Home 2018-02-28T13:01:18+00:00
Highlights aus NRW

CARNE VALE Ben J. Riepe bei FAVORITEN ’18

CARNE VALE! - Ben J. Riepe Im Rahmen des Festivals FAVORITEN '18 - Tanz | Performance zu sehen in Dortmund - Dietrich-Keuning-Haus am Samstag, den 15.09. um 21 Uhr Vielleicht [...]

Von | 10. September, 2018|
Euregio | schrit_tmacher Festival

Impressionen Phoenix Dance Theatre Part II: BEAST

Was in dir schlummert Das Phoenix Dance Theatre aus Leeds | UK beschliesst mit seiner dreiteiligen Produktion „Calyx | Beast | Windrush: Movement of the People“ das diesjährige schrit_tmacher justDANCE! Festival vor viermal ausverkauftem Haus in der Fabrik Stahlbau Strang und Ovationen des Publikums   Was in dir schlummert   eine Nachtkritik von Laura Brechmann Im Bereich des Verborgenen beginnt es zu brodeln und bricht dann hervor. Doch das was sich zeigt, könnte in Choreografie und Ästhetik nicht unterschiedlicher sein. Es war Anlass des Aachener Schrit_tmacher Festivals die vielfältigen Facetten der britischen Tanzkompagnie Phoenix Dance Theatre zu präsentieren. An diesem Abend wurden so gleich drei Inszenierungen aus dem Repertoire gezeigt: die beiden Kurzchoreografien „Calyx“ und „Beast“ (je 20 Min.) [...]

Von | 25. März, 2018|

VIDEOIMPRESSIONEN PART I – Phoenix Dance | GB – CALYX

Was in dir schlummert Das Phoenix Dance Theatre aus Leeds | UK beschliesst mit seiner dreiteiligen Produktion „Calyx | Beast | Windrush: Movement of the People“ das diesjährige schrit_tmacher justDANCE! Festival vor viermal ausverkauftem Haus in der Fabrik Stahlbau Strang und Ovationen des Publikums   Was in dir schlummert   eine Nachtkritik von Laura Brechmann Im Bereich des Verborgenen beginnt es zu brodeln und bricht dann hervor. Doch das was sich zeigt, könnte in Choreografie und Ästhetik nicht unterschiedlicher sein. Es war Anlass des Aachener Schrit_tmacher Festivals die vielfältigen Facetten der britischen Tanzkompagnie Phoenix Dance Theatre zu präsentieren. An diesem Abend wurden so gleich drei Inszenierungen aus dem Repertoire gezeigt: die beiden Kurzchoreografien „Calyx“ und „Beast“ (je 20 Min.) [...]

Von | 25. März, 2018|

Was in dir schlummert

Das Phoenix Dance Theatre aus Leeds | UK beschliesst mit seiner dreiteiligen Produktion "Calyx | Beast | Windrush: Movement of the People" das diesjährige schrit_tmacher justDANCE! Festival vor viermal ausverkauftem Haus in der Fabrik Stahlbau Strang und Ovationen des Publikums   Was in dir schlummert   eine Nachtkritik von Laura Brechmann Im Bereich des Verborgenen beginnt es zu brodeln und bricht dann hervor. Doch das was sich zeigt, könnte in Choreografie und Ästhetik nicht unterschiedlicher sein. Es war Anlass des Aachener Schrit_tmacher Festivals die vielfältigen Facetten der britischen Tanzkompagnie Phoenix Dance Theatre zu präsentieren. An diesem Abend wurden so gleich drei Inszenierungen aus dem Repertoire gezeigt: die beiden Kurzchoreografien „Calyx“ und „Beast“ (je 20 Min.) sowie das von der [...]

Von | 24. März, 2018|
Köln | Bonn

Israel Galván in Köln mit FLA.CO.MEN

FLA.CO.MEN Internationale Tanzgastspiele Köln: Wiedersehen mit Israel Galván 11. JULI 2018 | 19:30 UHR | STAATENHAUS 1 12. JULI 2018 | 19:30 UHR | STAATENHAUS 1   Dem Kölner Publikum ist Israel Galván durch sein politisches Stück über das Verhältnis zwischen »Zigeuner«-Romantik und Nationalsozialismus »Lo Real/Le Réel/The Real« bekannt, mit dem er 2013 in Madrid einen Skandal auslöst. Mit seinem Stück »fla.co.men«, das bereits in Paris, Wien, Japan und London stürmisch gefeiert wurde, gastiert er zwei Abende im Staatenhaus. Diesmal geht es jedoch weniger um Politik als vielmehr um den Flamenco selbst. Galván hat den traditionellen, zum Folkloretanz für Touristen und fast zum Klischee geronnenen Flamenco auf die ihm eigene Art erneuert und verjüngt ins 21. Jahrhundert geführt. Sein neues Werk zeigt die intensive Auseinandersetzung und Verfechtung [...]

