Home 2018-02-28T13:01:18+00:00
Highlights aus NRW

Spielzeiteröffnung in Wuppertal mit „Vollmond“

Tanztheater Wuppertal Pina Bausch eröffnet die neue Spielzeit mit VOLLMOND Der Vorverkauf hierzu hat begonnen: Zur Spielzeiteröffnung 2018/2019 in Wuppertal präsentiert das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch Vollmond, ein Stück [...]

Von | 6. Juli, 2018|

Freie Szene erhält 50 Prozent mehr Förderung

Gute Nachrichten für die Freie Szene: Freie Szene erhält 50 Prozent mehr Förderung vom Land: Neue Förderstruktur ermöglicht Planungssicherheit und Bürokratieabbau Neue Förderansätze und längere Förderlaufzeiten bieten mehr Freiräume [...]

Von | 25. Juni, 2018|

Pina Bausch Fellowship – Die Bewerbungsfrist läuft…

PINA BAUSCH FELLOWSHIP 2019 erneut ausgeschrieben Bewerbungszeitraum 1.Juni bis 15.September 2018 Zum dritten Mal schreibt die Pina Bausch Foundation, unterstützt durch die Kunststiftung NRW, bis zu vier Stipendien für [...]

Von | 24. Juni, 2018|
Euregio | schrit_tmacher Festival

“Be like water…“

Sidi Larbi Cherkaoui fascinates with “Sutra” at schrit_tmacher Festival in Heerlen.   by Klaus Dilger translated by Karoline Strys   Almost ten years have passed since its world premiere in London and Sidi Larbi Cherkaoui’s “Sutra” is still fascinating the audience and is one of the highlights of schrit_tmacher justDANCE! Festival 2018 at Parkstad Limburg theater in Heerlen. “Sutra” means “thread” and in Hinduism and Buddhism stands for a collection of aphoristic verses that are interlinked via a topic they have in common. The piece alike unfolds itself like a series of verses that starts with a young monk and a dancer sitting like chess players bent over a miniature model of the stage; or are they gods that [...]

Von | 21. März, 2018|

„Sei wie Wasser…“

Sidi Larbi Cherkaoui begeistert mit „Sutra“ beim schrit_tmacher Festival in Heerlen Von Klaus Dilger Fast zehn Jahre nach seiner Uraufführung in London, begeistert Sidi Larbi Cherkaouis „Sutra“ noch immer das Publikum und sorgt in den Parkstad Limburg Theaters in Heerlen, für einen der Höhepunkte des schrit_tmacher justDANCE! Festivals 2018. „Sutra“ heisst übersetzt „Faden“ und steht im Hinduismus und Buddhismus für eine Sammlung von aphoristischen Versen, die durch ein gemeinsames Thema verbunden sind. Im übertragenen Sinne auf den Tanz also, die Essenz, die in wenigen reduzierten Bewegungen in der Lage ist, alles Wissen um diese Welt auszudrücken und weiter zu geben. Auch das Stück entfaltet sich wie eine Reihe von Strophen, an dessen Beginn ein junger Mönch und ein westlicher [...]

Von | 20. März, 2018|

Ode an Nijinsky und den Club

Wenn Nijinksy heute leben würde, dann wäre er ein urbaner Tänzer geworden: virtuos, mit fetten moves und sexy. Die französische Compagnie „Chute Libre“ (Freier Fall) zollt nun dessen damaligem Skandalstück „Le Sacre du Printemps“ beim schrit_tmacher Festival in Aachen ihren Tribut. Von Lisa Reinheimer Wenn Nijinksy heute leben würde, dann wäre er ein urbaner Tänzer geworden: virtuos, mit fetten moves und sexy. Die französische Compagnie „Chute Libre“ (Freier Fall) zollt nun dessen damaligem Skandalstück „Le Sacre du Printemps“ ihren Tribut. Oder eher dem Skandal von Igor Strawinsky, dessen Idee es war, Musik über eine ursprüngliche russische Kultur und ihr Frühlingsritual zu schreiben. Diaghilew, der große Mann der Ballets Russes, sah hierin, dass sich etwas Bedeutendes abzeichnete. Bereits 1912 hatte [...]

