUAR 2019 | 19:30 UHR | DEPOT 1 - 13. JANUAR 2019 | 16:00 UHR | DEPOT 1 - 12. bis 14. FEBRUAR 2019 | 19:30 UHR | DEPOT 1 Fünf Schauspieler*innen aus dem Kölner Ensemble und vier Tänzer*innen von »Ballet of Difference« stellen sich der neuen ständig präsenten und oft verstörenden weltweiten Kommunikation der postfaktischen Gesellschaft. Beide Gruppen haben für den Informationsaustausch ihre ganz eigenen »Werkzeuge« entwickelt: Auf der einen Seite steht der Körper als Schnittstelle von affektiven Energien und Kräften, auf der anderen Seite der vermeintlich rationale Umgang mit gesprochener Sprache. In ROUGHHOUSE (AT: Crossover) wagen sie jenseits ihrer etablierten Ausdrucksformen den Dialog. Im Zusammentreffen dieser unterschiedlichen Kommunikationskulturen reflektiert [...]

Von |15. Dezember, 2018|

CocoonDance Company mit „Vis Motrix“

CocoonDance Company mit „Vis Motrix“ Theater im Ballsaal Bonn Wiederaufnahme 14. und 15.Dezember, jeweils 20 Uhr „… diese Körper hier erscheinen fremd. Fremd in der Form, fremd in der Bewegung, fremd im Outfit. Sie wirken wie Wesen aus einer anderen Welt.“ (Klaus Keil, tanzweb.org, 04. 03.2018) Für ihre Erfolgschoreografie „Momentum“, das zur diesjährigen TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND eingeladen war, ließ sich die Bonner Kompanie CocoonDance vom urbanen Trendsport „Parkour“ inspirieren. Für ihre neueste Arbeit, dem reinen Frauen-Stück VIS MOTRIX ging die Choreografin Rafaële Giovanola wieder auf die Straße. „Breaking“ und „Krumping“ war diesmal Ausgangspunkt der Recherche. Die zeitgenössisch-künstlerische Wahrnehmung transformierte diese Energien in Bewegungs-Eruptionen von Tänzer-Kreaturen, halb Mensch, halb Maschine. Die Tänzerinnen am Boden wirken wie bizarre, faszinierende Wesen aus einer anderen [...]

Von |15. Dezember, 2018|
Krefeld | Duisburg

IMPRESSIONEN Compagnie Linga SOLOGRAPHIES

Compagnie Linga, Pully, Schweiz SOLOGRAPHIES Das Geheimnis der Bewegung als authentisches Original, als nicht wiederholbarer Moment – ein Moment der Wahrheit, wenn die Zeit still steht – ist die Inspirationsquelle fürdie choreographische Spurensuche der Compagnie Linga. Die Bewegung, der Gestus ist einmalig, so einmalig wie die Künstlerinnen, welche das Publikum auf ihre Suche mitnehmen. Drei Tänzerinnen verschiedener Herkunft tauchen jeweils in ein Solo voller Intensität ein. Sie wählen das Solo als Weg des intimen Dialogs und der Konfrontation mit ihrem Publikum und hinterfragen dabei die immer wieder empfundene Notwendigkeit, Konventionen zu brechen. 2017 feierte die Compagnie Linga ihr 25jähriges Bestehen. 1992 gründeten Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo ihre Compagnie, die heute zu den dynamischsten unabhängigen Compagnien der Schweiz gehört [...]

Von |28. November, 2018|

Drei Soli beschliessen das spannende MOVE! 2018

Drei Soli beschliessen das spannende MOVE! Festival 2018 Compagnie Linga aus der Schweiz beschließt mit der Produktion „Solographies“ das Festival „Move!“ in der Fabrik Heeder in Krefeld Von Bettina Trouwborst Das Solo ist eine besondere Herausforderung für jeden Künstler. Er muss nicht nur sein Instrument beherrschen, sondern seine ganze Persönlichkeit einbringen, ja, zur Kunstfigur stilisieren. Vermag diese nicht genug zu erzählen, hinterlässt die Virtuosität allein eine enttäuschende Leere. Mit einer solchen Leere, in die sich auch eine gewisse Ratlosigkeit mischte, entließ die letzte Vorstellung des Festivals „Move! – 17. Krefelder Tage für modernen Tanz“ in der Fabrik Heeder ihr Publikum. Gleich drei Soli hat das Choreografen-Duo Katarzyna Gdaniec & Marco Cantalupo der Compagnie Linga aus der Schweiz in dem [...]

