• Tanz Film Tanz Kritik Köln Bonn

VIDEOIMPRESSIONEN „RELICS“

Emanuele Soavi incompany – RELICS

UNSERE VIDEOIMPRESSIONEN STAMMEN VON DER URAUFFÜHRUNG IN DER DUISBURGER PHILHARMONIE | STADTTHEATER

IN KÖLN ZU SEHEN: 9. UND 10.OKTOBER JEWEILS 19:30 UHR IN DER KÖLNER OPER – STAATENHAUS 3

Emanuele Soavi incompany
mit dem Barockensemble und Solisten der Duisburger Philharmoniker,
dem Komponisten Wolfgang Voigt, dem Sounddesigner und Live-DJ Stefan Bohne

Inhalt

In »RELICS« begeben sich Choreograf Emanuele Soavi und sein 8-köpfiges Tänzer-Ensemble gemeinsam mit dem Barockensemble der Duisburger Philharmoniker, Bachs Brandenburgischen Konzerten, dem Komponisten Wolfgang Voigt – Pionier auf dem Gebiet der Verbindung von klassischer und elektronischer Musik – sowie dem KölnerSounddesigner und DJ Stefan Bohne auf die Suche nach neuen Klangwelten und interaktivem Leben zwischen Live-Musik und Tanz.

Inszenierung

Wie macht man den Schritt von der Vergangenheit in die Zukunft? Wie können uns Relikte längst vergangener Zeiten lehren, mit der Tradition zu brechen, um Neues entstehen zu lassen? In »RELICS« kehrt Emanuele Soavi zurück zu den Ursprüngen des Menschseins: Dem Körper aus Fleisch und Blut, ganz ohne Worte und für sich selbst stehend. In verschiedenen Versuchsanordnungen trennt er den Körper von seinen vielen Konnotationen, entmystifiziert ihn und dekonstruiert die heilige Verbindung zwischen Körper, Bühne und Betrachter, indem er Räume verkleinert und Sichtebenen verschiebt. Triebfeder dieses Experiments ist die Suche nach Möglichkeiten zur Weiterentwicklung des fleischlichen Körpers ins Virtuelle. Tausendfach aufgebrochen in Ebenen aus Musik, Erinnerung, Subtext und Beziehung sollen so Relikte der Zukunft entstehen.

Nach der Mythentrilogie »VERFÜHRTE UND VERFÜHRER« (2014) und »AUREA – Variations on Bach« (2015) ist »RELICS« die dritte Zusammenarbeit der Kölner Emanuele Soavi incompany mit den Duisburger Philharmonikern.

Konzept und Choreographie von Emanuele Soavi in Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen und Tänzern Emiliana Campo, Federico Casadei, Quentin Dehaye, Sooyeon Kim, Lisa Kirsch, Mark Christoph Klee, Francesca Poglie, Cosmo Sancilio.

 

 

Von | 2017-10-20T06:57:15+00:00 10. Oktober, 2017|