Home 2017-10-15T13:11:33+00:00
Euregio

SCHRIT_TMACHER GENERATION 2 PROJEKT

Das Jugendprojekt das Ländergrenzen überschreitet Dance Collaboration D/NL Evolve or Dissolve Mo 22.02.16 um 20.30 Uhr Choreografie: Chris de Feyter VVK / AK: 5,00 € (nur über www.parkstadlimburgtheaters.nl / T.: +31 (0) 45 571 66 07) Ab 10 Jahre Speziell für das Jugendprogramm im Rahmen des schrit_tmacher Festivals erarbeiteten 10 NachwuchstänzerInnen aus Limburg und der Region Aachen mit der Unterstützung des aus Belgien stammenden Choreografen Chris de Feyter eine Tanzproduktion. Das Ergebnis wird – ganz im Geiste des Hauptfestivals – sowohl in Heerlen und als auch in Aachen gezeigt. Die im Rahmen des Projekts entstandene Videodokumentation von Marc Poell ist ebenfalls Teil der Vorstellung. In Zusammenarbeit mit dem Huis voor de Kunsten Limburg und Yvonne Eibig | tanzkultur |. [...]

Von | 21. Oktober, 2017|

SCAPINO BALLET ROTTERDAM

NEWS: Scapino Ballet Rotterdam - New Adventures   31. OKTOBER Aanvang: 20:00 uur PARKSTAD THEATERS LIMBURG - HEERLEN - RABOzaal In New Adventures van Scapino Ballet Rotterdam zorgen drie eigenzinnige choreografen samen voor een zinderende dansavond. Wie houdt van topdans en nieuw avontuur zit op het puntje van zijn stoel bij het werk van Itamar Serussi, Felix Landerer en Martin Harriague. Open voor nieuwe invloeden Deze nieuwe generatie choreografen beperkt zich niet tot één stijl, maar staat open voor allerlei nieuwe invloeden. Itamar Serussi geldt als een van de spannendste dansmakers van dit moment. Hij vertelt zijn verhalen met een stortvloed aan beelden, humoristisch en vlijmscherp. Felix Landerer mengt een vloeiende, organische dansstijl met virtuoze urban-bewegingen waar het plezier vanaf [...]

Von | 4. Oktober, 2017|

KRISZTINA DE CHÂTEL | VA WÖLFL

NEWS: Krisztina de Châtel / VA Wölfl - Thron (reprise)   25. OKTOBER Aanvang: 20:30 uur PARKSTAD THEATERS LIMBURG - HEERLEN - LIMBURGzaal Dit najaar gaat het minimalistische Thron van de Nederlands-Hongaarse choreografe Krisztina de Châtel en de Duitse kunstenaar VA Wölfl in reprise. Mooi, want zo kan ook het huidige publiek kennismaken met deze gedenkwaardige voorstelling. Een klassieker van de Nederlandse moderne dans. Thron bouwt voort op het minimalistische werk uit de beginjaren van De Châtel, waaronder Lines (1979), en combineert dat met een individuele benadering van de dansers. De choreografie gaat over ingehouden kracht, onvoorstelbare toewijding en een steeds heviger beheerste energie in een magische strijd met de tijd. VA Wölfl verzorgt ook voor de reprise van Thron [...]

Von | 4. Oktober, 2017|

GEFEIERT!… UND DOCH…

GEFEIERT! ...und doch... Ballet National de Marseille (F) mit „Le Corps du Ballet National de Marseille” Eine Nachtkritik von .Klaus Dilger Erneut Standing Ovations in Heerlen, mit denen das Publikum des schrit_tmacher Festivals die Leistungen der Tänzerinnen und Tänzer feiern will und auch die der Choreographen, Lichtgestalter, Kostümdesigner und Komponisten, all derjenigen, die zwar an diesem Bühnenwerk beteiligt waren, die aber nicht ihren Körper, seine Fähigkeiten und Schwächen, auf der Bühne präsentieren dürfen oder auch müssen. Der Körper als Instrument der Kunst, aber eben auch als klare Abgrenzung des Individuums in seiner Einmaligkeit und Identität gegenüber jedem Anderen und damit auch in seiner ganz direkten und persönlichen Verwundbarkeit und Verletzlichkeit. „Le Corps (der Körper) de Ballet“ meint aber genau das Gegenteil [...]

Von | 21. März, 2017|
Köln | Bonn

PAN REMASTERED

PAN//remastered - Emanuele Soavi / Stefan Bohne / Wolfgang Voigt 03. November 2017 22 Uhr - Artheater Foto: Joris-Jan Bos PAN//remastered ... eine zeitgenössische, analytische und fragmentierte Rekonstruktion Pans, der wohl gegenwärtigsten und widersprüchlichsten mythologischen Figur: Entertainer und Terrorist, Erhalter und Zerstörer, halb Gott und halb Bock. Performer und Choreograph Emanuele Soavi, der dafür mit dem Kölner Darstellerpreis ausgezeichnet wurde, trifft auf 'Rückverzauberung' von Wolfgang Voigt und auf den Live-Sound von Stefan Bohne. 03. November 2017 um 22 Uhr Eintritt 15 Euro / Ticket auch gültig für BRUTALISM SHOWCASE + SPECIAL GUEST im Anschluss Artheater - Ehrenfeldgürtel 127 - 50823 Köln www.artheater.de Gefördert von: Stadt Köln  

