Metropole Ruhr 2018-02-04T15:06:10+00:00
Ad
Highlights aus Metropole Ruhr

Videoimpressionen SONDERBARE IRRE von SEE

SONDERBARE IRRE ein must SEE! Frank Willens IST das, der, die „Sonderbare Irre“ – die neue Produktion von SEE! ist ein „must see“ geworden! Sie gehört mit zum Besten was in diesem Jahr bisher auf den Bühnen in Nordrhein-Westfalen zu sehen war.   kurzer Nachtkommentar zur gestrigen Premiere im Ringlokschuppen Ruhr von Klaus Dilger   Einer der die Bühne beherrscht in jeder Sekunde des 70 minütigen Bühnengeschehens: Frank Willens. Davon lebt das absolut sehenswerte Stück des SEE-Kollektivs, Alexandra Knieps und SE Struck, das gestern Abend im Ringlokschuppen Ruhr uraufgeführt wurde. Der in Berlin lebende US-Amerikaner IST das, der, die „Sonderbare Irre“ mit jeder Geste, jedem Schritt und jeder Bewegung, mit jedem Blick, jedem Atemzug und jedem Wort das ihm der [...]

Von | 22. April, 2018|

SONDERBARE IRRE ein must SEE!

Frank Willens IST das, der, die "Sonderbare Irre" - die neue Produktion von SEE! ist ein "must see" geworden!   Klaus Dilger's kurzer Nachtkommentar zur gestrigen Premiere im Ringlokschuppen Ruhr   Einer der die Bühne beherrscht in jeder Sekunde des 70 minütigen Bühnengeschehens: Frank Willens. Davon lebt das absolut sehenswerte Stück des SEE-Kollektivs, Alexandra Knieps und SE Struck, das gestern Abend im Ringlokschuppen Ruhr uraufgeführt wurde. Der in Berlin lebende US-Amerikaner IST das, der, die „Sonderbare Irre“ mit jeder Geste, jedem Schritt und jeder Bewegung, mit jedem Blick, jedem Atemzug und jedem Wort das ihm der wunderbare Text von PeterLicht in den Mund legt. Noch einmal heute Abend im Ringlokschuppen Ruhr - Die neue Produktion von SEE ist ein [...]

Von | 21. April, 2018|

ABSCHLUSSWOCHE ZECHE 1 – OF CLUMSY LOVERS

MO 16. – SO 22.04.2018 ABSCHLUSSWOCHE ZECHE 1 – ZENTRUM FÜR URBANE KUNST Seit ihrer Wiedereröffnung 2015 hat sich die ZECHE 1 unter der Leitung von Pottporus e.V. zu einem zukunftsweisenden Produktions-, Probe- und Spielort für das freie Ensemble Renegade, die interdisziplinären Kooperationspartner der ZECHE 1 sowie die lokale und überregionale freie Szene entwickelt.  Nach drei erfolgreichen Jahren verabschieden wir – das Team von Pottporus / Renegade – uns nun aus der ZECHE 1 und bedanken uns ganz herzlich bei unseren Partnern und Unterstützern, bei allen Künstler*innen rund um die ZECHE 1 und nicht zuletzt beim Publikum! Die urbanen Künste und allen voran eine urbane Tanzästhetik in Bochum zu stärken und weiterzuentwickeln, war das ausgesprochene Ziel unserer Arbeit, denn der [...]

Von | 27. März, 2018|

SONDERBARE IRRE – SEE!

SONDERBARE IRRE SEE! 20. und 21.April jeweils 20 Uhr im Ringlokschuppen Ruhr Accept the Illusion! Celebrate the Illusion! Echtheit und Verständnis sind over – das wissen wir schon längst.  SEE! führt uns in den Wahnsinn der Normalität, ein schriller Bilderwald zwischen Schein und Sein. Der Ausnahmetänzer Frank Willens versammelt das Alphabet der Youtube Tutorials und Instagram Stories in einer einzigartigen Choreographie. Er sampelt gegenwärtige Texte (PeterLicht), während eine Showtanzformation sämtliche Selbstdarstellungs-posen synchron abbildet. Ihre Körper werden zum Spiegel aller möglichen fremden und gleichzeitig merkwürdig vertrauten Körper und Rollenbilder. BESETZUNG Konzept, Choreographie und Regie: SEE (Alexandra Knieps und SE Struck) - Performer: Frank Willens  - Kostüm: Svenja Gassen  - Licht: Benjamin Ruddat Text: PeterLicht (aus: Der Menschenfeind, frei nach Moliere)  [...]

