©Bengt Wanselius_NOETIC

EIN GROSSES GASTSPIEL:

GöteborgsOperans Danskompani mit

 

SPIRIT

[NOETIC / METAMORPHOSIS]

 

EIN BERICHT AUS DEM BONNER OPERNHAUS ANLÄSSLICH DES BEETHOVEN FESTIVALS 2015

Bericht von Achim Conrad

Ein grosses Gastspiel in jeder Beziehung: Das Göteborg Ballett begeisterte in der ausverkauften Bonner Oper das Publikum und stellte eindrucksvoll unter Beweis, weshalb es zu den führenden Tanzensembles Europas zählt.

Selten erhält der Begriff “Gesamtkunstwerk” im Tanz eine solch tiefe Berechtigung und Anschaulichkeit wie in Sidi Larbi Cherkaouis’ NOETIC, das den Abend eröffnete. Gemeinsam mit einem wundervollen Team, bestehend aus dem Bildhauer Antony Gomley, mit dem er bereits für Babel, Sutra und Zero Degrees zusammen arbeitete, den Modedesignern “Les Hommes” und dem Komponisten Szymon Brzóska, erschaffen sie für und mit den grossartigen Tänzerpersönlichkeiten des Göteborger Balletts ein ebenso detailreiches wie mitreissendes Gefüge menschlicher Existenz, ihre Notwendigkeiten und Sehnsüchte zwischen Struktur und Freiheit, Konstruktion, Wandel und Dekonstruktion.

Ein Erlebnis auch der Klang- und Bildraum der Komposition Brzóska’s, für das Orchester der Göteborger Oper komponiert und hier einfühlsam gespielt von den glänzend disponierten Bochumer Synphonikern unter der Leitung von Henrik Schaefer, ebenso wie die selten gehörten Werke von Oliver Messiaen und Maurice Ravel in dem kristallklaren und doch warmen Vortrag des LandesJugendChors Nordrhein-Westfalen, der den zweiten Teil des Abend musikalisch prägte, die METAMORPHOSIS von Saburo Teshigawara.


© GöteborgsOperans Danskompani

Auch Teshigawara ist weit mehr als ein Tanzschöpfer, er ist Bildhauer, Dichter und bildender Künstler zugleich.  Getreu der Kultur seiner Heimat Japan ist Teshigawaras Arbeit minimalistisch – alles, was er schafft, ist ästhetisch, schön und reduziert. Es ist gleichzeitig geistig und subtil.
Seine Metamorphosis, inspiriert durch Kafkas Romane, ist ein Kunstwerk aus Schmerz und Schönheit. Auch ihm geht es um ständige Veränderung und Erneuerung.

Beide Choreographen und ihre Werke vereint, mit sehr unterschiedlichen Mitteln, die Suche nach Bewusstsein und Veränderung, nach dem Möglichen hinter der Wirklichkeit, das Grenzgebiet zwischen Geist und Intellekt, die Intuition oder die intuitive Intelligenz.

Ein grosser Abend und ein begeistertes Publikum!

GöteborgsOperans Danskompani
LandesJugendChor NRW
Bochumer Symphoniker
Henrik Schaefer (Dirigent)
Sidi Larbi Cherkaoui (Choreographie)
Szymon Brzóska (Musik)
Antony Gormley (Bühne)
Les Hommes (Kostüme)
Adolphe Binder (Dramaturgie)

David Stokholm (Lichtdesign)
Shogo Yoshii (Percussion)
Miriam Andersén (Gesang)
Saburo Teshigawara (Choreographie)
Olivier Messiaen (Musik)
Maurice Ravel (Musik)
Noetic, Metamorphosis – Tanzabend mit Live-Musik von Szymon Brzóska, Olivier Messiaen und Maurice Ravel
Adolphe Binder (Künstlerische Leiterin GöteborgsOperans Danskompani )