Am Anfang war das Chaos

Ein Tanztheatervortrag zu Ludwig Eduard Boltzmann und seinen Theorien der

Thermodynamik

Premiere am 12. Januar 2018 um 19:30Uhr, 2. Vorstellung am 13. Januar 2018 um 19:30Uhr in der Immanuelskirche Wuppertal (Sternstraße 73, 42275 Wuppertal)

Prof. Dr. Barbara Rüdiger (Leiterin der Abteilung Stochastik im Fachbereich der Mathematik der Bergischen Universität Wuppertal) entwickelte die Idee für diesen Abend. In dem Choreografen Jean Laurent Sasportes, der mehrere Semester Mathematik und Physik studierte, bevor er seine Karriere als Tänzer begann, fand sie einen geeigneten und begeisterten Mitstreiter.

In mehrjähriger Zusammenarbeit und Gesprächen entstand das Konzept zu einem choreografischen Vortrag, der dem breiten Publikum den Forschungsschwerpunkt von Prof. Dr. Barbara Rüdiger nahebringen soll.

Unter der Regie von Jean Laurent Sasportes befasst sich das Stück „Am Anfang war das Chaos“ tänzerisch mit den Inhalten, der von Ludwig Boltzmann (1844* -1906†) aufgestellten Theorien der Thermodynamik (Wärmelehre). Dabei eignet sich die Dynamik des Tanzes idealerweise, um das Verhalten von Molekülen im Raum im Übergang von der mikroskopischen zur makroskopischen Sichtweise darzustellen, sowie Boltzmanns mathematische Überlegungen über die Entstehung von Chaos aus der Zusammensetzung mikroskopischer, deterministischer Bewegungen anschaulich herzuleiten.

In einer Komposition aus Tanz, Musik, Licht und Videoprojektion werden die bahnbrechenden Erkenntnisse von Boltzmann szenisch auf die Bühne gebracht.

Konzept: Prof. Dr. Barbara Rüdiger Choreografie / Inszenierung: Jean Laurent Sasportes – Digital / Bild: Ralf Silberkuhl – Lichtdesign: Jens Piske – Regieassistenz: Gesa Linnéa Hocke – Tänzer: Guity Doroudi, Chrystel Guillebeaud, Sophia Otto, Charlotte Virgile, Cello: Carolina Schwäbl-Martins

Von | 2018-01-14T09:23:07+00:00 9. Januar, 2018|