Von | 26. März, 2018|

Premiere des Balletts MORD IM ORIENTEXPRESS

Eine Tanz-Reise mit dem NRW Juniorballett Samstag, 14. April 2018 im Opernhaus Dortmund Demis Volpi, international ausgezeichneter Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts, und Dr. Christian Baier, Chefdramaturg des Ballett Dortmund, erzählen die wechselvolle Geschichte des legendären Zuges als Kaleidoskop des Traums von einem Europa ohne Grenzen. MORD IM ORIENTEXPRESS wird am Samstag, 14. April 2018, um 19.30 Uhr im Opernhaus Dortmund Premiere haben. 1883 fuhr er erstmals los – der Orient-Express. Von Paris nach Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, ging die Reise. Quer durch Europa. Er verband bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts Okzident und Orient, Völker und Kulturen miteinander. Zu seinen Fahrgästen zählten die berüchtigte Doppelspionin Mata Hari und ein verliebter Waffenschieber. Er inspirierte Krimiautoren wie Agatha Christie. [...]

Von | 26. März, 2018|

Nele Hertling erhält den Deutschen Tanzpreis 2018

Nele Hertling erhält den Deutschen Tanzpreis 2018 Die Pressemeldung des Dachverband Tanz Deutschland: DAS NEUE FORMAT DES DEUTSCHEN TANZPREISES Erstmalig wird der Deutsche Tanzpreis durch den Dachverband Tanz Deutschland verliehen, gemeinsam gefördert durch die Stadt Essen, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und aus Mitteln des Bundes. Der Deutsche Tanzpreis ist erstmalig mit 20.000 € dotiert. Der Dachverband Tanz Deutschland wird als bundesweite Stimme für den künstlerischen Tanz zukünftig mit verschiedenen Partnern den Deutschen Tanzpreis ausrichten. Seit dem letzten Jahr, in dem in der Deutsche Tanzpreis nicht verliehen wurde, arbeitete der DTD in enger Abstimmung mit dem früheren Träger Förderverein Tanzkunst Deutschland, dem Deutschen Berufsverband für Tanzpädagogik, dem Aalto Theater Essen und den öffentlichen Förderern an [...]

Von | 23. März, 2018|

Robozee VS. Sacre. Tanz ohne Ende

Robozee VS. Sacre. Tanz ohne Ende Zeche 1 in Bochum 24.März um 20 Uhr Mit seiner Ballettmusik „Le Sacre du Printemps“ sorgte Komponist Igor Strawinsky 1913 nicht nur für einen handfesten Bühnenskandal, sondern markierte ebenso die Geburtsstunde der Tanzmoderne. Über 200 Choreograf*innen haben sich seither mit der legendären Komposition auseinandergesetzt, unvergessen Pina Bauschs gefeierte Choreografie von 1975. Tänzer & Choreograf Christian „Robozee“ Zacharas erzählt den „Sacre“ nun zum ersten Mal als urbanes Solo. Robozee ist ein international bekannter Künstler in den Bereichen Tanz und Improvisation und vertritt die HipHop-, Breakin- und Poppin-Szene in ganz Deutschland. Er war Mitglied mehrerer Crews, einschließlich der legendären Battle Bunch, und feierte Erfolge bei internationalen Poppin-Wettbewerben wie Juste Debout, Funkin Stylez oder Man vs. [...]

Von | 23. März, 2018|

LEBENSLINIEN – Eine Choreographie für Kammerorchester und Flugtheater

LEBENSLINIEN Eine Choreographie für Kammerorchester und Flugtheater 22. März 19:30 Uhr Essen - Maschinenhaus 23. März 19:30 Uhr Essen - Maschinenhaus „Von einem auf dem Tische liegenden Brief geht eine Linie aus, die läuft über die Tischplatte aus Fichtenholz und klettert an einem der Beine herab. Man muss nur gut Obacht geben und man entdeckt, dass die Linie auf dem Parkettfußboden weitergeht, an der Mauer emporsteigt, in einen Kupferstich eintritt,....“ (aus „Handlinien“ von Julio Cortázar) Linien verbinden, geben Richtung an, grenzen ab und organisieren. Das Alter eines Jeden wird durch Falten, Linien in der Haut sichtbar. Handlinien sind bei jedem Menschen anders und erzählen Lebensgeschichten. Linien sind immer präsent und nicht wegzudenken. LEBENSLINIEN macht Linien sichtbar und verbindet klassische [...]