Von | 21. Oktober, 2017|

TANZFILMABEND

Tanz Filmabend in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tanzarchiv Köln 3.November 20 Uhr Orangerie Theater Köln - The Body as Archive  | A Tanzfonds Erbe Projekt The Body as Archive ist ein Dokumentarfilm, der auf einer Recherche basiert, die die unterschiedlichen Arten betrachtet, wie der Tänzerkörper als Archiv gesehen werden kann. The Body as Archive erforscht die Rolle des Tänzers bei der Erhaltung kollektiven Wissens, seiner Weitergabe und Zugänglichkeit. Ausgangspunkt der filmischen Recherche von Michael Maurissens und seinem Team waren Fragen nach der Funktion des Körpers eines Tänzers: Ist sein Körper lediglich Behältnis für unterschiedliche Formen seiner Nutzung? Wie spiegeln sich soziale und kulturelle Kontexte im Tänzerkörper? Tänzer und Tänzerinnen kreieren Wissen – wie manifestiert sich dieses Wissen? In Sammlungen und Archiven? Wo [...]

Von | 20. Oktober, 2017|

Nicht eins sein

In der Ausstellungshalle des Alten Pfandhauses in der Kölner Südstadt findet auch der Tanz seinen Ort: das sehr besondere Solo "MIRA6_89°" Eine Nachtkritik von Melanie Suchy Nicht eins sein Wo beginnt der Mensch, wo hört er auf? An seiner Haut, der Oberfläche, oder beim aufrechten Gang?  Bei der Erinnerung oder der Fähigkeit, sich selbst zu betrachten? Oder der Fähigkeit, das Selbst zu verlassen? Die Tanzperformance "MIRA6_89°" kommt zwar mit dem klotzigen Untertitel "Ein Solo mit Gedächtnishüllen" daher, ist aber viel feiner und vielfältiger, als er vermuten ließe. Das liegt zum großen Teil an dem Tänzer, Dong Uk Kim, der sich in der knappen Stunde immerzu verwandelt, nur im Gehen, im Schauen, in der Art, wie und wo er mit [...]

Von | 19. Oktober, 2017|

PREMIERE „REVERBS“

PREMIERE von ReVerbs von Özlem Alkis 20. & 21. Oktober 2017 um 20.00 Uhr, sowie 22. Oktober 2017 um 18.00 Uhr Köln ehrenfeldstudios VORANKÜNDIGUNG DES VERANSTALTER: 'Reverbs' ist angesiedelt zwischen Tanzperformance und Installation: Körper, Sounds, Rhythmen und Objekte lassen sich gegenseitig in immer wieder neuen Kostellationen entstehen. Wiederholungen schaffen einen Sog, der uns Körper und ihre Zeiten wieder neu sehen und spüren lässt, auch die eigenen. Einfaches wird in diversen Kontexten duchgespielt: Bekannte und alltägliche Gesten geraten auf Abwege und werden in ihrer ernsthaften Aufführung ad absurdum geführt. Je nachdem, welche Verbindungen die Körper und ihre Umgebungen eingehen, ergeben sich mal meditative, mal aufpeitschende Atmosphären. 'Reverbs' stellt Fragen in Zwischenräumen von Tanz, Gesten und sozialen Räumen und wie inmitten [...]

Von | 19. Oktober, 2017|

SPITZENENSEMBLES IN NRW

BODYTALK IN MÜNSTER SPIELZEIT ERFOLGREICH BEGONNEN MIT INTERNATIONALEM ERFOLG Der Umzug des vormals Köln-Bonner Tanztheater-Ensembles bodytalk um Yoshiko Waki und Rolf Baumgart nach Münster, wo sie seit dem letzten Herbst „artists in residence“ am Theater im Pumpenhaus sind, ist nicht nur für den Landesteil Westfalen ein grosser Gewinn, sondern auch für die Compagnie selbst. Denn selten sind weniger als acht Tänzerinnen, Performerinnen und Musikerinnen bei den bodytalk-Produktionen auf der Bühne, eine Qualität, die nur ganz wenige nichtinstitutionelle Ensembles in Deutschland aufweisen können. Neben den ausgezeichneten Probebedingungen des Theaters bietet  das Westfälischen Mittelzentrum für Tanz Wohnmöglichkeit für die Künstler am Probeort, dadurch kommt dem Status als Residenzkünstler eine enorme Bedeutung zu. Seit sie vor sechs Jahren erstmals die Spitzenförderung des [...]

Von | 18. Oktober, 2017|

VIDEOIMPRESSIONEN „YOU ARE OKAY“

YOU ARE OKAY Sung-Im Her – Uraufführung – 6.INTERNATIONALES TANZSOLOFESTIVAL BONN Aufnahme vom 12. OKTOBER  – THEATER IM BALLSAAL Choreographie/ Tanz: Sung-Im Her // Illustration/Projektion: So-Mang Lee // Music: Jamie Hamilton Im Rahmen der Tanzrecherche NRW #17 verbrachten die Tänzerin Sung-Im Her und ihre Kooperationspartnerin So-Mang Lee (Illustratorin) eine dreiwöchige Entwicklungs- und Forschungsphase in Bonn. Sung-Im interviewte koreanische Immigranten, die schon seit über 40 Jahren in Deutschland leben. Die treibende Frage war, ob und wie sich koreanische Gastarbeiter in die deutsche Gesellschaft integriert haben. Wo ist das Zuhause für Menschen, die weit weg von ihrer ursprünglichen Heimat und Kultur leben? Wichtige Fragen – besonders in einer Welt, in der neue Generationen als ‘global citizens’ aufwachsen. Basierend auf den Interviews und [...]