Von | 10. Juli, 2018|

Politics of dancing – bodytalk rockt im „Dock11“

Politics of Dancing - "Ein schwieriges Verhältnis" Premiere des neuen Tanztheater-Stücks „Politics of dancing“ von bodytalk, gestern Abend im  DOCK 11 am Prenzlauer Berg Nachtkritik von KLAUS KEIL Turbulent geht es zu auf der Tanzbühne von Dock 11, dem Performance-Space am Berliner Prenzlauer Berg.  Zu Gast mit der Premiere ihres neuen Stückes „Politics of dancing“ ist die Tanztheater-Truppe bodytalk und denen eilt, nicht unverdient, der Ruf voraus, ihre Themen auf den Kopf zu stellen und tüchtig durchzuschütteln, damit man sie wieder „richtig“ wahrnehmen kann. Und in diesem Stück wird – notwendigerweise – reichlich auf den Kopf gestellt. Sogar tänzerisch mit Hip-Hop-Einlagen, Kopfdrehungen und Powermoves. Angefeuert wird das Publikum mit dem Titelsong des Stücks „Politics of dancing“ mit seinen knalligen [...]

Von | 8. Juli, 2018|

Freie Szene erhält 50 Prozent mehr Förderung

Gute Nachrichten für die Freie Szene: Freie Szene erhält 50 Prozent mehr Förderung vom Land: Neue Förderstruktur ermöglicht Planungssicherheit und Bürokratieabbau Neue Förderansätze und längere Förderlaufzeiten bieten mehr Freiräume und ermöglichen stufenweise Exzellenzentwicklung Die jährliche Landesförderung für die Freien Darstellenden Künste wird bis 2020 von derzeit acht Millionen Euro auf rund 12,5 Millionen Euro aufgestockt. Bereits in diesem Jahr steht eine Million Euro mehr zur Verfügung. Mittels vier Modulen geht die Förderung künftig besser auf den Bedarf der vielfältigen Szene in den Sparten Theater und Tanz ein. Ziel der neuen Förderstruktur ist es, mehr Transparenz bei weniger Bürokratie in den Verfahren zu schaffen, sowie die Selbstorganisation und Selbstbestimmung der Freien Darstellenden Künste zu stärken. Mit Einhaltung der Honorarempfehlungen des [...]

Von | 25. Juni, 2018|
Krefeld | Duisburg

IMPRESSIONEN JAN MÖLLMER „TRY TO REMEMBER“

„Try to Remember“ von Jan Möllmer’s „Peculiar Man“ zu Gast in Krefeld Am Wochenende ging die Reihe "First and Further Steps" in der Krefelder Fabrik Heeder mit dem Gastspiel der Wuppertaler Compagnie PUCULIAR MAN und ihrer Produktion "Try to Remember" erfolgreich zu Ende. Das NRW Mittelzentrum Tanz hat damit einen konsequenten und guten Schritt vollzogen, indem die Macher dieser Festivalreihe, Dorothee Monderkamp und Jürgen Sauerland-Freer, das bisherige Format "First Steps" um die "nächsten" (further) Schritte der Choreographen erweitert haben, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. Für das Publikum ist dies ein Gewinn und für die Künstler sowieso, denn "alle Welt" will stets immer das "Neue" angeblich "Innovative" und neue, unbedingt junge Gesichter obendrein. Da fällt der Choreographennachwuchs schnell [...]

Von | 18. Juni, 2018|

Nicht eins sein – First and Further Steps

MIRA6 in Krefeld im Rahmen der Festivalreihe "First and Further Steps" ... das sehr besondere Solo „MIRA6_89°“ Eine Nachtkritik von Melanie Suchy (entstanden anlässlich der Uraufführung von MIRA6 in Köln im Kunsthaus Rhenania) Nicht eins sein Wo beginnt der Mensch, wo hört er auf? An seiner Haut, der Oberfläche, oder beim aufrechten Gang?  Bei der Erinnerung oder der Fähigkeit, sich selbst zu betrachten? Oder der Fähigkeit, das Selbst zu verlassen? Die Tanzperformance „MIRA6_89°“ kommt zwar mit dem klotzigen Untertitel „Ein Solo mit Gedächtnishüllen“ daher, ist aber viel feiner und vielfältiger, als er vermuten ließe. Das liegt zum großen Teil an dem Tänzer, Dong Uk Kim, der sich in der knappen Stunde immerzu verwandelt, nur im Gehen, im Schauen, in der [...]