Von | 22. März, 2018|

„NEBENSÄCHLICHES…?“

„NEBENSÄCHLICHES…?“ Glossenhaftes zur soeben zu Ende gegangenen "Tanzplattform in Deutschland" von Klaus Dilger   Es gab sie, die vielen guten Begegnungen, auch im künstlerischen Sinn, und gute Gespräche am Rande, es gab sogar interessante Produktionen, auch wenn diese deutlich in der Minderheit waren. Ganz ohne Lokalpatriotismus darf und muss man hier auch auf die Bonner CocoonDance Company weisen, die mit ihrer Produktion „MOMENTUM“ zum Branchentreff geladen waren, und die als eine der wenigen Eingeladenen nicht von irgendeinem der grossen Zentren mit produziert wurden, die sich mit ihren Einladungen gegenseitig immer irgendwie auch selbst auf die Schultern klopfen. PRINCESS von Eisa Jocson Und dennoch... Manchmal bricht sich dann doch so etwas wie eine übergeordnete Choreografie ihre Bahn beim [...]

Von | 19. März, 2018|

Tanzplattform Deutschland: Eisiger Wind…

Eisiger Wind pfeift über das Zechengelände Zollverein seit dem frühen Morgen. Fast so, als wollte er an den letzten Tagen der Tanzplattform die Besucher aus aller Welt dorthin verwehen, wo sie hergekommen sind. - Die Impressionen des Abschlusstages kommen...   von Bettina Trouwborst   Eisiger Wind pfeift über das Zechengelände Zollverein seit dem frühen Morgen. Fast so, als wollte er an den letzten Tagen der Tanzplattform die Besucher aus aller Welt dorthin verwehen, wo sie hergekommen sind. Einige ziehen bereits, dick vermummt, ihren Trolley hinter sich her Richtung Straße. Andere suchen eilig noch einmal die vertrauten (Bühnen-) Räume auf. DANCE ON MIT FORSYTHE-DUO "CATALOGUE" Bei Pact Zollverein wird allen warm. Den Zuschauern ums Herz, denn Brit Rodemund und Christopher [...]

Von | 19. März, 2018|

Talking to Claire Cunningham and Jess Curtis

Interview in English with Claire Cunningham and Jess Curtis in the framework of Tanzplattform 2018 in Essen.   Claire Cunningham is factory artist at TANZ HAUS NRW in Düsseldorf. Together with Jess Curtis they are invited to the Tanzplattform in Germany 2018 with their performance "The way you look at me" The internet platform that Jess is mentioning in the interview is www.TanzForumBerlin.de which had been the inspiration for the very beginning of www.TANZwebNRW.de and we are very glad to work together with Walter Bickmann and Doris Kolde, the founders of TAnzForumBerlin on  a very trustfull level. Claire Cunningham is factory artist of Tanzhaus NRW in Düsseldorf since last year.  

Von | 17. März, 2018|

Im Gespräch mit Michael Freundt

Begegnungen und Gespräche am Rand der Tanzplattform Deutschland in Essen   Hoch interessantes Gespräch mit Michael Freundt, dem Geschäftsführer des Dachverband Tanz Deutschland, am Rande der Tanzplattform Deutschland 2018 in Essen, nicht nur über die Tanzplattform, sondern wichtige Themen rund um notwendige strukturelle Veränderungen in der Tanzlandschaft.  

Von | 17. März, 2018|

Der Körper als Schicksal, der Body als Kunstwerk – Tag 1 der Tanzplattform 2018

Eröffnung der „Tanzplattform 2018 in Deutschland“     Von Nicole Strecker Sinnlich, eigensinnig, zweifelnd, alternd, sozial, kreatürlich, sich wandelnd... all dies sei der Körper, so Stefan Hilterhaus, Leiter von PACT Zollverein bei seiner Eröffnungsrede zur Tanzplattform. Wahrscheinlich waren es dreizehn clevere Adjektive. Dreizehn, also für jedes der in diesem Jahr ausgewählten 13 Stücke eines. 'Versehrt' war wohl nicht dabei. 'Ungelenk' auch nicht. Dabei konnte man an diesem Abend durchaus noch an den Körper denken, der scheitert, dem die Bewegungen entgleiten - wenngleich natürlich: sehr souverän inszeniert vom Brasilianer Bruno Beltrão und seinen Tänzern. Denen baumeln in Beltrão Stück haltlos die Glieder, sie fallen, rutschen aus, zittern, stolpern, jucken sich ... Alles, was plump, peinlich, tollpatschig sein könnte, wird vom [...]