Von | 18. Oktober, 2017|

DEINER MEMBRAN – EIN TANZSTÜCK

Vorankündigung für Uraufführung am 10.11.2017 Premiere: Fr., 10. November 2017, 20 Uhr, Barnes Crossing – Freiraum für TanzPerformanceKunst, Industriestr. 170, 50999 Köln, www.barnescrossing.de tanzfuchs PRODUKTION „deiner Membran –  ein Tanzstück“ Es ist in Unordnung. Es taumelt ohne Richtung. Ein isoliertes Selbst, in der Schwebe gehalten, navigiert durch einen Raum, der sich anscheinend zersetzt. Dieser Zustand könnte eine Weile dauern, unfähig sich anzupassen, unfähig, Pläne zu machen. Ist das nur eine Pause? Und was kommt danach? Im neuen Stück von tanzfuchs PRODUKTION für zwei Performerinnen entstehen Konstellationen in Räumen, Zwischenräume, Transiträume, Hybride zwischen Innen und Außen. Das Zelt als flexibler und temporärer Schutzraum wird zur Reflexionsfläche über prekäre Verhältnisse, Konstruktionen ohne Fundament, nomadische Lebensformen. Das Zelt „sammelt Erfahrung, und diese [...]

Von | 18. Oktober, 2017|

Von krummbuckligen Kumpeln, stillen Diven und tanzenden Beweisstücken

Sung-Im Her tanzt ihr Solo „You are okay“ und die Tanzwerke Vanek Preuß inszenieren einen „Body of Evidence“. Zwei Premieren beim Tanzsolofestival Bonn   Eine Nachtkritik von Nicole Strecker Gibt es einen „deutschen Körper“? Oder vielleicht eher einen „europäischen“? Und einen „koreanischen“? Der Körper wird durch Interaktion geformt, behauptete schon Philosoph Pierre Bourdieu. In einer Art „stillen Pädagogik“ schreiben sich – so Bourdieu - Werte, Moralvorstellungen, vielleicht auch eine Metaphysik in ihn ein. Wer seine Heimat verlässt, lange Jahre in einer neuen lebt, durchziehen dessen Leib also lauter kleine Grenzen, Partien, die 'deutsch', andere die 'koreanisch' sind? Vor über 40 Jahren emigrierten koreanische Gastarbeiter nach Deutschland, um dort speziell in Nordrhein-Westfalen im Bergbau zu arbeiten. Viele von ihnen blieben. Die [...]

Von | 13. Oktober, 2017|

GLÜCK UND GODOS bodytalk

GLÜCK und GODOS - Ein litauischer Abend von AURA Dance Theatre (Kaunas, Litauen) und bodytalk (Münster): Litauen ist laut wikipedia die Mitte Europas! 27.OKTOBER 20:00 UHR und 29.OKTOBER 18:00 UHR IN DER TANZFAKTUR KÖLN   GLÜCK / LAIME \ СЧАСТЬЕ Im kleinsten und ärmlichsten Dorf Litauens, Zembla, haben die Einwohner beschlossen, ihre Neugeborenen im Dorfteich zu ertränken, um ihnen das Schicksal zu ersparen, später als Soldaten oder Soldatenbräute für die feindliche Macht agieren zu müssen, die das Dorf aussichtslos umzingelt hält. Die Einwohner betreiben ihren Untergang durch "Aussterben" offensiv, lustvoll, optimistisch. Jedes Kinderertränken ist ein Fest, ein Kinderspiel. Ohne Wissen der Dörfler hat die feindliche Macht im Dorfweiher ihr submarines Hauptquartier eingerichtet. Sie retten die Babys unbemerkt und ersetzen ihnen [...]

Von | 10. Oktober, 2017|

PUBLIKUM-STIMMEN ZUM GASTSPIEL von „RELICS“

  PUBLIKUM-STIMMEN ZUM GASTSPIEL - EMANUELE SOAVI INcompany | Köln und DUISBURGER PHILHARMONIKER mit „RELICS“ im Interim der KÖLNER OPER im Staatenhaus 3 Gestern Abend erlebte das STAATENHAUS 3, Teil der Interimspielstätte der KÖLNER OPER, erstmals die Öffnung dieser Institution für die nicht institutionelle Kölner Tanzszene. Diese Premiere gestaltete der Kölner Choreograph Emanuele Soavi und sein INcompany-Ensemble gemeinsam mit den Duisburger Philharmonikern und ihrer neuen Produktion „RELICS“. Auch wenn die Uraufführung vor wenigen Wochen im Duisburger Theater stattfand, so darf dieses Werk durchaus schon als eine erste "Co-Produktion" mit der neuen Förderreihe gesehen werden, die aus Zusammenarbeit des Kölner Kulturamtes mit der Oper Köln entstanden ist, denn ohne die daraus resultierende finanzielle Unterstützung hätte der Abend nicht realisiert werden können. [...]

