Work in progress Showing: Cie kraD „Arachnur”

Am 11.September um 16 Uhr im Kölner Zirkuszentrum

Im Rahmen des CircusDanceFestival Residenz-Programms im Sommer 2020 präsentieren wir Euch unser fünftes und damit für diese Runde letztes Showing der Cie kraD „Arachnur”:

Die erste Kreation der Cie kraD „Arachnur” zeigt eine Verschmelzung von zeitgenössischem Circus und experimenteller Musik mit einer starken Vorliebe für das Obskure.
„Arachnur ” ist jenseits von Böse oder Gut, definitiv kathartisch, aber dennoch poetisch. Eine anhaltende Hymne an das Dunkle und das, was dahinter liegt, direkt inspiriert durch das Zitat des Malers Pierre Soulages: „Mon instrument n’était plus le noir, mais cette lumière secrète venue du noir.“ (Mein Instrument war nicht mehr die Dunkelheit, sondern das geheime Licht aus der Dunkelheit.)
Ein tiefes Eintauchen in den Abgrund der menschlichen Seele durch akustische Grenzlinien und dunkle Bildsprache. Ein makabres Ritual, das über Verzweiflung und die erschütternde Schleife dunkler Gedanken ein geistiges Kriechen zum Galgen verkörpert.

Bio:
Leïla Maillard
Leïla begann schon in sehr jungen Jahren mit dem Circus in der Circusschule Théâtre-Cirqule. Sie startete ihre Circusausbildung an der Ecole Nationale de Cirque de Châtellerault, Frankreich, wo sie sich auf das Vertikalseil spezialisierte, danach absolvierte sie das Bachelor-Programm in Circus an der DOCH, Schule für Tanz und Zirkus an der Universität der Künste in Stockholm, ihr Abschluss dort folgte in 2018.

NuR
NuR ist Autodidakt*in in den Darstellenden Künsten. Ihr Ansatz ist transgender, sie definiert Grenzen neu und mischt Stile und Typen aller Kunstsparten, die sie technisch anwendet oder als Quelle der Inspiration nutzt.

WICHTIG:
Wegen der Corona Pandemie ist die Zuschauerzahl leider begrenzt. Wir bitten deshalb bei Interesse um Registrierung unter production.festival@overhead-project.de


picture: ©Alison Johnson