Von | 15. März, 2018|

Die Tanzplattform Deutschland 2018 ist eröffnet

Eines darf jetzt schon behauptet werden: in diesem einzigartigen Umfeld der ehemaligen Zeche Zollverein ist sie grossartig aufgehoben...   HIER GEHT ES ZU DEN AUSZÜGEN DER WEITEREN ERÖFFNUNGSREDEN   ein Kommentar von Klaus Dilger   Mit grossen Paukenschlägen wurde die 14. Ausgabe der Tanzplattform Deutschland gestern in Essen eröffnet. Die Rede ist von Dirk Rothbrust von der Musikfabrik Köln, der, wie Festivalleiter Stefan Hilterhaus launisch bemerkte, an der Auswahljury vorbei, den vierzehnten choreographischen Beitrag der Tanzplattform darstellt. Bleibt in den kommenden vier Tagen mit Spannung zu entdecken, ob die dreizehn offiziellen Beiträge ebenso exzellent und beeindruckend dargeboten werden und sind, wie seine Interpretation und das Werk von Iannis Xenakis „Rebonds“. Kein Zweifel, das lässt sich jetzt schon behaupten, die [...]

Von | 15. März, 2018|

Eröffnung der Tanzplattform 2018

Eröffnung der Tanzplattform 2018 Zeche Zollverein, Halle 12 Mi 14.03.201818:00 Uhr Die feierliche Eröffnung der Tanzplattform 2018 findet zentral in der Halle 12 auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein statt. Gemeinsam mit Gästen aus Politik und Gesellschaft, mit Partnern, Unterstützern und Fachbesucher*innen startet die Tanzplattform mit einem prägnanten Auftakt, gerahmt durch Interventionen des Perkussionisten Dirk Rothbrust, Mitglied des Ensemble Musikfabrik Köln. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, eine von den drei unten stehenden Abendvorstellungen auf dem Zollverein-Gelände zu sehen.

Von | 11. März, 2018|

Hakan Sonakalan „DJINN“ beim schrit_tmacher justDANCE! Festival in Aachen

Choreographen-Nachwuchs auf sehr hohem Niveau! Junge Choreographen beim schrit_tmacher justDANCE! Festival in Aachen – Hakan Sonakalan zeigt "DJINN-under the shadow" im Ludwig Forum im Rahmen eines dreiteiligen Nachwuchsabends auf hohem Niveau Einer der jungen Choreographen, die gestern Abend im Aachener Ludwig Forum für Internationale Kunst im Rahmen des Generation2 Projekts unter Leitung von Yvonne Eibig zu bewundern waren, ist Hakan Sonakalan. Sein Stück "DJINN - under the shadow" war erst vor Kurzem im Tanzhaus NRW im Rahmen von "Temps d'Images" und nun glücklicher Weise in Aachen zu sehen. Seine Handschrift ist im besten Sinne geprägt von der Folkwang Hochschule in Essen. Seine handwerklichen Fähigkeiten strahlen Präzision, Einfallsreichtum und hohe Musikalität aus, Eigenschaften, die er auf seine sieben Tänzerinnen: Sophia Otto, [...]

Von | 11. März, 2018|

Choreographen-Nachwuchs auf sehr hohem Niveau!

Junge Choreographen beim schrit_tmacher justDANCE! Festival in Aachen - Kenji Shinohe aus Japan zeigt "A.C.I.D." im Ludwig Forum im Rahmen eines dreiteiligen Nachwuchsabends auf hohem Niveau Einer der jungen Choreographen, die gestern Abend im Aachener Ludwig Forum für Internationale Kunst im Rahmen des Generation2 Projekts unter Leitung von Yvonne Eibig zu bewundern waren, ist Kenji Shinohe. Sein Stück "A.C.I.D.", für neun Tänzer choreographiert, entstand vor ungefähr einem Jahr im Rahmen des Choreographenabends der Folkwang Hochschule in Essen und war nun glücklicher Weise in Aachen zu sehen, eingebettet in ein einzigartig vielfältiges und "eigensinniges" (Nicole Strecker in einer Nachtkritik auf TANZwebNRW) Festival für den zeitgenössischen Tanz, das seit dreiundzwanzig Jahren das Publikum in der Euroregion um Aachen, dann mit Heerlen [...]