Von | 17. März, 2018|
Köln | Bonn

techNOlimits – INSTALLATIVE TANZPERFORMANCE

techNOlimits - INSTALLATIVE TANZPERFORMANCE BARNES CROSSING – PREMIERE 31. Mai 2018, 20:30 Uhr 1. und 2. Juni jeweils um 20:30 Uhr Tickets: 15€ und 10€ ermäßigt Ticketreservierung: tickets@din-a13.de Die flirrende transparente Welt der digitalen Möglichkeiten verführt unsere Sinne und entführt uns in rauschende Ferne und schillernde Dimensionen. In rasanter Geschwindigkeit entwickeln unsere Daten ihre eigenen logischen Systeme, die schon längst außerhalb unserer Vorstellungskraft liegen. Raum und Zeit dehnen sich aus in Unendlichkeit und verflüchtigen sich in Illusionen - entlocken uns ein wohliges inneres Lächeln und versprechen die Erfüllung all unserer Wünsche und Sehnsüchte. Mikrochips und Implantate halten Einzug in unseren Organismus, um die Parameter für unsere Gesundheit zu optimieren. Hochentwickelte chipgesteuerte Bein- oder myoelektrische Armprothesen eröffnen die noch ungeahnten [...]

Von | 28. Mai, 2018|

Premiere MIRA7 – THULEY bei Barnes Crossing

Premiere von MIRA7-THULEY Am 25.Mai um 20 Uhr Barnes Crossing Köln - weitere Aufführungen 26.Mai um 20 Uhr und 27.Mai um 18 Uhr … als stünde man am Ufer des Sees … als spürte man die Fülle des Wohllauts in der Stille des Moments … als übersetze sich Vergangenes in Gegenwart um gegenwärtig vergangen zu sein … (Zitat aus „Heimat“ von Christian Schüle) Wir sind alle in Bewegung gekommen und gezwungenermaßen auf Wanderschaft – durch Außen- und Innenräume. Fünf Fremde treffen aufeinander auf der Suche nach dem Eigenen. Auf Thuley. MIRA7_Thuley ist eine Produktion mit fünf Tänzer*innen unterschiedlicher kultureller Herkunft und unterschiedlichen Alters. Drei von ihnen sind erwachsene, professionelle Tänzer*innen, die anderen beiden zwei Jugendliche aus Afghanistan. Was sie [...]

Von | 24. Mai, 2018|

Die Gewinner des 10. SoloDuo Festivals in Köln

10. Internationalen SoloDuo Tanzfestival NRW + Friends 2018 BARNES CROSSING in Kooperation mit der Orkesztika Foundation Budapest Wir gratulieren den Gewinnern: Bereits im zehnten Jahr hat BARNES CROSSING in Köln das internationale Tanzfestival SoloDuo NRW + friends veranstaltet. 2 ausverkaufte Abende – 20 Short-Cut-Choreografien, davon 09 Soli (Länge max. 6 Minuten) und 11 Duette (Länge max. 9 Minuten) aus Deutschland, Dänemark, Frankreich, Italien, Spanen der Republik Kongo und dem Senegal gingen in den Wettstreit und lieferten einen breitgefächerten Eindruck der internationalen jungen Tanzlandschaft. 10. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends 2018Publikumspreis 18.5. Best Duo: Himmelskörper, Djamila Polo/Antonia Bischof (D) und Preis für Beste Tänzer 10. Internationalen SoloDuo Tanzfestival NRW + Friends 2018 BARNES CROSSING in Kooperation mit [...]

Von | 20. Mai, 2018|
Krefeld | Duisburg

„first & further steps“ in Krefeld eröffnet

KimchiBrot Connection Köln eröffnet die Reihe „first & further steps“ in der Fabrik Heeder in Krefeld mit "Living Happily Ever After" Nachtkritik von Bettina Trouwborst HIER GEHT ES ZU UNSEREN VIDEOIMPRESSIONEN Mit dieser Prinzessin stimmt etwas nicht. Ihr blaues Kleid, die glitzernden Pumps und das Diadem im Haar sind stilecht, doch sie bewegt sich steif wie eine Marionette. Die Worte, die sie mit dem Mund formt, kommen aus dem Off. Und ihr Prinz erst: hofiert sie nach ganz alter Schule hingebungsvoll mit übertriebener Mimik und Gestik. Die beiden „singen“ das Duett „Once upon a Dream“, Soundtrack von Walt Disneys Animationsfilm „Dornröschen“ von 1959. Die romantische Liebe, allerdings verzerrt zur Parodie, ist der Ausgangspunkt der Performance „living happily ever after“ [...]

