Klaus Dilger

Über Klaus Dilger

Gründer von Tanzweb.org | Journalist | Filmemacher | Choreograf | Sen. Kreativdirektor. Klaus Dilger studierte von 1975-81 Politische Wissenschaften und Literaturwissenschaften und sammelte erste journalistische Erfahrungen bei der Stuttgarter Zeitung während des Studiums. Er absolvierte eine Tänzer- und Choreographenausbildung in der Schweiz, war Gründer, Leiter und Choreograph der „B.W.Gung Contemporary Dance Company (festes Ensemble mit eigenem Theater – 30 abendfüllende Produktionen, die mehr als 1000 mal im In- und Ausland zur Aufführung gelangten, institutionelle Förderung des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Ulm), er war Co-Direktor der Machbarkeitsstudie des „Europäischen Zentrum für Choreographie“ für die Französische Regierung. Er ist Filmemacher, Lichtdesigner und war Senior-Kreativdirektor für eine der grössten Kreativ-Agenturen in Europa. Zudem inszenierte er Markenauftritte in Europa für global agierende Industrieunternehmen, erhielt zahlreiche Auszeichnungen als Choreograph (u.A. der Kunststiftung Baden Württemberg), als Filmemacher (u.A. 1.Preis „Choreographic Captures 2011 und Einladungen zu bisher 85 Filmfestivals weltweit), als Lichtkünstler und Kreativdirektor (RED DOT design award für „MYTHEN“ – LAMBORGHINI in der Pinakothek der Moderne München – zusammen mit kms | münchen). Seit 2011 ist er als Entwickler und Herausgeber der intermedialen Plattform für TANZ(kritik) – TANZweb.org – tätig.

„Viktor“ by Pina Bausch at Saddlers Wells

"Der Tod ist allgegenwärtig..." Unsere Impressionen aus der Wiederaufnahme des Pina Bausch Stückes im Februar 2017 in Wuppertal anlässlich der Gastspiele in London im Februar 2018: ...In multiplen Ebenen und Facetten, funkeln vereinzelte Fragmente als Verweise auf Rom als die ewige Stadt, Stadt der Brunnen und Treppen, Stadt der Ausgrabungen, der Welt-Kirche, die ihren [...]

Von | 2018-02-17T10:10:40+00:00 8. Februar, 2018|

Kinder zum Olymp… es war einmal!

Jugendprojekt "Veränderung" - Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gesamtschule Barmen   Ein Kommentar von Klaus Dilger   Es ist ein Klischee, aber eines das nicht an der Wirklichkeit vorbeigeht: Wuppertal ist berühmt für seine Schwebebahn und für Pina Bausch und ihr Tanztheater Wuppertal - und in 2020 wird man sich weltweit erinnern, dass Friedrich [...]

Von | 2018-02-04T11:06:22+00:00 3. Februar, 2018|

Rick Takvorian im Interview

Nur noch wenige Wochen bis zum Start - Rick Takvorian stellt das schrit_tmacher Festival 2018 vor   TANZwebAachenHeerlen.eu wird das gesamte "schrit_tmacher"-Festival vom 22.Januar bis zum 25.März 2018 mit Filmen und, teils dreisprachigen, Nachtkritiken begleiten. Der Festivalleiter Rick Takvorian stimmte uns heute schon einmal auf ein Ereignis im Dreiländereck ein, das spannend zu werden verspricht. [...]

Von | 2018-02-08T00:10:54+00:00 30. Januar, 2018|

Pina Bausch Fellowships: „Warum denn nicht… „

… die Künstler frei bestimmen lassen, wohin es gehen soll?   Ein Kommentar zu „Pina Bausch Fellows 2018“ von Klaus Dilger   Professionelle Tanzbefasste und Tanzbegeisterte ohne berufliche Verbindung, Tänzer- und ChoreographINNEN-Kollegen, selbst das Ministerium für Kunst und Wissenschaften des Landes, in Form seiner Tanzbeauftragten, stellten sich in den Dienst eines Projekts, zu dem [...]