Von | 10. März, 2018|

Ballett Dortmund Premiere mit „Alice“ von Mauro Bigonzetti

Das Ballett Dortmund zeigt eine "Alice" im Wunderland zwischen Dorfmusik und Buchlektüren: eine Choreografie von Mauro Bigonzetti - in der Premiere vom 10.Februar 2018 im Opernhaus Dortmund VORAUSSCHAU AUS DER NACHT: Das Ballett Dortmund zeigt eine "Alice" im Wunderland zwischen Dorfmusik und Buchlektüren, eine Choreografie von Mauro Bigonzetti, die gleichzeitig die vierte Arbeit des langjährigen künstlerischen Leiters und ersten Choreografen des Aterballetto aus Reggio nell’Emilia für die Dortmunder darstellt. Mehr als die tänzerischen Leistungen des Ensembles, das kurz vor der Generalprobe eine Verletzung einer Hauptdarstellerin kompensieren musste, beeindruckten die wuchtigen Videoprojektionen des Licht- und Bühnengestalters Carlo Cerri und des OOOPStudio und die grandiose, live dargebotene Musik der drei Sängerinnen von ASSURD mit Enza Pagliara, gemeinsam mit dem Akkordeonvirtuosen Antongiulio Galeandro. [...]

Von | 11. Februar, 2018|

Premierenimpressionen von „role on“

"ROLE ON" - Cie. nomoreless aus Köln - Impressionen der Uraufführung . Premiere eines neuen mixed-abled und mixed aged Ensembles bei Barnes Crossing Sie sind zwischen 28 und 76 Jahren und zwei von ihnen sind im Leben auf Rollstühle angewiesen. "Nomoreless" nennen sie sich, was so viel heissen könnte wie "nicht mehr und nicht weniger" oder auch trotzig fordernd "nie mehr weniger, als jetzt"! Alle, ausser den Leiterinnen und Choreographinnen, sind sogenannte Laien oder beschäftigen sich halbprofessionell mit dem Tanz. Gitta Roser, sie ist die künstlerische Leiterin, hat in ihrer Inszenierung sorgsam darauf geachtet, die technischen Hürden und Anforderungen so anzusetzen, dass durch diese keine allzu grossen Lücken zwischen den einzelnen Performern entstehen, und doch setzt sie auf Präzision [...]

Von | 27. Januar, 2018|

Aufstand gegen Unterdrückung?

Factory Artist Ligia Lewis zeigt „minor matter“, eingeladen zur Tanzplattform Deutschland, am Tanzhaus NRW Eine Nachtkritik von Bettina Trouwborst Eine Einladung zur Tanzplattform Deutschland ist nicht zwingend ein Gütesiegel. Wer neugierig nach Düsseldorf ins Tanzhaus NRW fuhr, um Factory Artist Ligia Lewis und ihre soeben gekürte Produktion „minor matter“ noch vor der Biennale des zeitgenössischen Tanzes in Essen im Frühjahr zu sehen, erlebte eine effektvolle Show dreier großartiger Mover. Und sonst? Ach ja, die drei Tänzer sind schwarz. Ligia Lewis stammt aus der Dominikanischen Republik, hat in Florida und Virginia ihre Ausbildung absolviert, bevor sie in Europa als Tänzerin arbeitete, zum Beispiel bei Eszter Salamon. Und ihre Hautfarbe steht laut Programm im Zentrum des Stückes. Aufstand gegen Unterdrückung? Plädoyer [...]

Von | 8. Dezember, 2017|

INSGESAMT SPANNENDES PROGRAMM

Ein Kommentar zur Vorstellung des Programms zur TANZplattform 2018 von Klaus Dilger Am vergangenen Freitag wurde das lange und mit Spannung erwartete Programm der Deutschen Tanzplattform 2018 bei PACT Zollverein in Essen angenehm unprätentiös vorgestellt. Die Berliner Journalistin und Autorin Dr.Elisabeth Nehring, die ebenfalls in Berlin lebende Künstlerin Scarlet Yu und der künstlerische Leiter des PACT Zollvereins Stefan Hilterhaus gaben hierbei stellvertretend für die übrigen Jurymitglieder Bruno Heynderickx, Kurator und stellvertretender Ballett­direktor am Hessischen Staats­ballett Darmstadt / Wiesbaden, Dr. des. Leonie Otto, Dramaturgin und Tanzwissenschaftlerin, Frankfurt / M., sowie Matthias Mohr, Marlies Pillhofer und André Schallenberg, alle PACT Zollverein (geteilte Stimme), einen begründeten Einblick zur Auswahl der insgesamt dreizehn Arbeiten und choreographischen Positionen, die die Besucher vom 14. bis 18.März des kommenden Jahres erwarten dürfen. [...]