Von | 7. Juni, 2018|

Impressionen Killer&Killer aus Krefeld

Einer tanzt aus der Reihe – Killer&Killer | Köln First and Further Steps Impressionen der Aufführung vom 17.05., Donnerstag, 20 Uhr, Studiobühne I Killer&Killer, Köln Konzept: Sophie Killer und Thalia Killer ● Choreographie und Darstellung: Sophie Killer ● Bühne und Kostüm: Thalia Killer Eine Reihe Puppen hängt von der Decke, regungslos, rätselhaft, eine gespenstische Szenerie. Bis eine der Figuren plötzlich zum Leben erwacht. Halb Clown, halb Marionette entdeckt sie nun ihre Umgebung, erforscht die Bewegungsmöglichkeiten ihres Körpers, läuft, tanzt. Durch einen unverhofften Nieser kommt die Sprache hinzu, Wortwitze, verdrehte Sprichwörter und krumme Sätze sprudeln nur so aus ihr heraus. Nur die anderen Puppen bleiben stumm, alle noch so verführerischen und verzweifelten Kontaktversuche laufen ins Leere. So bringt sie soziales [...]

Von | 20. Mai, 2018|
metropole ruhr

Im Rahmen der Ruhrtriennale: „kirina“

TANZ / MUSIKTHEATER KIRINA SERGE AIMÉ COULIBALY, ROKIA TRAORÉ, FELWINE SARR 18. bis 20.August in der Maschinenhalle Zweckel in Gladbeck im Rahmen der Ruhrtriennale „Wanderer, die in einem Land eintreffen, werden für lange Zeit am Aufbau dieses Landes mitwirken. Das ist die Realität der Menschheit, ihre Hoffnung.“ In seiner Arbeit Kirina macht Serge Aimé Coulibaly die Migrationen innerhalb des afrikanischen Kontinents zum Thema einer choreographischen, musikalischen und intellektuellen Erforschung. Immer haben Migrationsbewegungen unsere Kulturen wesentlich bestimmt und Transformationen hervorgerufen. Welche Sprachen, musikalische Formen und Erzählungen sind durch Migration entstanden und wie haben diese die Kulturen anderer Völker und Länder beeinflusst? Auf seiner Suche nach einer zeitgenössischen Sprache, die zur Befragung der heutigen Welt und der ihr zugrunde liegenden Systeme taugt, wird [...]

Von | 8. August, 2018|

Ruhrtriennale: M. M. Freitas  – „Jaguar“ entfällt

Die im Rahmen der Ruhrtriennale bei PACT Zollverein Essen geplanten Aufführungen müssen verletzungsbedingt leider entfallen Dies betrifft die Termine - Do 06.09.18 20 Uhr - Fr 07.09.18 20 Uhr - Sa 08.09.18 20 Uhr - So 09.09.18 20 Uhr Für ›Jaguar‹ ließ sich Marlene Monteiro Freitas von der Künstlergruppe Blauer Reiter ebenso inspirieren wie vom Karneval ihrer Heimat auf den Kapverdischen Inseln, den Erzählungen E. T. A. Hoffmanns, den Werken der Künstler Adolf Wölfli und Gustav Klimt. Die Zuschauer*innen verfolgen eine atemlose Jagd zweier Figuren mit riesigen Clownsmündern, die begleitet von der Musik von Claudio Monteverdi, Arnold Schönberg, Igor Strawinsky und David Bowie, die Bühne mit unbändiger Lust am Absurden, an Verzerrung, Bedeutungsentgleitung und Stummfilmkomik bestreiten. Voller akrobatischem Ehrgeiz winden sie sich in burlesken Verrenkungen, entwerfen schrille [...]