Von |25. November, 2018|

„Solographies“ beschliessen das Festival „Move!“

„Solographies“ beschliessen das Festival „Move!“ Compagnie Linga aus der Schweiz beschließt mit der Produktion „Solographies“ das Festival „Move!“ in der Fabrik Heeder in Krefeld Kurzversion der Nachtkritik von Bettina Trouwborst Das Solo ist eine besondere Herausforderung für jeden Künstler. Er muss nicht nur sein Instrument beherrschen, sondern seine ganze Persönlichkeit einbringen, ja, zur Kunstfigur stilisieren. Vermag diese nicht genug zu erzählen, hinterlässt die Virtuosität allein eine enttäuschende Leere. Mit einer solchen Leere, in die sich auch eine gewisse Ratlosigkeit mischte, entließ die letzte Vorstellung des Festivals „Move! – 17. Krefelder Tage für modernen Tanz“ in der Fabrik Heeder ihr Publikum. Gleich drei Soli hat das Choreografen-Duo Katarzyna Gdaniec & Marco Cantalupo der Compagnie Linga aus der Schweiz in dem [...]

Von |24. November, 2018|
metropole ruhr

“Solidaritot / Solidarnoc“ by bodytalk and PTT

Move lots The Polish Dance Theatre and Bodytalk present “Solidaritot / Solidarnoc“ in Theater im Pumpenhaus in Münster Night review by Melanie Suchy translated by Karoline Strys Dance is for dreams. For those sweet and peaceful ones, for the wild, for those full of fear,  disgust, full of lust, sex, chaos, struggle, for those of freedom and a good life. Therefore, with its title, the dance theatre artists wish you a goodnight, no: a Solidar-noc, a solidary night. The German interpretation of this wordplay title comes along more nasty: Solidartot, solidary dead. As if it was at its end or buried, this thing with solidarity and the union Solidarność. And as if it was now spooking through nightmares and [...]

Von |15. Dezember, 2018|

Das Polnische Tanztheater und Bodytalk zeigen „Solidaritot / Solidarnoc“

Viele bewegen Das Polnische Tanztheater und Bodytalk zeigen „Solidaritot / Solidarnoc“ im Theater im Pumpenhaus in Münster Nachtkritik von Melanie Suchy Der Tanz ist für die Träume da. Für die lieblich-friedlichen, für die wilden, für diejenigen voller Furcht, Ekel, voller Lust, Sex, Chaos, Kampf, für die von Freiheit und vom guten Leben. Deshalb wünschen die Tanztheaterkünstler mit diesem Titel erst einmal eine gute Nacht, nein: eine Solidar-noc, Solidar-Nacht. Die deutsche Übersetzung des wortspielenden Titels ist fieser: Solidaritot. Als sei sie zuende und begraben, die Sache mit der Solidarität oder der Gewerkschaft Solidarnosc. Und als geistere sie nun durch Alp- und Wunschträume. Ein Gespenst zwischen den Meinungsfronten. Das Künstlerteam von Bodytalk, Yoshiko Waki und Rolf Baumgart, ansässig in Münster, hat [...]

Von |13. Dezember, 2018|

„Solidaritot / Solidarnoc“ bodytalk und Polish Dance Theatre

Viele bewegen Das Polnische Tanztheater und Bodytalk zeigen „Solidaritot / Solidarnoc“ im Theater im Pumpenhaus in Münster Kurze Nachtkritik von Melanie Suchy Der Tanz ist für die Träume da. Für die lieblich-friedlichen, für die wilden, für diejenigen voller Furcht, Ekel, voller Lust, Sex, Chaos, Kampf, für die von Freiheit und vom guten Leben. Deshalb wünschen die Tanztheaterkünstler mit diesem Titel erst einmal eine gute Nacht, nein: eine Solidar-noc, Solidar-Nacht. Die deutsche Übersetzung des wortspielenden Titels ist fieser: Solidaritot. Als sei sie zuende und begraben, die Sache mit der Solidarität oder der Gewerkschaft Solidarnosc. Und als geistere sie nun durch Alp- und Wunschträume. Ein Gespenst zwischen den Meinungsfronten. Das Künstlerteam von Bodytalk, Yoshiko Waki und Rolf Baumgart, ansässig in Münster, [...]