Von | 10. Oktober, 2017|
Krefeld | Duisburg

Heißkalter Liebeskampf

„The Vase“ von Cie. Ofen beim Festival Move! in Krefeld Von Nicole Strecker Die Frau ist nicht zu halten, nicht zu retten. Medea, die brutalste, unbezwingbarste Heroine der griechischen Mythenwelt, Mutter und Monster, beklagenswertes Opfer und unfassbar rachsüchtige Täterin. 2014 gab die Tänzerin Gala Moody die Medea in Wim Vandekeybus' Produktion „Booty Looting“, und man kann gut verstehen, dass diese so urgewaltig-heutige Frau, ihr grenzensprengend-radikaler Liebesbegriff sie nicht losgelassen hat. Ein Jahr später entwickelten Moody und ihr Partner Michael Carter „The Vase“: Ein Stück über ein Paar im ewigen Machtkampf-Modus wie einst Medea und ihr Gatte Jason. Wer manipuliert hier wen? Moody und Carter gelingt es großartig, das emotionale Kräftemessen zwischen Mann und Frau klischeefrei, weil mit heißkaltem Kalkül [...]

Von | 22. Oktober, 2017|

Konzentrat meditativer Ruhe und tänzerischer Poesie

„Musiques et Mots pour Emmanuel“ beim Festival „Move!“ in der Fabrik Heeder Nachtkritik von Bettina Trouwborst Mit Raimund Hoghe gastierte bei dem Festival „Move! 16. Krefelder Tage für modernen Tanz“ ein prominenter Choreograf der freien Szene. Hoghe lebt in Düsseldorf und Paris. In Frankreich wird der melancholische Meister des getanzten Minimalismus' seit Jahrzehnten als Star gefeiert. Seit er in NRW die Spitzenförderung des Landes erhält – also seit fünf Jahren –, sieht man den 1,54 Meter kleinen Tanzkünstler, Autor, Filmemacher und ehemaligen Dramaturgen von Pina Bausch und sein Werk erfreulicherweise häufiger. In der Fabrik Heeder zeigte er jetzt „Musiques et Mots pour Emmanuel“, eine Hommage an den französischen Tänzer Emmanuel Eggermont anlässlich ihrer zehnjährigen Zusammenarbeit. Das Tanzstück, uraufgeführt 2016 [...]

Von | 21. Oktober, 2017|

IMPRESSIONEN VON „BUILT FOR IT“

VIDEOIMPRESSIONEN DER ERÖFFNUNGSPERFORMANCE DES 16. "MOVE!" FESTIVALS -BUILT FOR IT - BackBone/Alida Dors, Amsterdam BUILT FOR IT 14.10. Samstag ● 20 Uhr ● Studiobühne I – Fabrik Heeder   Choreographie: Alida Dors ● Tanz: Pom Arnold, Bilal Bachir, Donna Chittick, Angelo Pardo, Angeelo Lindeborg, Liza Panjoel und Joek Tijsen ● Spoken word: Typhoon Am Anfang steht der Hip Hop. Sein Rhythmus, seine Wut und seine Kraft. Von dort aus entwickelt sich die tänzerische Arbeit von Alida Dors und ihrer Compagnie BackBone und trifft auf zeitgenössische Elemente sowie ein außergewöhnliches Kostümbild. Es entsteht eine kraftvolle Collage aus urbanem Tanz und Musik über Hoffnung und das Streben nach der eigenen Stimme. Dabei sucht Dors immer wieder nach neuen, ungewohnten Ausdrucksformen. „Built [...]

Von | 16. Oktober, 2017|

DAS KREFELDER „MOVE!“ FESTIVAL IST ERÖFFNET

Compagnie BackBone/Alida Dors aus Amsterdam mit ihrer Produktion BUILT FOR IT Ein Nachtkommentar von Klaus Dilger Mit interessanten und sensiblen Redebeiträgen, die Gesellschaft, Politik und Kunst gleichermaßen berührten, eröffneten Festivalleiter Jürgen Sauerland-Freer, Dr. Hildegard Kaluza vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner von der Kunststiftung NRW das 16. Festival für zeitgenössischen Tanz "MOVE!" in der Krefelder Fabrik Heeder. Neben Werken von Choreografen aus NRW präsentiert "MOVE!" in den kommenden Wochen auch Arbeiten aus einem weiteren, zumeist europäischen Gastland,  in diesem Jahr aus den Niederlanden. Hieraus resultierte für die Compagnie BackBone/Alida Dors aus Amsterdam mit ihrer Produktion BUILT FOR IT das Privileg der Eröffnung und sie zeigte, wie sich mit minimalsten choreografischen Mitteln und Ideen und ebensolchem Vokabular [...]

Von | 14. Oktober, 2017|

MOVE!