Von | 5. Dezember, 2017|

PROGRAMM DER TANZPLATTFORM 2018 IN ESSEN

VORSTELLUNG DER AUSGEWÄHLTEN PRODUKTIONEN PRESSEMITTEILUNG 1990 gegründet ist die Tanzplattform die wichtigste Biennale für zeitgenössischen Tanz und Choreographie in Deutschland. Das Programm der Tanzplattform 2018, die vom 14. – 18. März erstmals in Essen stattfindet, wurde heute bei PACT Zollverein vorgestellt. Für das Programm der 14. Edition der Tanzplattform wählte eine Fachjury dreizehn impulsgebende Produktionen der letzten zwei Jahre mit nationalem Bezug aus. Neben PACT Zollverein als Veranstalter und Festivalzentrum zählen zu den Spielorten weitere Räume auf dem Gelände des UNESCO-Welterbe Zollverein, das Essener Aalto-Theater und das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Die Auswahl reflektiert dabei auch die Kategorien, Aufgaben und Grenzen eines nationalen Formats. Für die Tanzplattform 2018 wurde ein Programm entwickelt, das einen Resonanzraum für die drängenden [...]

Von | 3. Dezember, 2017|

CocoonDance zur TANZPLATTFORM 2018 EINGELADEN!

mit Ihrem Stück "MOMENTUM" dabei in Essen in PACT Zollverein   Pressekonferenz heute in PACT Zollverein in Essen für die Vorstellung der TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2018. Mit dabei die Bonner CocoonDance Company um Rafaele Giovanola und Rainald Endraß, die hier endlich verdiente Anerkennung findet. Wir zeigen spontan den Trailer, der bei der offenen Probe im Rahmen des INTO THE FIELD FESTIVALS entstanden ist.   Der ausführliche Bericht zur Pressekonferenz folgt in Kürze.

Von | 1. Dezember, 2017|

VIDEOIMPRESSIONEN VON „EXCESO DE LA NADA“ COOPERATIVA MAURA MORALES

Coorporativa Maura Morales kehrt zurück zum Soloformat und berührt durch ebenso starke wie schmerzende Bilder im Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr Eine Nachtkritik von Klaus Dilger „EXCESO DE LA NADA – ÜBERFLUSS DES NICHTS“ nennt die Cooperativa Maura Morales ihr neuestes Werk, das heute Abend im Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr zur Aufführung gelangte. Starke Bilder gelingen hierbei in der Solo-Performance der kubanisch stämmigen Tänzerin, die ihrer Heimat mit diesem Werk eine Liebeserklärung hinterlässt, die nicht frei ist von Schmerz und Verzweiflung. Zu lange schon ist Kuba ein Spielball vor allem amerikanischer Interessen und in der Reaktion darauf eine der letzten Bastionen, die hierauf mit so etwas wie „Revolution“ reagierten und dies noch immer versuchen, aufrecht zu [...]

Von | 19. November, 2017|

STARKE, SCHMERZENDE BILDER…

Coorporativa Maura Morales kehrt zurück zum Soloformat und berührt durch ebenso starke wie schmerzende Bilder im Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr Eine Nachtkritik von Klaus Dilger   HIER GEHT ES ZU DEN VIDEOIMPRESSIONEN "EXCESO DE LA NADA - ÜBERFLUSS DES NICHTS" nennt die Cooperativa Maura Morales ihr neuestes Werk, das heute Abend im Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr zur Aufführung gelangte. Starke Bilder gelingen hierbei in der Solo-Performance der kubanisch stämmigen Tänzerin, die ihrer Heimat mit diesem Werk eine Liebeserklärung hinterlässt, die nicht frei ist von Schmerz und Verzweiflung. Zu lange schon ist Kuba ein Spielball vor allem amerikanischer Interessen und in der Reaktion darauf eine der letzten Bastionen, die hierauf mit so etwas wie "Revolution" reagierten [...]

