• ©Alessandro De Matteis - Hex Hex

„heX-heX“ – Die Henot Verschwörung

 

HEX HEX – Tanztheater von Bibiana Jiménez – Eine site-specific Tanzperformance

Dritter Teil der „XX“ Trilogie, auf den Spuren der weiblichen Seite Kölns

Premiere am 30. April 2018 um 20.00 Uhr Weitere Vorstellungen: 3. und 4. Mai um 20.00 Uhr

Ort: Platz hinter der Dominikanerkirche St. Andreas – Westseite – St. Andreas Kloster, Komödienstr. 6-8, 50667 Köln

 

„heX-heX“ Die Henot-Verschwörung ist der dritte Teil der „XX“ Trilogie, in der sich die Choreografin Bibiana Jiménez auf die Suche nach der weiblichen Seite Kölns begibt. Agrippina, Ursula, Katharina: Drei Kölner Geschichten, drei starke Frauen, die deutliche Spuren in der Stadt Köln, ihrer Geschichte und ihrer Gesellschaft hinterlassen haben. 

„heX-heX“ – Die Henot-Verschwörung ist eine unheimliche Tanztheater-Performance – ein getanztes, obskures Spiel um Macht, gesellschaftliche Dekadenz und Verurteilung. Katharina Henot, geboren Ende des 16. Jahrhunderts, war das bekannteste Opfer der Kölner Hexenverfolgung. Die erfolgreiche Unternehmerin und in der Stadt allgemein bekannte und einflussreiche Frau wurde beneidet und verleumdet, eingesperrt und gefoltert, dann erwürgt und auf dem Kölner Melaten-Friedhof verbrannt.

Die Geschäftsfrau und Tochter des kaiserlichen Postmeisters kämpfte mit allen Mitteln ( legalen und illegalen) darum, das Unternehmen ihres Vaters weiterführen zu können. Ungewöhnliche Frauen, die die bestehende Ordnung hinterfragten und sich wehrten, waren die klassischen Opfer der Hexenverfolgung. Die Denunziation war eine gute Möglichkeit für die Männer, die ein Auge auf das Postgeschäft geworfen hatten, die unbequeme Dame loszuwerden, welche die bestehende Ordnung und Geschäftsinteressen störte.

Wer sind die heutigen Hexen? Wie erobern Frauen eine Machtposition in der männlich dominierten Wirtschaftswelt? Werden sie auch heute von der Gesellschaft dafür verurteilt?

 

Konzept & Choreographie / Bibiana Jiménez, Tanz / Geraldine Rosteius, Sara Blasco, Lisa Feudenthal, Schauspiel / Johannah May, Musik / Carl Ludwig Hübsch, Dramaturgie / Barbara Kastner, Kostüm / Bibiana Jimenez, Technik / Sebastian Weisner,

Prod.-leitung + PÖ / Mechtild Tellmann, Assistenz / Klemcy Salza

 

Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln

 

Von | 2018-04-26T10:57:45+00:00 26. April, 2018|