NEWS: MOVE! – 16. Krefelder Tage für modernen Tanz 14. Oktober bis 25. November 2017   www.krefeld.de/heeder, www.TANZwebkrefeld.de   „MOVE!“, die „Krefelder Tage für modernen Tanz“ laden in diesem Jahr zum 16. Mal ein, die Vielgestaltigkeit der zugleich eindringlichen wie flüchtigen Kunstform „Tanz“ in einem abwechslungsreichen und vielgestaltigen Programm zu erleben. Neben Produktionen aus Nordrhein-Westfalen zeigt die eigene Reihe des Kulturbüros in diesem Jahr Compagnien aus den Niederlanden. „MOVE!“ möchte das Sehen, Hören und Fühlen des Publikums in Bewegung bringen, will locken und anregen, sich neuen Sehweisen zu öffnen, sich von dem kreativen, phantasievollen Potential des zeitgenössischen Tanzes begeistern zu lassen – zwischen kleinen Gesten und großen, starken Bildern. Jenseits aller Worte entfaltet der Tanz seinen Reiz, mal poetisch, [...]

Von | 27. September, 2017|

HABIT CYCLE

HABIT CYCLE - Ausstellung 14.10. Samstag ● ab 19 Uhr ● Fotogalerie Heeder   Tanzfotografien von Joris-Jan Bos, Den Haag Joris-Jan Bos fotografiert die Emanuele Soavi incompany. Seit 2012 hält der international renommierte Fotograf Joris-Jan Bos die Tanzproduktionen der Emanuele Soavi incompany in seinen ausdrucksstarken Fotografien fest und entführt die choreographischen Arbeiten in eine faszinierende Bildkunst, die immer unmittelbar und nah am Geschehen auf der Bühne entsteht. Bos macht das Unsichtbare sichtbar und erschafft gleichzeitig neue Wirklichkeiten und seine eigene Kunst. Die Ausstellung präsentiert Fotografien verschiedener Produktionen der Emanuele Soavi incompany, so u.a. von Stücken aus Soavis mehrjähriger Reihe THE HABIT CYCLES. Der Choreograph Emanuele Soavi sagt über Joris-Jan Bos: “Er kann bewegte Bilder lebendig einfrieren, versteckte Emotionen und [...]

Von | 27. September, 2017|

„The Vase“ – Cie. OFEN

KREFELD - FESTIVAL MOVE! Sonntag, 22. Oktober  um 18:00 Uhr Cie.OFEN, die freie Tanzcompagnie des Pina-Bausch-Tänzers Michael Carter, arbeitet am Freitag, 2. Juni, bei „The Vase“ mit der Poesie des Körpers. Sie streift das gewöhnliche Tanzvokabular ab, um die (Körper-)Spannung dessen zu erkunden, was sowohl in der natürlichen Schönheit, als auch in der entsetzlichen Wahrheit liegt. The Vase illustriert den Versuch zweier Figuren, eine zerbrochene Liebe zu reparieren. Während dieses rekonstruktiven Prozesses finden sie heraus, dass ihre Beziehung durchsetzt ist mit Paradoxien, die ihre Versöhnung vereiteln. Extreme Gefühle, Empathie und Zerstörung, Liebe und Hass, Schönheit und Hässlichkeit, Leere und überwältigende Fülle treffen aufeinander. The Vase handelt von zwei Menschen mit unsicherer Zukunft. Ihre Versöhnung hängt ganz allein von Ihnen [...]

Von | 27. September, 2017|

AURORA’S REDLINES

Tanzwerke Vaněk Preuß, Bonn AURORA’S REDLINES 28.10. Samstag ● 20 Uhr ● Studiobühne I - Fabrik Heeder Ein Tanzstück für die Alarmgesellschaft Choreographie: Karel Vaněk & Ensemble ● Tanz: Guido Preuß, Karel Vaněk und Tobias Weikamp ● Regie: Karel Vaněk ● Konzept, Dramaturgie: Guido Preuß Alarm hat Vorfahrt. Daueralarm verbindet uns alle und lenkt ab von wesentlichen Fragen. Was also sollen wir tun, wenn wir Rot sehen? Warum ist der rote Bereich so viel spannender als der grüne? Wir werden trainiert, dem roten Faden zu folgen. Rote Linien dagegen dürfen wir angeblich nicht überschreiten. Rot steht für Liebe, Grenze, Gefahr, Geburt, Macht und Tod. Aurora`s Redlines: Drei Männer unter Rotlicht im Tanzlabor drücken den roten Knopf. Tanzwerke Vaněk Preuß [...]

Von | 27. September, 2017|

CARESSE DU VENT

Tchekpo Dance Company, Bielefeld 03.11. Freitag ● 20 Uhr ● Studiobühne I - Fabrik Heeder   Konzept, Choreographie und Tanz: Tchekpo Dan Agbetou Was macht die eigene Realität aus? Wodurch wird sie geprägt? Speist sie sich durch das eigene Erleben, Erinnerungen und physische Erfahrungen? Ist sie eine Konstruktion unserer Projektionen, Gedanken und Illusionen, die wir für unsere Realität halten? Entspricht sie dem Bild eines Menschen, der durch das Erfüllen seiner Lebensaufgabe zu innerer Ruhe, Sicherheit und Würde findet? Inwieweit verändern oder beeinflussen Abhängigkeiten und Gewohnheiten unsere Wirklichkeit? In seiner Arbeit setzt der Tänzer und Choreograph Tchekpo Dan Agbetou seine Reise zu sich selbst durch Raum und Zeit fort. Der Wind mit all seinen Facetten – ob als zärtlicher Umschmeichler [...]