Von | 6. Mai, 2018|

39. DUISBURGER AKZENTE | Kai Fobbe: Raster

39. Duisburger Akzente - Nie wieder Krieg 3.- bis 18.März 2018 Videoinstallation von Kai Fobbe - "RASTER" Eine Videoinstallation mit Tänzern / Konzept, künstlerische Realisation: Kai Fobbe | Projektion auf die Fassade der Kulturkirche Liebfrauen Im Fokus stehen Städte in Europa. Filme zeigen je 100 Orte einer Stadt und Tänzer, die die Koordinaten der Orte in ‚eigenwilliger‘ Gebärdensprache mitteilen. Das Raster ist eine Methode des Erfassens. Karthographen nutzen sie um Orientierung zu bieten, Fahnder, um Verdächtige zu finden. Kai Fobbe stellt mit RASTER die Methode des Erfassens in Frage: systematisch und graziös, spielerisch und gravitätisch. Die Projektion beginnt täglich mit Einbruch der Dunkelheit. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Förderung: NRW Kultursekretariat Wuppertal - http://www.nrw-kultur.de/de/home/#/ Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen   Mehr [...]

Von | 5. März, 2018|

DAS FESTIVAL MOVE! IST ZU ENDE GEGANGEN – EIN RÜCKBLICK

MOVE! - eine kleine Nachbesprechung von Klaus Dilger     Das Jahr ist beinahe schon Vergangenheit und Manches wird die Zeit überdauern, wenn auch mit unterschiedlicher Verfallsgeschwindigkeit. - Auch das Tanzjahr 2017 geht langsam zu Ende und in Krefeld wird dieses traditionell, schon seit 1994, mit dem Festival „MOVE! - Krefelder Tage für modernen Tanz“ beendet: Selten vielseitig ist es Heuer gewesen, was die Ensembles aus Nordrhein-Westfalen auf der grossen Bühne der Fabrik Heeder präsentiert haben, auch in der Qualität der Aufführungen, vor allem, was das diesjährige Gastland, die Niederlande, betrifft, denen auf noch zu klärende Weise die einstige Führungsrolle, neben Belgien, im zeitgenössischen und modernen Tanz der sogenannten „Freien Szene“ Europas abhanden gekommen zu sein scheint. Vieles spricht [...]

Von | 26. Dezember, 2017|
metropole ruhr

Folkwang Tanzstudio zeigt neue Arbeiten

Folkwang Tanzstudio mit zwei Uraufführungen Premiere am 29. Mai um 19.30 Uhr in der Neuen Aula mit zwei neuen Stücken für das Folkwang Tanzstudio Am Dienstag, den 29. Mai, bringen die jungen Choreographen Murat Alkan und Ivan Strelkin gemeinsam mit den TänzerInnen des Folkwang Tanzstudios (FTS) zwei Uraufführungen auf die Bühne der Neuen Aula am Folkwang Campus Essen-Werden. Beginn ist um 19.30 Uhr. Es folgen drei weitere Vorstellungen am 30. Mai sowie am 1. und 2. Juni, jeweils um 19.30 Uhr. Murat Alkan und Ivan Strelkin sind Masterstudierende im Studiengang Tanzkomposition mit dem Schwerpunkt Choreographie. Die Stücke für das FTS sind ihre künstlerischen Abschlussarbeiten. „Für das Ensemble ist es immer wieder eine wunderbare Gelegenheit und eine künstlerische Bereicherung, die Abschlussarbeiten der Folkwang Nachwuchschoreo-graphen gemeinsam mit den Künstlern [...]

Von | 29. Mai, 2018|

Forced Entertainment  Out Of Order

Forced Entertainment Out Of Order PACT Zollverein Essen - 8. und 9.Juni jeweils 20 Uhr Performance ››Was Theater zu leisten imstande ist, testen vermutlich wenige so erfolgreich wie Forced Entertainment.‹‹ – Eva Maria Magel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.04.2018 ›››Out of Order‹ [...] meint den Menschen an sich, der permanent scheitert: an sich selbst, am anderen, am Alter. [...] Die Lage ist ausweglos wie in einem Beckett-Stück, allerdings komischer.‹‹ – Mounia Meiborg, Süddeutsche Zeitung, 1. Mai 2018 Als unglückselige Clowns sind die Performer*innen auf der Bühne in einer Endlosschleife gefangen: Komik löst sich ab mit Tragik, Ordnung mit unerwartet ausbrechendem Chaos, Stille mit immer wiederkehrender Musik. Auf der Suche nach einem Ausweg aus dem Loop geraten sie in einen emotionalen Limbus, zwischen Gewalt [...]

