Metropole Ruhr 2017-10-15T13:04:23+00:00
Highlights aus Metropole Ruhr

Aufstand gegen Unterdrückung?

Factory Artist Ligia Lewis zeigt „minor matter“, eingeladen zur Tanzplattform Deutschland, am Tanzhaus NRW Eine Nachtkritik von Bettina Trouwborst Eine Einladung zur Tanzplattform Deutschland ist nicht zwingend ein Gütesiegel. Wer neugierig nach Düsseldorf ins Tanzhaus NRW fuhr, um Factory Artist Ligia Lewis und ihre soeben gekürte Produktion „minor matter“ noch vor der Biennale des zeitgenössischen Tanzes in Essen im Frühjahr zu sehen, erlebte eine effektvolle Show dreier großartiger Mover. Und sonst? Ach ja, die drei Tänzer sind schwarz. Ligia Lewis stammt aus der Dominikanischen Republik, hat in Florida und Virginia ihre Ausbildung absolviert, bevor sie in Europa als Tänzerin arbeitete, zum Beispiel bei Eszter Salamon. Und ihre Hautfarbe steht laut Programm im Zentrum des Stückes. Aufstand gegen Unterdrückung? Plädoyer [...]

Von | 8. Dezember, 2017|

INSGESAMT SPANNENDES PROGRAMM

Ein Kommentar zur Vorstellung des Programms zur TANZplattform 2018 von Klaus Dilger Am vergangenen Freitag wurde das lange und mit Spannung erwartete Programm der Deutschen Tanzplattform 2018 bei PACT Zollverein in Essen angenehm unprätentiös vorgestellt. Die Berliner Journalistin und Autorin Dr.Elisabeth Nehring, die ebenfalls in Berlin lebende Künstlerin Scarlet Yu und der künstlerische Leiter des PACT Zollvereins Stefan Hilterhaus gaben hierbei stellvertretend für die übrigen Jurymitglieder Bruno Heynderickx, Kurator und stellvertretender Ballett­direktor am Hessischen Staats­ballett Darmstadt / Wiesbaden, Dr. des. Leonie Otto, Dramaturgin und Tanzwissenschaftlerin, Frankfurt / M., sowie Matthias Mohr, Marlies Pillhofer und André Schallenberg, alle PACT Zollverein (geteilte Stimme), einen begründeten Einblick zur Auswahl der insgesamt dreizehn Arbeiten und choreographischen Positionen, die die Besucher vom 14. bis 18.März des kommenden Jahres erwarten dürfen. [...]

Von | 5. Dezember, 2017|

PROGRAMM DER TANZPLATTFORM 2018 IN ESSEN

VORSTELLUNG DER AUSGEWÄHLTEN PRODUKTIONEN PRESSEMITTEILUNG 1990 gegründet ist die Tanzplattform die wichtigste Biennale für zeitgenössischen Tanz und Choreographie in Deutschland. Das Programm der Tanzplattform 2018, die vom 14. – 18. März erstmals in Essen stattfindet, wurde heute bei PACT Zollverein vorgestellt. Für das Programm der 14. Edition der Tanzplattform wählte eine Fachjury dreizehn impulsgebende Produktionen der letzten zwei Jahre mit nationalem Bezug aus. Neben PACT Zollverein als Veranstalter und Festivalzentrum zählen zu den Spielorten weitere Räume auf dem Gelände des UNESCO-Welterbe Zollverein, das Essener Aalto-Theater und das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Die Auswahl reflektiert dabei auch die Kategorien, Aufgaben und Grenzen eines nationalen Formats. Für die Tanzplattform 2018 wurde ein Programm entwickelt, das einen Resonanzraum für die drängenden [...]

Von | 3. Dezember, 2017|

CocoonDance zur TANZPLATTFORM 2018 EINGELADEN!

mit Ihrem Stück "MOMENTUM" dabei in Essen in PACT Zollverein   Pressekonferenz heute in PACT Zollverein in Essen für die Vorstellung der TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2018. Mit dabei die Bonner CocoonDance Company um Rafaele Giovanola und Rainald Endraß, die hier endlich verdiente Anerkennung findet. Wir zeigen spontan den Trailer, der bei der offenen Probe im Rahmen des INTO THE FIELD FESTIVALS entstanden ist.   Der ausführliche Bericht zur Pressekonferenz folgt in Kürze.

Von | 1. Dezember, 2017|

VIDEOIMPRESSIONEN VON „EXCESO DE LA NADA“ COOPERATIVA MAURA MORALES

Coorporativa Maura Morales kehrt zurück zum Soloformat und berührt durch ebenso starke wie schmerzende Bilder im Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr Eine Nachtkritik von Klaus Dilger „EXCESO DE LA NADA – ÜBERFLUSS DES NICHTS“ nennt die Cooperativa Maura Morales ihr neuestes Werk, das heute Abend im Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr zur Aufführung gelangte. Starke Bilder gelingen hierbei in der Solo-Performance der kubanisch stämmigen Tänzerin, die ihrer Heimat mit diesem Werk eine Liebeserklärung hinterlässt, die nicht frei ist von Schmerz und Verzweiflung. Zu lange schon ist Kuba ein Spielball vor allem amerikanischer Interessen und in der Reaktion darauf eine der letzten Bastionen, die hierauf mit so etwas wie „Revolution“ reagierten und dies noch immer versuchen, aufrecht zu [...]

