Köln | Bonn 2018-04-02T14:52:22+00:00
Highlights aus Köln Bonn

Videoimpressionen von Andrea Rama’s „3,14 π“

INTO THE FIELDS im Theater im Ballsaal mit „3,14 π“ Auftakt zur zweiten Woche des internationalen Tanzfestivals in Bonn INTO THE FIELDS im Theater im Ballsaal mit „3,14 π“  von Andrea Rama und Porson’s Khashoggi erste Gedanken von Klaus Dilger zur Nacht   Zwei überaus sympathische Künstler laufen und rennen 26 Minuten lang facettenreich im Kreis. Kann aus einem solchen Konzept Tanz oder gar Tanzkunst entstehen? Wenn ja, wird diese verständlicher oder besser erlebbar im Selbstversuch eines ad hoc ausgerufenen „LauftanzworkshopsfürPublikum“? Wir lassen die Bilder davon kreisen und morgen werden daraus hoffentlich Antworten oder weitere Fragen. Konzept, Choreografie: Andrea Rama, Porson’s Khashoggi // Tanz: Rhiannon Morgan, Andrea Rama // Beratung: José Montalvo // Rhythmische Beratung: Simon Beyer-Pedersen // Sportwissenschaftliche Beratung: [...]

Von | 20. April, 2018|

INTO THE FIELDS im Theater im Ballsaal mit „3,14 π“ 

Auftakt zur zweiten Woche des internationalen Tanzfestivals in Bonn INTO THE FIELDS im Theater im Ballsaal mit "3,14 π"  von Andrea Rama und Porson’s Khashoggi erste Gedanken von Klaus Dilger zur Nacht   Zwei überaus sympathische Künstler laufen und rennen 26 Minuten lang facettenreich im Kreis. Kann aus einem solchen Konzept Tanz oder gar Tanzkunst entstehen? Wenn ja, wird diese verständlicher oder besser erlebbar im Selbstversuch eines ad hoc ausgerufenen „LauftanzworkshopsfürPublikum“? Wir lassen die Bilder davon kreisen und morgen werden daraus hoffentlich Antworten oder weitere Fragen. Konzept, Choreografie: Andrea Rama, Porson's Khashoggi // Tanz: Rhiannon Morgan, Andrea Rama // Beratung: José Montalvo // Rhythmische Beratung: Simon Beyer-Pedersen // Sportwissenschaftliche Beratung: Patrick Pump

Von | 18. April, 2018|

Festival – Auftakt im Zeichen des Rituals

der Auftakt der diesjährigen Ausgabe des Bonner INTO THE FIELDS Festival stand ganz im Zeichen des Rituals und könnte thematisch kaum schlüssiger sein: Eine Nachtkritik von Klaus Dilger   die erste Festivalwoche der diesjährigen Ausgabe des Bonner INTO THE FIELDS Festival stand ganz im Zeichen des Rituals und könnte thematisch kaum schlüssiger sein - hierzu gehören auch die Aufführungen von VIS MOTRIX der gastgebenden CoconnDance Company (siehe gesonderte Kritik dazu): Den Beginn machte der Südafrikaner Rudi van der Merwe mit der magisch installativen Tanzperformance  TROPHÉE. Es ist ein weites Feld, das KUNSTrasen-Gelände, direkt am Rhein gelegen,  das an diesem Abend von einem weissen Lattenzaun geteilt wird.  Zumindest erscheint dies so auf den ersten Blick, der in weiter Ferne nach [...]

Von | 18. April, 2018|

VIS MOTRIX – Die bewegende Kraft

VIS MOTRIX, die bewegende Kraft Hier noch einmal unsere Nachtkritik von der Premiere, anlässlich von CocoonDance mit ihrem neuen Stück VIS MOTRIX im Theater im Ballsaal, Bonn - im Rahmen von INTO THE FIELDS   Kritik | Nachtkritik von KLAUS KEIL   Vier Körper ganz in schwarz liegen langgestreckt auf dem weißen Bühnenboden. Das erinnert an kalligraphische Zeichen des asiatischen Kulturraums mit einer schwer zu entziffernden Botschaft. Wird hier die Botschaft die Form oder der Inhalt sein? Tragen die vier Körper in VIS MOTRIX, dem neuen Stück von CocoonDance, überhaupt eine Botschaft in sich? Während im Kopf des Zuschauers der Assoziationsreigen noch weitergeht, kommt Bewegung in die Körper. Kaum wahrnehmbar, dann immer deutlicher stemmt erst eine, dann auch die [...]