Von | 27. September, 2017|
metropole ruhr

URAUFFÜHRUNG BALLETT DORTMUND

Uraufführung von Xin Peng Wangs neuem Ballett RACHMANINOW I TSCHAIKOWSKY Samstag, 11. November 2017, im Opernhaus Dortmund Pressemitteilung Nach den bildgewaltigen Handlungsballetten wie FAUST, ZAUBERBERG, HAMLET, KRIEG UND FRIEDEN oder DER TRAUM DER ROTEN KAMMER widmet sich Dortmunds Ballettdirektor Xin Peng Wang in seinem neuen Ballett RACHMANINOW I TSCHAIKOWSKY nun der abstrakten Form der Tanzkunst. Die Uraufführung von Xin Peng Wangs neuester Kreation findet am Samstag, 11. November 2017, um 19.30 Uhr im Opernhaus Dortmund statt. Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Gabriel Feltz werden u.a. die Ballettstars Lucia Lacarra und Marlon Dino zu sehen sein. In seiner neuen Kreation wagt er den Blick hinter die Kulissen der Kunst. In einem sensiblen und sehr persönlichen Drahtseilakt zwischen Bravour und [...]

Von | 21. Oktober, 2017|

SPITZENENSEMBLES IN NRW

BODYTALK IN MÜNSTER SPIELZEIT ERFOLGREICH BEGONNEN MIT INTERNATIONALEM ERFOLG Der Umzug des vormals Köln-Bonner Tanztheater-Ensembles bodytalk um Yoshiko Waki und Rolf Baumgart nach Münster, wo sie seit dem letzten Herbst „artists in residence“ am Theater im Pumpenhaus sind, ist nicht nur für den Landesteil Westfalen ein grosser Gewinn, sondern auch für die Compagnie selbst. Denn selten sind weniger als acht Tänzerinnen, Performerinnen und Musikerinnen bei den bodytalk-Produktionen auf der Bühne, eine Qualität, die nur ganz wenige nichtinstitutionelle Ensembles in Deutschland aufweisen können. Neben den ausgezeichneten Probebedingungen des Theaters bietet  das Westfälischen Mittelzentrum für Tanz Wohnmöglichkeit für die Künstler am Probeort, dadurch kommt dem Status als Residenzkünstler eine enorme Bedeutung zu. Seit sie vor sechs Jahren erstmals die Spitzenförderung des [...]

Von | 18. Oktober, 2017|

ESSENZIALE 2017

ESSENZIALE -DAS EUROPÄISCHE FESTIVAL FÜR KURZCHOREOGRAFIE Veranstaltung am 28./29.10.17, Beginn: 20 Uhr - RUE-BÜHNE ESSEN Das in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfindende Festival ist eine Plattform für junge Choreografinnen und Choreografen aus Europa, die ihre eigenen Ideen auf die Bühne bringen. Neben den besten Solo-Choreografien des kleinen Festivals „Miniatures“, das im April in Perugia/Italien stattfand, werden ausgewählte Tanzstücke der innovativsten Choreografen aus Deutschland auf der Rü-Bühne in einer sehr fein kuratierten Abendveranstaltung präsentiert. Mit diesem Format möchte die Essener Tänzerin Eloisa Mirabassi, die selbst italienische Wurzeln hat, jungen Tanzkünstlerinnen und -künstlern einen Ort für einen inspirierenden Austausch geben und gleichgesinnte Tanzschaffende aus Europa zusammenführen. Mit dem Titel „Essenziale“ – zu deutsch das Wichtige und Wesentliche – sind die [...]

Von | 11. Oktober, 2017|

21 PORNOGRAPHIES

VERANSTALTUNGSHINWEIS: Mette Ingvartsen: 21 Pornographies | Performance - Uraufführung 17.11. 2017, 20 Uhr | 18.11.2017, 20 Uhr | PACT ZOLLVEREIN ESSEN ›21 pornographies‹ ist der vierte Teil aus Mette Ingvartsens Reihe ›Red Pieces‹ zu Überlegungen über die politischen Dimensionen von Sexualität. In Ausdrucksformen und Anwendung beinhaltet Pornographie heute zahlreiche Variationen mit politischem Gehalt – von queer oder feministischen Haltungen bis hin zu sexualisierter Folter in Kriegszeiten. Ausgehend von der Grundvorstellung, das Porno­graphie viele Gesellschaftsfelder durchsetzt hat, untersucht Ingvartsen die Funktionsweise des Pornographischen mithilfe einer Auswahl erotischen und affektiven Materials u. a. aus Literatur und Film. Während die meisten wenig mit explizitem Sex zu tun haben, teilen sie doch Charakteristika des Pornographischen: Darstellung von Grausamkeit, klinische Präzision, Gewalt und Schmerz, aber auch Lachen, Erregung und [...]

