Home 2018-02-08T00:05:33+00:00
Highlights aus NRW
Euregio
Köln | Bonn
Krefeld | Duisburg

Konzentrat meditativer Ruhe und tänzerischer Poesie

„Musiques et Mots pour Emmanuel“ beim Festival „Move!“ in der Fabrik Heeder Nachtkritik von Bettina Trouwborst Mit Raimund Hoghe gastierte bei dem Festival „Move! 16. Krefelder Tage für modernen Tanz“ ein prominenter Choreograf der freien Szene. Hoghe lebt in Düsseldorf und Paris. In Frankreich wird der melancholische Meister des getanzten Minimalismus' seit Jahrzehnten als Star gefeiert. Seit er in NRW die Spitzenförderung des Landes erhält – also seit fünf Jahren –, sieht man den 1,54 Meter kleinen Tanzkünstler, Autor, Filmemacher und ehemaligen Dramaturgen von Pina Bausch und sein Werk erfreulicherweise häufiger. In der Fabrik Heeder zeigte er jetzt „Musiques et Mots pour Emmanuel“, eine Hommage an den französischen Tänzer Emmanuel Eggermont anlässlich ihrer zehnjährigen Zusammenarbeit. Das Tanzstück, uraufgeführt 2016 [...]

Von | 21. Oktober, 2017|

IMPRESSIONEN VON „BUILT FOR IT“

VIDEOIMPRESSIONEN DER ERÖFFNUNGSPERFORMANCE DES 16. "MOVE!" FESTIVALS -BUILT FOR IT - BackBone/Alida Dors, Amsterdam BUILT FOR IT 14.10. Samstag ● 20 Uhr ● Studiobühne I – Fabrik Heeder   Choreographie: Alida Dors ● Tanz: Pom Arnold, Bilal Bachir, Donna Chittick, Angelo Pardo, Angeelo Lindeborg, Liza Panjoel und Joek Tijsen ● Spoken word: Typhoon Am Anfang steht der Hip Hop. Sein Rhythmus, seine Wut und seine Kraft. Von dort aus entwickelt sich die tänzerische Arbeit von Alida Dors und ihrer Compagnie BackBone und trifft auf zeitgenössische Elemente sowie ein außergewöhnliches Kostümbild. Es entsteht eine kraftvolle Collage aus urbanem Tanz und Musik über Hoffnung und das Streben nach der eigenen Stimme. Dabei sucht Dors immer wieder nach neuen, ungewohnten Ausdrucksformen. „Built [...]

Von | 16. Oktober, 2017|

DAS KREFELDER „MOVE!“ FESTIVAL IST ERÖFFNET

Compagnie BackBone/Alida Dors aus Amsterdam mit ihrer Produktion BUILT FOR IT Ein Nachtkommentar von Klaus Dilger Mit interessanten und sensiblen Redebeiträgen, die Gesellschaft, Politik und Kunst gleichermaßen berührten, eröffneten Festivalleiter Jürgen Sauerland-Freer, Dr. Hildegard Kaluza vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner von der Kunststiftung NRW das 16. Festival für zeitgenössischen Tanz "MOVE!" in der Krefelder Fabrik Heeder. Neben Werken von Choreografen aus NRW präsentiert "MOVE!" in den kommenden Wochen auch Arbeiten aus einem weiteren, zumeist europäischen Gastland,  in diesem Jahr aus den Niederlanden. Hieraus resultierte für die Compagnie BackBone/Alida Dors aus Amsterdam mit ihrer Produktion BUILT FOR IT das Privileg der Eröffnung und sie zeigte, wie sich mit minimalsten choreografischen Mitteln und Ideen und ebensolchem Vokabular [...]

Von | 14. Oktober, 2017|
metropole ruhr

Romantischer Geniekult – sperrige Moderne

„Rachmaninow / Tschaikowsky“ - neues Doppelprogramm von Dortmunds Ballettchef Xin Peng Wang Eine Nachtkritik von Nicole Strecker Falsches Theater? Falsche Show? Entschuldigen Sie, ist das hier die Blue Man Group? Nein, es ist wohl doch Xin Peng Wang, der diesmal allerdings seinem unerschrockenen Kostümbildner Bernd Skodzig gestattet hat, den Tänzern lack-blaue Schminke ins Gesicht zu schmieren - pardon, in seinem Fall ist es natürlich das kunsthistorisch geadelte 'Yves-Klein-Blau'. Außerdem stecken sie in ebensolchen Morphsuits, hautengen Ganzkörperanzügen, die ihre Identität, Geschlecht, Alter, Hautfarbe, komplett verschleiern. Wie nächtliche Diebe schleichen sie sich nun zu Beginn des Abends auf die Bühne, als wollten sie sich den Raum stehlen, noch bevor Sergej Rachmaninows überwältigendes drittes Klavierkonzert ihn ausfüllen kann. Dämonisch-weich huscht der erste [...]

