Emanuele Soavi zeigt erstmals seit seiner Auszeichnung mit dem Kölner Darstellerpreis 2011 für PAN solo dieses Tanzstück wieder in Köln bei Barnes Crossing in der Wachsfabrik am 21., 22. und 25. April jeweils um 20 Uhr (Reservierung: [email protected]), bevor es zum Gastspiel nach Amsterdam aufbricht.
Haben mythologische Helden eine Relevanz für die moderne Gesellschaft? Ja! Sagt der aus heutiger Sicht wohl gegenwärtigste und widersprüchlichste: Der magische Outsider PAN, Entertainer und Terrorist, halb Gott und halb Bock. PAN solo sucht nach sehr persönlichen Antworten auf die Frage nach den Ursprüngen von Emotionen und Ängsten.
… Soavi füllt jede Facette seines Pan-Porträt mit überragender körperlicher Präsenz aus. Ein frivol-spöttischer Mythen-Dekonstruktivismus …(Nicole Strecker, Kulturjournalistin)
Eine Produktion von movingtheatre.de Tanz in Koproduktion mit Dansateliers Rotterdam
Choreographie/Performance: Emanuele Soavi  / Dramaturgie/Regie: Stefan Bohne, Achim Conrad / Komposition / Music Editing: Stefan Bohne  / Kostüm: Pino Cervino / Gefördert von Kulturamt Köln, SK Stiftung Kultur, Generalkonsulat der Niederlande, Kunststiftung NRW

Der ursprünglich vorgesehene zweite Teil des Abends “A Kind of White…in a Dark Frame…with a Blue Note” von und mit der französischen Choreographin Nathalie Larquet muss leider entfallen.Die Künstlerin hat mit ihrer Company MY LOVELY WHITE DOG begonnen, in Frankreich ihre neue Produktion zu erarbeiten. Leider haben es die Umstände in Köln  nicht erlaubt, parallel dazu diesen anspruchsvollen Soloabend zu entwickeln.