Von | 4. Oktober, 2017|

VERDAMMT IN DER THESENHÖLLE

Verdammt in der Thesenhölle - Choreograf Richard Siegal vollendet seine Trilogie zu Dantes „Göttlicher Komödie“:„Three Stages: Model + In Medias Res + El Dorado“ Nachtkritik von Nicole Strecker In dieses Paradies möchte man aber lieber nicht geraten. Raumberstende Klanggewitter, Lichtstörungen, schmutzig-graues Wasser, das die Bühne vollsuppt. Und zwei adam-nackte Menschen, denen die Glieder wegknicken und die offenbar eine schwere, niemals zu tilgende Schuld quält. Dante? Eher schon Miltons „Paradise Lost“. Oder eben: Die freie Fantasie von Richard Siegal, der mit dem von ihm „El Dorado“ genannten dritten Teil seine Trilogie zu Dantes „Göttlicher Komödie“ beendet. „Three Stages: Model + In Medias Res + El Dorado“ so der lange Titel für einen langen Abend. Schon der italienische Dichter war nicht gerade [...]

Von | 26. August, 2017|

RICHARD SIEGAL – EL DORADO

EL DORADO - Choreography by RICHARD SIEGAL Eine Veranstaltung der Ruhrtriennale gefilmt in PACT Zollverein: 24.08. während der Generalprobe   HIER GEHT ES ZU UNSERER NACHTKRITIK In Siegals Vision des Paradiso bleiben lediglich zwei Tänzer übrig: Corey Scott-Gilbert (34), der bereits eine zentrale Rolle in den beiden Arbeiten der vergangenen Jahre spielte, trifft auf den 77-jährigen Gus Solomons Jr., der als Tänzer und Choreograf vor allem den Stil des Postmodern Dance mit geprägt hat. Zwischen ihnen schwebt die Inkarnation der tugendhaften Beatrice durch ein Vexierspiel zwischen Alter und Jugend, zwischen Liebe und narzisstischem Begehren, zwischen Ich und dem Anderen. Tänzer El Dorado - Corey Scott-Gilbert, Gus Solomons jr. Golden Girl - Sandra Balkmann Choreografie, Bühne, Video Richard Siegal Musik [...]

Von | 23. August, 2017|
Wuppertal

1980 – EIN STÜCK VON PINA BAUSCH

Termine: Opernhaus Wuppertal: 10.11.2017, 11.11.2017, 12.11.2017, 16.11.2017, 17.11.2017, 19.11.2017   Inszenierung / Choreographie - Pina Bausch - Bühne - Peter Pabst - Kostüme - Marion Cito - Dramaturgie - Raimund Hoghe - Mitarbeit - Hans Pop. Klaus Morgenstern Musik - John Dowland, Comedian Harmonists, Benny Goodman, Francis Lai, Edward Elgar, Johannes Brahms, Claude Debussy, Ludwig van Beethoven, John Wilson, u. a. Dauer 3h 30min, eine Pause    Aktuelle Besetzung Tänzer*innen - Regina Advento, Aida Vainieri, Fernando Suels Mendoza, Michael Strecker, Julie Anne Stanzak, Julie Shanahan, Azusa Seyama, Franko Schmidt, Helena Pikon, Nazareth Panadero, Eddie Martinez, Daphnis Kokkinos, Nayoung Kim, Barbara Kaufmann, Ditta Miranda Jasjfi, Emma Barrowman, Çağdaş Ermis, Scott Jennings, Breanna O’Mara, Ophelia Young, Tsai-Chin Yu, Silvia Farias Heredia Probenleitung Ruth Amarante, Dominique [...]

Von | 20. Oktober, 2017|

VIDEOIMPRESSIONEN spielZEIT – einFEST

spielZEIT-einFEST begeisterte im Opernhaus Wuppertal   DAS TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH BEGEISTERT MIT DER ERÖFFNUNG spielZEIT – einFEST Eindrücke zusammengefasst von Klaus Dilger   Am Wochenende fand an zwei Tagen im Wuppertaler Opernhaus die Eröffnung der „spielZEIT“ des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch als „Ein Fest“ statt. In unseren Vorankündigungen lassen sich die zahlreichen Programmpunkte im Detail nachlesen. Vom Bühnenprogramm mit dem Ensemble des Tanztheaters haben wir ein paar Eindrücke in Videoform zusammengefasst. Das Wuppertaler Publikum erlebte die weltweit gefeierten Tänzerinnen und Tänzer nach ihrer soeben beendeten Nordamerika Tournee quasi zum Anfassen in ihrer Stadt. Aber nicht nur zuschauen war angesagt: gleich mehrere Workshops luden Jung und Älter zum tänzerischen Mitmachen ein und gaben einen Vorgeschmack auf das, von neuen [...]

Von | 9. Oktober, 2017|

spielZEIT-einFEST begeisterte im Opernhaus Wuppertal

DAS TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH BEGEISTERT MIT DER ERÖFFNUNG spielZEIT - einFEST Eindrücke zusammengefasst von Klaus Dilger   Am Wochenende fand an zwei Tagen im Wuppertaler Opernhaus die Eröffnung der „spielZEIT“ des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch als „Ein Fest“ statt. In unseren Vorankündigungen lassen sich die zahlreichen Programmpunkte im Detail nachlesen. Vom Bühnenprogramm mit dem Ensemble des Tanztheaters haben wir ein paar Eindrücke in Videoform zusammengefasst. Das Wuppertaler Publikum erlebte die weltweit gefeierten Tänzerinnen und Tänzer nach ihrer soeben beendeten Nordamerika Tournee quasi zum Anfassen in ihrer Stadt. Aber nicht nur zuschauen war angesagt: gleich mehrere Workshops luden Jung und Älter zum tänzerischen Mitmachen ein und gaben einen Vorgeschmack auf das, von neuen künstlerischen Leiterin und Intendantin des Tanztheaters, [...]