Von | 19. November, 2017|

Voll Porno

Mette Ingvartsen als spöttische Porno-Queen in ihrem neuen Stück „21 pornographies“, das im PACT Zollverein Essen Premiere hatte Eine Nachtkritik von Nicole Strecker  Lange dauert es nicht, dann knöpft Choreografin und Performerin Mette Ingvartsen die elegante schwarze Hose auf und schon kriegt man den ersten Private-Parts-Blitzer: Sie streckt dem Publikum ihr makelloses Tänzer-Gesäß entgegen. Keine große Überraschung, wir sitzen schließlich in einem Stück über Pornografie und: Wir sitzen in einem Stück von Mette Ingvartsen. Die ist seit jeher ein Naturtalent als Nackte auf der Bühne - so schamlos und freizügig präsentiert sie den gertenschlanken Leib, dass auch der verklemmteste Voyeur bald schon seine Neugier verliert und den Fokus richtet auf das, was Ingvartsen da eigentlich tut auf der Bühne. [...]

Von | 18. November, 2017|

Romantischer Geniekult – sperrige Moderne

„Rachmaninow / Tschaikowsky“ - neues Doppelprogramm von Dortmunds Ballettchef Xin Peng Wang Eine Nachtkritik von Nicole Strecker Falsches Theater? Falsche Show? Entschuldigen Sie, ist das hier die Blue Man Group? Nein, es ist wohl doch Xin Peng Wang, der diesmal allerdings seinem unerschrockenen Kostümbildner Bernd Skodzig gestattet hat, den Tänzern lack-blaue Schminke ins Gesicht zu schmieren - pardon, in seinem Fall ist es natürlich das kunsthistorisch geadelte 'Yves-Klein-Blau'. Außerdem stecken sie in ebensolchen Morphsuits, hautengen Ganzkörperanzügen, die ihre Identität, Geschlecht, Alter, Hautfarbe, komplett verschleiern. Wie nächtliche Diebe schleichen sie sich nun zu Beginn des Abends auf die Bühne, als wollten sie sich den Raum stehlen, noch bevor Sergej Rachmaninows überwältigendes drittes Klavierkonzert ihn ausfüllen kann. Dämonisch-weich huscht der erste [...]

Von | 12. November, 2017|

SPITZENENSEMBLES IN NRW

BODYTALK IN MÜNSTER SPIELZEIT ERFOLGREICH BEGONNEN MIT INTERNATIONALEM ERFOLG Der Umzug des vormals Köln-Bonner Tanztheater-Ensembles bodytalk um Yoshiko Waki und Rolf Baumgart nach Münster, wo sie seit dem letzten Herbst „artists in residence“ am Theater im Pumpenhaus sind, ist nicht nur für den Landesteil Westfalen ein grosser Gewinn, sondern auch für die Compagnie selbst. Denn selten sind weniger als acht Tänzerinnen, Performerinnen und Musikerinnen bei den bodytalk-Produktionen auf der Bühne, eine Qualität, die nur ganz wenige nichtinstitutionelle Ensembles in Deutschland aufweisen können. Neben den ausgezeichneten Probebedingungen des Theaters bietet  das Westfälischen Mittelzentrum für Tanz Wohnmöglichkeit für die Künstler am Probeort, dadurch kommt dem Status als Residenzkünstler eine enorme Bedeutung zu. Seit sie vor sechs Jahren erstmals die Spitzenförderung des [...]

Von | 18. Oktober, 2017|

Ballett Dormund gains fame and puts Christmas cheer on the line

NUTCRACKER celebrated by the audience in Dortmund nightreview by Luke Aaron Forbes   SEE ALSO OUR TRAILER OF MILLEPIEDS NUTCRACKER ON OUR VIMEO CHANNEL The Ballett Dortmund continues to raise its artistic profile by riding on the coattails of international dance personalities. Whether playing host to international ballet galas or engaging choreographer Benjamin Millepied – whose market value has rocketed since he met Natalie Portman – the company is keen to shake off any hint of its provincial roots. Alas, as I overheard one guest remark with regard to the French choreographer, “What’s in a name? I wouldn’t necessarily look any better if I threw on a Dior suit!” And indeed, a reputation is no guarantee of quality, despite [...]

Von | 15. Oktober, 2015|