©TANZweb:org_Carmen Casagrande und José Manuel Ortiz in ALI_AS

Soeben zu Ende gegangen: Carmen Casagrande‘s

„ALI_AS“

in der TanzFaktur

Nachtkritik von Klaus Dilger

„Boxen – ein Sport für harte Männer und Frauen. Carmen Casagrande nutzt in ihrer neuen Produktion „ALI_AS“ den Hintergrund des Boxens, um an Bewegungsqualitäten zu forschen“, so sagt uns das Programmheft. Und weiter „ALI_AS ist ein Duett, in welchem die gesellschaftliche Anpassung des Einzelnen thematisiert wird. Die Welt des Boxens, des Ruhms und Erfolges steht als Metapher für das Kämpfen um Position und Anerkennung“.

Cassius Clay „ALI_AS“ Muhammad Ali wird als der wohl grösste Boxer aller Zeiten in den Geschichtsbüchern verweilen. Wie kein Anderer symbolisiert er nicht nur den herausragenden Sportler, sondern in seiner Zeit auch eine der Ikonen des zivilen Ungehorsams gegen ein Regime und System der Unterdrückung und Diskriminierung (wie es noch heute praktiziert wird). Er ist eine Symbolgestalt des Kampfes gegen die Rassentrennung in den USA und gegen die Verbrechen eines sinnlosen Krieges in Vietnam. Wie kaum ein anderer Spitzenathlet in einer angeblich freien demokratischen Welt, bezahlte er seine Zivilcourage mit Freiheitsentzug und dem Verlust all seiner sportlich erworbenen Titel. Drei Mal eroberte er seinen Weltmeistertitel als “unumstrittener Schwergewichtsweltmeister” (heute hieße das: aller Verbände) und als er unheilbar an Parkinson erkrankte, nahm er auch diesen Kampf in aller Öffentlichkeit auf.

©TANZweb:org_Carmen Casagrande und José Manuel Ortiz in ALI_AS

Aus Protest gegen die Unterdrückung der Schwarzen in den USA konvertierte er zum Islam und nahm den Namen Muhammed Ali an, weil er seinen Sklavennamen Cassius Clay, wie er sagte, nicht weiter führen wolle. Würde Ali‘s Geschichte im Heute stattfinden, er würde wohl als mutmaßlicher „Terrorist“ ins Fadenkreuz der CIA und ihrer Folterhelfer in aller Welt gerückt sein.

Es mag sein, dass die Verantwortlichen von NovaTanz sich hier mit „ALI_AS“ einfach im Titel vertan haben, – das wäre angesichts der Thematik und des Gewichts dieser Persönlichkeit mehr als nur leichtfertig. Die Stimmigkeit zu selbstgewählten Fragen der Choreografin, zu der möglichen Hinterfragung der gesellschaftlichen Anpassung des Einzelnen, mehr als nur frappant.

>
©TANZweb:org_Carmen Casagrande und José Manuel Ortiz in ALI_AS

Dass es dennoch so sein könnte? Hierfür spricht die relative Banalität des Bühnengeschehens, die nur schwer in Einklang zu bringen wäre mit dem vermeintlichen oder irrtümlichen Namensgeber dieser neuen NovaTanz-Produktion.

Wer sich lohnenswert mit Cassius Clay „ALI_AS“ Muhammed Ali beschäftigen möchte, dem empfehlen wir vorzugsweise, diese sechzig Minuten mit DIESER Dokumentation zu verbringen, oder mit einer der zahlreichen Biografien.

Wer „ALI_AS“ in der TanzFaktur sehen will, der hat hierzu noch am 6.Dezember um 18 Uhr die Gelegenheit.


©Muhammed Ali Archiv_ Biographie