Von | 9. Oktober, 2017|

„The Vase“ – Cie. OFEN

KREFELD - FESTIVAL MOVE! Sonntag, 22. Oktober  um 18:00 Uhr Cie.OFEN, die freie Tanzcompagnie des Pina-Bausch-Tänzers Michael Carter, arbeitet am Freitag, 2. Juni, bei „The Vase“ mit der Poesie des Körpers. Sie streift das gewöhnliche Tanzvokabular ab, um die (Körper-)Spannung dessen zu erkunden, was sowohl in der natürlichen Schönheit, als auch in der entsetzlichen Wahrheit liegt. The Vase illustriert den Versuch zweier Figuren, eine zerbrochene Liebe zu reparieren. Während dieses rekonstruktiven Prozesses finden sie heraus, dass ihre Beziehung durchsetzt ist mit Paradoxien, die ihre Versöhnung vereiteln. Extreme Gefühle, Empathie und Zerstörung, Liebe und Hass, Schönheit und Hässlichkeit, Leere und überwältigende Fülle treffen aufeinander. The Vase handelt von zwei Menschen mit unsicherer Zukunft. Ihre Versöhnung hängt ganz allein von Ihnen [...]

Von | 27. September, 2017|

HOW DO YOU FEAR

fabien prioville dance company, Düsseldorf HOW DO YOU FEAR 16.11. Donnerstag ● 20 Uhr ● Studiobühne I Fabrik Heeder 19.30 Uhr Einführung durch die Tanzwissenschaftlerin und Philosophin Maren Zimmermann   Konzept: Fabien Prioville und Maren Zimmermann ● Choreographie: Fabien Prioville ● Tanz: Gesa Piper Fabien Prioville wendet sich mit dieser Produktion seiner Auseinandersetzung mit modernen Projektionstechnologien zu, ähnlich wie er es bereits in seinem international erfolgreichen Solo „Jailbreak Mind“ getan hat. Die Untersuchung von Angst als eine Technik der Macht und ihre direkten und indirekten Auswirkungen auf den individuellen und gesellschaftlichen Körper stehen dabei im Mittelpunkt. Ein weiterer Ausgangspunkt ist dabei die Auseinandersetzung mit der historischen Figur Jeanne d’Arcs und ihre aktuelle Vereinnahmung durch unterschiedliche politische Strömungen in Frankreich, [...]

Von | 27. September, 2017|

Impressionen von „TEN CHI“

Ten Chi Ein Stück von Pina Bausch In Koproduktion mit der Saitama Prefecture, Saitama Arts Foundation und dem Nippon Cultural Center Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes Inszenierung und Choreographie Pina Bausch Bühne Peter Pabst Kostüme Marion Cito Musikalische Mitarbeit Matthias Burkert, Andreas Eisenschneider Mitarbeit Robert Sturm Daphnis Kokkinos Marion Cito Musik Ryoko Moriyama, Hwang Byungki, Kodo, Yas-Kaz, Balanescu-Quartett, Thomas Heberer, Rene Aubry, Beth Gibbons & Rustin Man, Gustavo Santaolalla, Robert Wyatt, Kreidler, Labradford, Plastikman, Tudôsok, Underkarl, Club des Belugas und andere. Texte Ruth Berlau, Bertolt Brecht, Georg Büchner, Jose Saramago, Margarete Steffin, Wislawa Szymborska und andere Uraufführung 8. Mai 2004, Schauspielhaus Wuppertal Probenleitung 2017 Daphnis Kokkinos Tänzer: Regina Advento Jonathan Fredrickson Mechthild Großmann Ditta Miranda Jasjfi Douglas Letheren [...]

Von | 12. Juli, 2017|

„Das Frühlingsopfer“

Das Frühlingsopfer Tanzabend von Igor Strawinski Choreographie Pina Bausch   Bühne und Kostüme Rolf Borzik Mitarbeit Hans Pop Marion Cito Probenleitung Barbara Kaufmann Julie Shanahan Kenji Takagi Mit Emma Barrowman Damiano Ottavio Bigi Uwe Brauns Lea Burkart Michael Carter Moonsuk Choi Léonor Clary Maria Giovanna Delle Donne Clémentine Deluy Çaǧdaș Ermis Silvia Farias Heredia Jonathan Fredrickson Chang-Wen Hsu Scott Jennings Mariko Kida Maria Hanna Klemm Douglas Letheran Anthony Lomuljo Thusnelda Mercy Jan Möllmer Blanca Noguerol Ramirez Breanna O’Mara Azusa Seyama Oleg Stepanow Julian Stierle Kai Strathmann Charlotte Virgile Stephanie Troyak Tsai-Wei Tien Paul White Simon Wolant Ophelia Young Chih-Ming Yu Tsai-Chin Yu Musiker  Orchestre Les Siècles Direktor  François-Xavier Roth gefilmt von Klaus Dilger Generalprobe am 22.2.2017 Opernhaus Wuppertal edited [...]

Von | 24. Februar, 2017|