Von | 4. August, 2018|

Ruhrtriennale: Mamela Nyamza – Black Privilege

PACT Zollverein in Essen zeigt: Mamela Nyamza - Black Privilege im Rahmen der Ruhrtriennale vom 22. bis 25.8. jeweils um 20 Uhr Ausgehend von ihrer eigenen Biographie als schwarzafrikanische, lesbische Mutter setzt Mamela Nyamza sich mit Südafrika als gescheiterte Regenbogennation auseinander, in der Rassismen und Machismen ebenso wieder erstarken, wie die Abgrenzung von Hoch- und Stammeskultur. Mit ›Black Privilege‹ richtet Mamela Nyamza ihre Aufmerksamkeit auf die scheinheiligen Verhaltensmuster unserer Gesellschaften, in denen jede*r permanent be- und verurteilt wird. Oszillierend zwischen einem Ritual, in dem sie Eigenschaften verschiedener starker Frauen herausarbeitet, und einem Gerichtsverfahren, in dem die Gräueltaten mächtiger Figuren angeklagt werden, verschwimmen in ›Black Privilege‹ die Grenzen zwischen Spiritualität und Gesetz. Abgelehnte und verkannte Heldinnen des afrikanischen Unabhängigkeitskampfes werden wiederbelebt, gerichtet [...]

Von | 3. August, 2018|
Wuppertal

Spielzeiteröffnung in Wuppertal mit „Vollmond“

Tanztheater Wuppertal Pina Bausch eröffnet die neue Spielzeit mit VOLLMOND Der Vorverkauf hierzu hat begonnen: Zur Spielzeiteröffnung 2018/2019 in Wuppertal präsentiert das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch Vollmond, ein Stück von Pina Bausch aus dem Jahr 2006. Aufgrund der Sommerferien wurde der Vorverkaufsbeginn für diese erste Aufführungsserie im September in Wuppertal vorgezogen auf: Freitag 6. Juli 2018, ab 10:00 Uhr. Vollmond Ein Stück von Pina Bausch  Inszenierung und Choreographie Pina Bausch Bühne Peter Pabst Kostüme Marion Cito Mitarbeit Marion Cito, Daphnis Kokkinos, Robert Sturm Musik Amon Tobin, René Aubry, Nenad Jelic, Magyar Posse, Leftfield, Jun Miyake, Carl Craig & Moritz von Oswald, Cat Power, The Alexander Balanescu Quartett, Tom Waits u.a. Aufführungen im Opernhaus Wuppertal, Kurt-Drees Straße 4, 42283 Wuppertal [...]

Von | 6. Juli, 2018|

Pina Bausch Fellowship – Die Bewerbungsfrist läuft…

PINA BAUSCH FELLOWSHIP 2019 erneut ausgeschrieben Bewerbungszeitraum 1.Juni bis 15.September 2018 Zum dritten Mal schreibt die Pina Bausch Foundation, unterstützt durch die Kunststiftung NRW, bis zu vier Stipendien für Tänzer*innen und Choreograf*innen aus Eine Sprache für das Leben finden – an dieses künstlerische Credo von Pina Bausch knüpfen die Kunststiftung NRW und die Pina Bausch Foundation seit 2016 mit einem gemeinsam entwickelten Stipendienprogramm an und vergeben das Pina Bausch Fellowship for Dance and Choreography. GEFÖRDERT WERDEN der Aufenthalt an renommierten Instituten der Tanz- und Choreografieausbildung im Ausland, die unentgeltliche Mitarbeit in einem Ensemble bzw. die Hospitanz bei einem Choreografen/einer Choreografin im In- oder Ausland und das Studium von Tanztechniken bei renommierten Persönlichkeiten im In- und Ausland Die Stipendiatinnen und [...]

Von | 24. Juni, 2018|

Abschlussfest: BEGEISTERN FÜR DEN TANZ…

"tanz, tanz.... wir" begeisterte am vergangenen Freitag und Sonntag ein grosses Publikum in und vor dem Barmer Haus der Jugend. Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch feierte den überaus erfolgreichen Abschluss seines partizipativen Spielzeitprojektes BEGEISTERN FÜR DEN TANZ… Ein breites Spektrum ist es geworden, was an zwei Tagen des vergangenen Wochenendes im und vor dem Haus der Jugend in Barmen mit Tanz, aber auch durch und um den Tanz gezeigt, und von Publikumsscharen begeistert goutiert wurde: Während der Spielzeit 2017/2018 des  Tanztheater Wuppertal Pina Bausch unter der Leitung von Adolphe Binder hatten insgesamt rund 350 Wuppertaler Jugendliche im Rahmen unterschiedlicher Projekte Gelegenheit sich mit Bewegung, der integrativen Kraft von Tanz und Kunst generell zu befassen, Künstler kennenzulernen und eigene künstlerische Arbeiten [...]

Von | 18. Juni, 2018|