Von | 12. November, 2017|

SPITZENENSEMBLES IN NRW

BODYTALK IN MÜNSTER SPIELZEIT ERFOLGREICH BEGONNEN MIT INTERNATIONALEM ERFOLG Der Umzug des vormals Köln-Bonner Tanztheater-Ensembles bodytalk um Yoshiko Waki und Rolf Baumgart nach Münster, wo sie seit dem letzten Herbst „artists in residence“ am Theater im Pumpenhaus sind, ist nicht nur für den Landesteil Westfalen ein grosser Gewinn, sondern auch für die Compagnie selbst. Denn selten sind weniger als acht Tänzerinnen, Performerinnen und Musikerinnen bei den bodytalk-Produktionen auf der Bühne, eine Qualität, die nur ganz wenige nichtinstitutionelle Ensembles in Deutschland aufweisen können. Neben den ausgezeichneten Probebedingungen des Theaters bietet  das Westfälischen Mittelzentrum für Tanz Wohnmöglichkeit für die Künstler am Probeort, dadurch kommt dem Status als Residenzkünstler eine enorme Bedeutung zu. Seit sie vor sechs Jahren erstmals die Spitzenförderung des [...]

Von | 18. Oktober, 2017|

Ballett Dormund gains fame and puts Christmas cheer on the line

NUTCRACKER celebrated by the audience in Dortmund nightreview by Luke Aaron Forbes   SEE ALSO OUR TRAILER OF MILLEPIEDS NUTCRACKER ON OUR VIMEO CHANNEL The Ballett Dortmund continues to raise its artistic profile by riding on the coattails of international dance personalities. Whether playing host to international ballet galas or engaging choreographer Benjamin Millepied – whose market value has rocketed since he met Natalie Portman – the company is keen to shake off any hint of its provincial roots. Alas, as I overheard one guest remark with regard to the French choreographer, “What’s in a name? I wouldn’t necessarily look any better if I threw on a Dior suit!” And indeed, a reputation is no guarantee of quality, despite [...]

Von | 15. Oktober, 2015|
Wuppertal

„tanz, tanz …“

Rund 350 Wuppertaler Kinder und Jugendliche entdecken die Freude an Bewegung, die integrative Kraft von Tanz und die Lust an Kreativität, begleitet von Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal und Künstler*innen anderer Disziplinen    Unter der Intendanz und Künstlerischen Leitung von Adolphe Binder und im Rahmen der partizipativen Projektreihe Feuer & Flamme lanciert das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch 2017/2018 ein groß angelegtes Jugendtanzprojekt in Wuppertal, gefördert von der Art Mentor Foundation Lucerne. Das Projekt versteht sich als Plattform für Vermittlung und die aktive Beteiligung an Tanz und Theater und eröffnet ein breit angelegtes Partizipationsprojekt, das auch über die kommenden Jahre einer der Schwerpunkte der Arbeit des Tanztheater Wuppertal sein wird. Mit dem Jugendtanzprojekt beschreitet das Tanztheater neue Wege. Das Projekt hat den Anspruch, Tanz, Musik und Kunst generell [...]

Von | 18. November, 2017|

DIE WELT SCHLÄFT NICHT MEHR SO GUT…

Fabien Priovilles „How do you fear“ bei Move!“ in der Fabrik Heeder Eine Nachtkritik von Bettina Trouwborst Furchterregende Schreie dringen durch die Dunkelheit. Als würde eine Frau geschlagen. Dann ein Wimmern, ein Kreischen, ein Glucksen. Als würde ein Gespenst gefoltert. Hinter einem schwarzen Vorhang huscht etwas hin und her, stößt aggressive Kampflaute aus. Ein bisschen gruselig beginnt Fabien Priovilles neues Tanzsolo „How do you fear“ schon. Kurz nach der Uraufführung im Tanzhaus NRW in Düsseldorf gastierte es beim  Festival für zeitgenössischem Tanz „Move!“ in der Krefelder Fabrik Heeder. Ur-Ängste vor dem Unbekannten in der Dunkelheit aus früher Kindheit regen sich, aber auch Erinnerungen an gute alte Hitchcock-Krimis. Doch Priovilles Tänzerin, die hinter der schwarzen Stoffbahn hervorkommt, ist selbst von [...]

Von | 17. November, 2017|

VIDEOIMPRESSIONEN: HOW DO YOU FEAR?

fabien prioville dance company, Düsseldorf gefilmt am 16.11. 2017 ● Studiobühne I Fabrik Heeder   Konzept: Fabien Prioville und Maren Zimmermann ● Choreographie: Fabien Prioville ● Tanz: Gesa Piper Fabien Prioville wendet sich mit dieser Produktion seiner Auseinandersetzung mit modernen Projektionstechnologien zu, ähnlich wie er es bereits in seinem international erfolgreichen Solo „Jailbreak Mind“ getan hat. Die Untersuchung von Angst als eine Technik der Macht und ihre direkten und indirekten Auswirkungen auf den individuellen und gesellschaftlichen Körper stehen dabei im Mittelpunkt. Ein weiterer Ausgangspunkt ist dabei die Auseinandersetzung mit der historischen Figur Jeanne d’Arcs und ihre aktuelle Vereinnahmung durch unterschiedliche politische Strömungen in Frankreich, vor allem durch den rechtspopulistischen Front National. Das neue Stück mit Premiere am 8. November [...]

Von | 17. November, 2017|