Von | 18. April, 2018|

Beklemmender und furioser Festival – Auftakt

Rudi van der Merwe: TROPHÉE - ein furioser und beklemmender Festivalauftakt  zu INTO THE FIELDS 2018 in der Bonner Rheinaue Eine kurze Nachtkritik von Klaus Dilger Thematisch kaum zu toppen dürfte der Auftakt der diesjährigen Ausgabe des Bonner INTO THE FIELDS Festival gewesen sein: Claire-Marie Ricarte, Ivan Blagajcevic und Gyula Cserepes verwandelten mit Rudi van der Merwe’s und Beatrice Graf’s  „TROPHÉE“ die Bonner Rheinaue in ein Kriegsgräber-Mahnmal. Die Aktualität ist bedrückend, angesichts der weltpolitischen Entwicklungen, bei denen es ebenfalls um Posen, Pompöses, Gebärden,  Zäune, Grenzen, Trophäen und Kriegsgeschrei und -gerät geht, das sich leicht in einen gigantischen (Soldaten)Friedhof  verwandelt könnte, doch nicht nur symbolisch, wie hier. – Mehr hierzu morgen in Wort und Bewegtbild. Am besten selbst erleben: Noch [...]

Von | 15. April, 2018|

Ayelen Parolin mit HÉRÉTIQUES im Theater im Ballsaal

Hérétiques | Ketzer: eine spannende Auseinandersetzung mit der kirchlichen Trinität, oder abstraktes Leitmotiv?   "In HERETIQUES entwickelt die argentinische Choreografin Ayelen Parolin gemeinsam mit zwei Tänzern und der Komponistin Lea Petra, die ihre Komposition live interpretiert, ein modernes Ritual. Doch wie viel Schamanismus geben unsere überkodifizierten Körper noch her? Lassen sich die Rhythmen einer von Effizienz geprägten Gesellschaft in solche verwandeln, die zu tranceartigen Zustanden führen?" ... Dies fragt das Programmheft zur Eröffnung des internationalen Tanzfestivals INTO THE FIELDS 2018, die sich diesem Thema, nach dem Auftakt auf dem weiten Feld in der Rheinaue mit TROPHÉE, gestern gleich zweifach widmete. Diesmal noch vor unserer Wortkritik, die Videoimpressionen zur Eröffnung im Bonner Theater im Ballsaal. Ayelen Parolin absolvierte nach ihrem [...]

Von | 14. April, 2018|

NOSTALGIADE in Bonn – Eine bereichernde Begegnung

Bereichernde Begegnung mit vier authentischen Tänzerpersönlichkeiten in der Brotfabrik Bonn - Impressionen zur Deutschlandpremiere von NOSTALGIADE, dem neuen  Tanzstück der Bonner "Tanzwerke Vanek Preuß"   Kritik | Nachtkritik von Klaus Dilger Ein kleines, zartes Stück Nostalgie haben die Tanzwerke Vaněk Preuß rund um die Ostertage auf die Bühne der Bonner Brotfabrik gezaubert: „NOSTALGIADE“, das wenige Tage zuvor in Prag zur Uraufführung kam. Berührende, teils schmerzhafte, zumeist humorvolle Bruchstücke von Erinnerungen, die sich in denen der Zuschauer zu lebendigen Gefässen vervollständigten die kein Verfallsdatum kennen, weil sie mit dem Leben verknüpft sind, das kein groß oder klein kennt, sondern nur Anwesenheit oder Abwesenheit von Sehnsucht, Erfüllung, Glück oder Trauer; auf die Bühne gebracht von authentischen, reifen Tänzerpersönlichkeiten, denen zuzuschauen in jeder Sekunde [...]

Von | 1. April, 2018|

3,14 π   Festival „INTO THE FIELDS“ 2018

Festival "INTO THE FIELDS" 2018 Mi 18. April 2018 // 20 Uhr // THEATER IM BALLSAAL Andrea Rama   Konzept, Choreografie: Andrea Rama, Porson's Khashoggi // Tanz: Rhiannon Morgan, Andrea Rama // Beratung: José Montalvo // Rhythmische Beratung: Simon Beyer-Pedersen // Sportwissenschaftliche Beratung: Patrick Pump In 3,14π gelingt es den Performern der vermeintlich simplen Fortbewegungsart des Freizeitsports Laufen erstaunlich viele Facetten abzugewinnen. Sie entdecken gemeinsam mit ihrem Publikum: Laufen fördert das Selbstbewusstsein und den Optimismus. Laufen fordert Körper und Geist. Und Laufen bedeutet Freiheit... Andrea Rama studierte Zeitgenössischen Tanz in Athen. 2010 begründete er die Compagnie Porson's Khashoggi mit, deren Stücke in ganz Europa und in China gezeigt wurden. Als Tänzer arbeitete er u.a. mit Sasha Waltz, Anton Lachky, Fang-Yu [...]

Von | 27. März, 2018|

FESTIVAL „INTO THE FIELDS“ 2018: TROPHÉE 

FESTIVAL "INTO THE FIELDS" 2018 TROPHÉE Fr 13./ Sa 14. April 2018 // 18 Uhr // Gelände "KUNST!RASEN", Charles-de-Gaulle-Str.,  53113 Bonn RHEINAUE BONN- Eintritt ist frei! Rudi van der Merwe    Jagd, Eroberung und militärische Traditionen sind die Themen, die den Tänzer und Choreografen Rudi van der Merwe in seiner Site-Specific-Performance beschäftigen. TROPHEE, ein Erfolg auf internationalen Festivals, ist ein choreografischer Kreuzzug, der die Beziehung des Menschen zu seiner Umgebung erforscht, sein Bedurfnis nach Abgrenzung und Besitznahme, nach Zähmung und Ausbeutung. Rudi van der Merwe, aufgewachsen in Sudafrika, studierte dort Tanz und Theater, in Straßburg Moderne Literatur und Film. 2002 war er Teilnehmer des Programms ex.e.r.ce am CCN Montpellier unter der Direktion von Mathilde Monnier. Er lebt in Genf und [...]