Von | 2018-02-08T10:33:23+00:00 29. Januar, 2018|

Premierenimpressionen von „role on“

"ROLE ON" - Cie. nomoreless aus Köln - Impressionen der Uraufführung . Premiere eines neuen mixed-abled und mixed aged Ensembles bei Barnes Crossing Sie sind zwischen 28 und 76 Jahren und zwei von ihnen sind im Leben auf Rollstühle angewiesen. "Nomoreless" nennen sie sich, was so viel heissen könnte wie "nicht mehr und nicht [...]

Von | 2018-01-29T10:38:49+00:00 27. Januar, 2018|

Impressionen „Die Sieben Todsünden“ Teil II

Fürchtet euch! Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch nimmt den Brecht-Weill-Tanzabend „Die sieben Todsünden“ von 1976 wieder auf. Hat er denn auch sieben Leben?   Nachtkritik von Melanie Suchy   Fast zehn Jahre waren „Die sieben Todsünden“ nicht in Wuppertal zu sehen, die Pina Bausch mit der Song-Szenenfolge „Fürchtet euch nicht“ 1976 zum „Tanzabend“ kombiniert [...]

Von | 2018-01-23T18:56:46+00:00 23. Januar, 2018|

Impressionen „Die Sieben Todsünden“ Teil I

Fürchtet euch! Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch nimmt den Brecht-Weill-Tanzabend „Die sieben Todsünden“ von 1976 wieder auf. Hat er denn auch sieben Leben?   Nachtkritik von Melanie Suchy   Fast zehn Jahre waren „Die sieben Todsünden“ nicht in Wuppertal zu sehen, die Pina Bausch mit der Song-Szenenfolge „Fürchtet euch nicht“ 1976 zum „Tanzabend“ kombiniert [...]

Von | 2018-01-23T10:02:18+00:00 23. Januar, 2018|

IMPRESSIONEN „GHOST TRIO B – corps multiples“

DEUTSCHLANDPREMIERE „GHOST-TRIO B“ IN MÜLHEIM Cocoondance zeigt Deutschlandpremiere von „Ghost Trio B – corps multiples“ im Ringlokschuppen Mülheim Eine Nachtkritik von Bettina Trouwborst Gespenstische Bedrohung oder Party-Spaß? Zig Augenpaare blicken einem aus Sehschlitzen beim Betreten des dunklen, verwinkelten Bühnenraums entgegen. Man denkt sofort an den rassistischen Ku-Klux-Klan, aber eben auch an lustige Geister. Am Eingang [...]

Von | 2018-01-20T12:37:59+00:00 20. Januar, 2018|

IMPRESSIONEN ZU JAN MÖLLMER „TRY TO REMEMBER“

Impressionen aus "Try to Remember" von Jan Möllmer's "Peculiar Man" in der Börse Wuppertal Die Premiere restlos ausverkauft und trotz des angeblich schlimmsten Sturms seit elf Jahren über Deutschland, eine fast ausverkaufte zweite Aufführung in der Wuppertaler "Börse"! Ein Horrorwetter, das so recht passen wollte zu den fliegenden Zelten und den augenzwinkernden Hitchcock-Anleihen, die [...]

Von | 2018-01-19T15:48:17+00:00 19. Januar, 2018|

AM ANFANG WAR DAS CHAOS – Videoimpressionen

Tanztheatervortrag zu Theorien der Thermodynamik von Ludwig Boltzmann   In einer Komposition aus Tanz, Musik, Licht und Videoprojektion werden die bahnbrechenden Erkenntnisse von Boltzmann szenisch auf die Bühne gebracht. Konzept:  Prof. Dr. Barbara Rüdiger  - Choreografie / Inszenierung: Jean Laurent Sasportes Digital / Bild: Ralf Silberkuhl  - Lichtdesign: Jens Piske  - Regieassistenz: Gesa Linnéa Hocke  - Tänzer: Guity Doroudi, Chrystel Guillebeaud, Sophia [...]

Von | 2018-01-16T15:52:11+00:00 16. Januar, 2018|