Von | 19. November, 2017|

STARKE, SCHMERZENDE BILDER…

Coorporativa Maura Morales kehrt zurück zum Soloformat und berührt durch ebenso starke wie schmerzende Bilder im Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr Eine Nachtkritik von Klaus Dilger   HIER GEHT ES ZU DEN VIDEOIMPRESSIONEN "EXCESO DE LA NADA - ÜBERFLUSS DES NICHTS" nennt die Cooperativa Maura Morales ihr neuestes Werk, das heute Abend im Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr zur Aufführung gelangte. Starke Bilder gelingen hierbei in der Solo-Performance der kubanisch stämmigen Tänzerin, die ihrer Heimat mit diesem Werk eine Liebeserklärung hinterlässt, die nicht frei ist von Schmerz und Verzweiflung. Zu lange schon ist Kuba ein Spielball vor allem amerikanischer Interessen und in der Reaktion darauf eine der letzten Bastionen, die hierauf mit so etwas wie "Revolution" reagierten [...]

Von | 19. November, 2017|

Voll Porno

Mette Ingvartsen als spöttische Porno-Queen in ihrem neuen Stück „21 pornographies“, das im PACT Zollverein Essen Premiere hatte Eine Nachtkritik von Nicole Strecker  Lange dauert es nicht, dann knöpft Choreografin und Performerin Mette Ingvartsen die elegante schwarze Hose auf und schon kriegt man den ersten Private-Parts-Blitzer: Sie streckt dem Publikum ihr makelloses Tänzer-Gesäß entgegen. Keine große Überraschung, wir sitzen schließlich in einem Stück über Pornografie und: Wir sitzen in einem Stück von Mette Ingvartsen. Die ist seit jeher ein Naturtalent als Nackte auf der Bühne - so schamlos und freizügig präsentiert sie den gertenschlanken Leib, dass auch der verklemmteste Voyeur bald schon seine Neugier verliert und den Fokus richtet auf das, was Ingvartsen da eigentlich tut auf der Bühne. [...]

Von | 18. November, 2017|

Romantischer Geniekult – sperrige Moderne

„Rachmaninow / Tschaikowsky“ - neues Doppelprogramm von Dortmunds Ballettchef Xin Peng Wang Eine Nachtkritik von Nicole Strecker Falsches Theater? Falsche Show? Entschuldigen Sie, ist das hier die Blue Man Group? Nein, es ist wohl doch Xin Peng Wang, der diesmal allerdings seinem unerschrockenen Kostümbildner Bernd Skodzig gestattet hat, den Tänzern lack-blaue Schminke ins Gesicht zu schmieren - pardon, in seinem Fall ist es natürlich das kunsthistorisch geadelte 'Yves-Klein-Blau'. Außerdem stecken sie in ebensolchen Morphsuits, hautengen Ganzkörperanzügen, die ihre Identität, Geschlecht, Alter, Hautfarbe, komplett verschleiern. Wie nächtliche Diebe schleichen sie sich nun zu Beginn des Abends auf die Bühne, als wollten sie sich den Raum stehlen, noch bevor Sergej Rachmaninows überwältigendes drittes Klavierkonzert ihn ausfüllen kann. Dämonisch-weich huscht der erste [...]

Von | 12. November, 2017|

SPITZENENSEMBLES IN NRW

BODYTALK IN MÜNSTER SPIELZEIT ERFOLGREICH BEGONNEN MIT INTERNATIONALEM ERFOLG Der Umzug des vormals Köln-Bonner Tanztheater-Ensembles bodytalk um Yoshiko Waki und Rolf Baumgart nach Münster, wo sie seit dem letzten Herbst „artists in residence“ am Theater im Pumpenhaus sind, ist nicht nur für den Landesteil Westfalen ein grosser Gewinn, sondern auch für die Compagnie selbst. Denn selten sind weniger als acht Tänzerinnen, Performerinnen und Musikerinnen bei den bodytalk-Produktionen auf der Bühne, eine Qualität, die nur ganz wenige nichtinstitutionelle Ensembles in Deutschland aufweisen können. Neben den ausgezeichneten Probebedingungen des Theaters bietet  das Westfälischen Mittelzentrum für Tanz Wohnmöglichkeit für die Künstler am Probeort, dadurch kommt dem Status als Residenzkünstler eine enorme Bedeutung zu. Seit sie vor sechs Jahren erstmals die Spitzenförderung des [...]

Von | 18. Oktober, 2017|