Von | 27. März, 2018|

AYELEN PAROLIN mit HÉRÉTIQUES im Theater im Ballsaal

Into the Fields 2018 Fr 13.04., 20 Uhr, Theater im Ballsaal Bonn IM ANSCHLUSS FESTIVAL-ERÖFFNUNGSPARTY In HERETIQUES entwickelt die argentinische Choreografin Ayelen Parolin gemeinsam mit zwei Tänzern und einer Pianistin ein modernes Ritual. Doch wie viel Schamanismus geben unsere überkodifizierten Körper noch her? Lassen sich die Rhythmen einer von Effizienz geprägten Gesellschaft in solche verwandeln, die zu tranceartigen Zustanden fuhren? Parolins gefeierter, kraftvoller Choreografie gelingt der Übergang in ganz neue, unberechenbare Gefilde. Ayelen Parolin absolvierte nach ihrem Tanzstudium in Buenos Aires zusätzlich den ex.e.r.ce Master am CNN Montpellier. Seit 2003 kreiert Parolin eigene Stücke, die europaweit und auch in ihrer Heimat Argentinien gezeigt wurden. 2016 erhielt sie das von der Kunststiftung NRW aufgelegte Pina Bausch Fellowship for Dance and [...]

Von | 27. März, 2018|

Talking to Rafaele Giovanola

Interview in German with Rafaele Giovanola in the framework of Tanzplattform 2018 in Essen. Rafaele Giovanola is director and choreographer of CocoonDance Company in Bonn, based in Theater im Ballhaus Bonn. Her work "MOMENTUM" is invited to the Tanzplattform Deutschland 2018. We were talking with her about the ambience of the Tanzplattform, but also on so called Tanzland NRW and what it would need to be even more helpfull for the artists working in NRW. CocoonDance, Momentum, Premiere 7.4.2016  

Von | 18. März, 2018|

VIS MOTRIX, die bewegende Kraft

CocoonDance mit ihrem neuen Stück VIS MOTRIX im Theater im Ballsaal, Bonn   Kritik | Nachtkritik von KLAUS KEIL   Vier Körper ganz in schwarz liegen langgestreckt auf dem weißen Bühnenboden. Das erinnert an kalligraphische Zeichen des asiatischen Kulturraums mit einer schwer zu entziffernden Botschaft. Wird hier die Botschaft die Form oder der Inhalt sein? Tragen die vier Körper in VIS MOTRIX, dem neuen Stück von CocoonDance, überhaupt eine Botschaft in sich? Während im Kopf des Zuschauers der Assoziationsreigen noch weitergeht, kommt Bewegung in die Körper. Kaum wahrnehmbar, dann immer deutlicher stemmt erst eine, dann auch die anderen den Brustkorb hoch, zieht den Kopf in den Nacken. Der Sound eines leisen Grollens, das sich später bis zu einem rhythmischen [...]

Von | 4. März, 2018|

Siegal ’s „Made for Walking“ feiert in Köln Uraufführung

Richard Siegal bringt neben den zwei Repertoirestücken „BoD“ und „Unitxt“ auch eine Welt-Uraufführung mit nach Köln gebracht: „Made for Walking“   Kritik | Nachtkritik von KLAUS KEIL Nach seiner Stipp-Visite in der letzten Spielzeit mit nur einer Vorstellung ist der Choreograf Richard Siegal mit seiner Kompanie BoD jetzt endlich in Köln angekommen. Auf drei Jahre ist die Kooperation zwischen München und Köln angelegt. Schauspiel-Intendant Bachmann schießt aus seinem Etat einen großen Anteil der dafür nötigen Mittel bei. Ein schönes Bekenntnis zum Tanz. An drei Abenden (noch bis 24. Februar) präsentiert Siegal unter dem Titel „On Body“ einen dreiteiligen Tanzabend im Depot 1, der das Kölner Publikum mit seinem Tanzstil bekannt machen soll. Es wird wohl erwartet, dass diese Städte-Kooperation [...]

Von | 23. Februar, 2018|

CocoonDance zur TANZPLATTFORM 2018 EINGELADEN!

mit Ihrem Stück "MOMENTUM" dabei in Essen in PACT Zollverein   Pressekonferenz heute in PACT Zollverein in Essen für die Vorstellung der TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2018. Mit dabei die Bonner CocoonDance Company um Rafaele Giovanola und Rainald Endraß, die hier endlich verdiente Anerkennung findet. Wir zeigen spontan den Trailer, der bei der offenen Probe im Rahmen des INTO THE FIELD FESTIVALS entstanden ist.   Der ausführliche Bericht zur Pressekonferenz folgt in Kürze.

Von | 1. Dezember, 2017|