Von |13. Dezember, 2018|
Wuppertal

Le Sacre von Pina Bausch mit afrikanischen Tänzern

Le Sacre du printemps von Pina Bausch mit afrikanischen Tänzern Überaus spannendes Projekt: Die Pina Bausch Foundation und die École des Sables geben Zusammenarbeit bekannt. In 2019 starten die Pina Bausch Foundation (Wuppertal, Deutschland) und die École des Sables (Toubab Dialaw, Senegal) ein einzigartiges Austauschprojekt, bei dem sie ihr kreatives Umfeld miteinander teilen und ihre Gemeinsamkeiten erkunden. Diese erste Zusammenarbeit besteht aus zwei Komponenten. Zum einen werden Tänzer*innen, mit einer Ausbildung in afrikanischen Tänzen Le Sacre du printemps von Pina Bausch einstudieren. Eine Workshop-Tour mit Stationen in Burkina Faso, dem Senegal und der Elfenbeinküste, soll eine möglichst breite Tanzgemeinschaft zusammenbringen und dient gleichzeitig als Casting-Format, um potenzielle Teilnehmer*innen zu finden. Ehemalige und gegenwärtige Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch [...]

Von |15. Dezember, 2018|

Spielzeitkonferenz des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

Pressemitteilung zur Spielzeitkonferenz des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch am 14. Dezember 2018   Bettina Wagner-Bergelt, designierte Intendantin und Künstlerische Leiterin des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, stellte heute den Spielplan für die Zeit von März bis Juli 2019 vor, im Beisein von Bettina Milz,  Referatsleiterin Theater und Tanz im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Beiratsvorsitzenden und Bürgermeisterin Ursula Schulz, dem Kulturdezernenten Matthias Nocke und dem Künstlerischen Betriebsdirektor des Tanztheater, Robert Sturm. Kulturdezernent Matthias Nocke begrüßte die Berufung von Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann als wichtigen Schritt für die Zukunft und Neuaufstellung des Tanztheaters. „Mit Bettina Wagner-Bergelt konnte eine Persönlichkeit gewonnen werden, die mit dem Umgang mit Repertoire und Erbe ebenso vertraut ist wie mit der Entwicklung [...]

Von |15. Dezember, 2018|

Entscheidung des Wuppertaler Arbeitsgerichts

Entscheidung des Wuppertaler Arbeitsgerichts In erster Instanz entschied das Arbeitsgericht zu Gunsten der Klägerin Im Arbeitsgerichtsprozess Adolphe Binder versus Tanztheater Wuppertal Pina Bausch GmbH wurde am vergangenen Donnerstag verhandelt und auch bereits entschieden. Die Urteilsbegründung liegt noch nicht vor, wohl aber zwei Pressemeldungen hierzu, die wir hier veröffentlichen. Über die Situation und den Konflikt am Tanztheater Wuppertal haben wir ausführlich berichtet und kommentiert (nachzulesen auf TANZwebWUPPERTAL.de) Pressemitteilung des Arbeitsgerichts Wuppertal vom 13.12.2018 Kündigung der Intendantin des Tanztheaters Pina Bausch unwirksam Die Klägerin war bei der Beklagten, die ein weltweit bekanntes Tanztheater betreibt, ab 01.05.2017 als Intendantin beschäftigt. Der Arbeitsvertrag der Parteien ist auf 5 Jahre befristet und sieht die Möglichkeit einer ordentlichen Kündigung des Arbeitsverhältnisses nicht vor. Nach monatelangen [...]

Von |14. Dezember, 2018|