Von | 28. Mai, 2018|

Xin Peng Wang’s RACHMANINOW I TSCHAIKOWSKY 

zum letzten Mal in dieser Spielzeit: Xin Peng Wangs Ballett RACHMANINOW I TSCHAIKOWSKY  Sonntag, 20. Mai 2018, im Opernhaus Dortmund Xin Peng Wangs Ballett RACHMANINOW I TSCHAIKOWSKY findet am Sonntag, 20. Mai 2018, zum letzten Mal in dieser Spielzeit  im Opernhaus Dortmund statt. Unter der musikalischen Leitung des stv. Generalmusikdirektor Motonori Kobayashi werden u.a. Aleksandra Liashenko und Dmitry Semionov sehen sein. In seiner neuen Kreation wagte Dortmunds Ballettdirektor Xin Peng Wang den Blick hinter die Kulissen der Kunst. In einem sensiblen und sehr persönlichen Drahtseilakt zwischen Bravour und Innerlichkeit erkundete er die Motorik und Dynamik künstlerischen Schaffens. Sergej Rachmaninows 3. Klavierkonzert, dieses Feuerwerk artistischer Brillanz und Virtuosität, und Peter Tschaikowskys geheimnisumwitterte 6. Sinfonie wurden für den Choreografen zum Ausgangspunkt [...]

Von | 14. Mai, 2018|
Wuppertal

„SEIT SIE“ – Tanztheater Wuppertal… Neues, Machen…

NEUES STÜCK I heisst jetzt "SEIT SIE" und vergisst dabei den Tanz Nachtkritik von Melanie Suchy Es ist vollbracht. Aber wie mühsam, wie schwerfällig und unlustig ist dieses Stück geworden. Und dazu noch so karg beleuchtet, dass es, kühl und bleich, etwas Untotes hat: „Seit sie“ (Neues Stück I). Nur ein Nebensatzanfang dient als Titel, der auf Vergangenes verweist und auf Zeit, die ab da verstrichen ist. Vielleicht einen Tod, vielleicht einen Aufbruch, und „sie“ ist eine Frau oder eine Gruppe. Der griechische Regisseur und Choreograf Dimitris Papaioannou, Jahrgang 1964, hat also nun das erste abendfüllende Werk geschaffen für das Wuppertaler Tanztheater, das nicht von Pina Bausch stammt und das, anders als die Versuche jenes Dreierabends im Herbst 2015, [...]

Von | 13. Mai, 2018|

Videoimpressionen „Dreihundert Schritte“ von Jan Möllmer

Peculiar Man mit „Dreihundert Schritte“ „Dreihundert Schritte“ – Peculiar Man mit neuester Produktion in der Wuppertaler Börse – Unsere Videoimpressionen Veranstalterhinweis: Was wäre, wenn dein Leben in einem einzigen Moment vor deinen Augen vorbeiziehen könnte? Inspiriert von diesem Moment, welcher lebensnäher nicht sein könnte und doch zugleich absurd und surreal wirkt, wirft das Tanzensemble Peculiar Man einen näheren Blick auf das Leben. Unter der choreografischen Leitung von Jan Möllmer präsentiert das Tanzkollektiv in der börse am 04. und 05. Mai 2018 ein Duett. Mit „Dreihundert Schritte“ widmet sich Peculiar Man einem Kosmos von Träumen, Erinnerungen und Fantasien. Die Bühne, eingebettet in ein Meer von Holzfüßen, wird der Ort für eine Lebensbilderschau, welche unabhängig von Zeit und Raum ist. Spannung, [...]

Von | 5. Mai, 2018|

„Dreihundert Schritte“ von Peculiar Man

„Dreihundert Schritte“ – Peculiar Man zeigt in diesem Jahr bereits ihre zweite Produktion in der Wuppertaler Börse – Noch einmal am 5.Mai um 20 Uhr in der Börse Wuppertal Nachtbesprechung von Klaus Dilger | HIER GEHT ES ZU DEN VIDEOIMPRESSIONEN „Was wäre, wenn dein Leben in einem einzigen Moment vor deinen Augen vorbeiziehen könnte?“ Diese Frage stellt das Programmheft zu Jan Möllmer’s (Peculiar Man) zweiter Produktion in diesem Jahr in der Wuppertaler Börse, die am gestrigen Abend Uraufführung vor ausverkauftem Haus feiern durfte. Das Kino und andere Bildmedien liefern für solche Situationen, die meist in Verbindung stehen mit einem „near death“, dem nahen Tod also, hinlänglich bekannte Techniken der Zeitrafferrückschauen. Ganz anders Jan Möllmer und Uwe Brauns. Die Bilder [...]

Von | 5. Mai, 2018|