Die Eröffnungsreden: Das Festival MOVE! 2019

Fabrik Heeder Krefeld

Das Festival MOVE! 2019 ist eröffnet

Am Samstagabend wurde das diesjährige MOVE! – Festival für zeitgenössischen Tanz in Krefeld in der Fabrik Heeder durch den Tanz, aber auch durch engagierte und kompetente Festredner eröffnet.

Die achtzehnte Ausgabe ist gleichzeitig die erste, die nicht mehr in der Mit-Verantwortung des langjährigen Leiters des Kulturbüros, Jürgen Sauerland-Freers, lag, sondern diesmal allein in den Händen seiner langjährigen Wegbegleiterin Dorothee Monderkamp. Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer verwies denn auch in seinen amüsanten und anekdotenreichen Grussworten auf die Kontinuität, die sich die Stadt Krefeld für den zeitgenössischen Tanz in und für ihre Stadtgesellschaft wünscht. Er verwies dabei auch darauf, dass dieser Aspekt nicht zuletzt auch ein wichtiger war bei der Neubesetzung der Leitung des Krefelder Kulturbüros durch Frau Dr. König, die ihrerseits eine ausgewiesene Tanzexpertin sei.

Eröffnung MOVE! 2019

Eröffnung MOVE! 2019

Auch Bettina Milz, Referatsleiterin für die Darstellenden Künste im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, hob einmal mehr die Bedeutung des Tanzes und insbesondere des zeitgenössischen Tanzes, für die Zukunftsgestaltung unserer Gesellschaften hin. Sie hätte sicher gerne selbst die erfreuliche Botschaft verkündet, dass Krefelds Fabrik Heeder nicht nur weiterhin Mittelzentrum Tanz in NRW ist, sondern dass die zusätzliche Förderung des „MOVE!“-Festivals nunmehr aus der Projektförderung in die (neue) Festivalförderung aufgestiegen ist, hätte da nicht Oberbürgermeister Frank Meyer vor ihr redend, bereits der Stolz die Neuigkeit entlockt.

Bett

Eröffnung MOVE! 2019

Für den weiteren, ganz wichtigen langjährigen Förderer und Partner des Krefelder Tanzfestivals, die Kunststiftung NRW, sprach deren Expertin für Performing Arts, Christine Peters. Sie unterstrich dabei, dass der zeitgenössische Tanz ein Motor sein könne, um gesellschaftliche Wirkungszusammenhänge in ihrer Komplexität sichtbar und verstehbar zu machen.

Eröffnung MOVE! 2019

Eröffnung MOVE! 2019

Die Compagnie „GIOLISU“ aus dem diesjährigen Partnerland Belgien, eröffnete dann mit ihrem Stück „Il Dolce Domani“ tänzerisch das vielfältige Programm in der Fabrik Heeder, das noch bis zum 23.November, neben zwei weiteren Compagnien aus Belgien, ausgesuchte Tanzensembles aus NRW und ihre verschiedenen künstlerischen Ansätze und Ästhetiken präsentieren wird.

„Inspiriert von Michael Hanekes Film „Liebe“, der die Beziehung eines älteren Paars nach dem Schlaganfall der Ehefrau thematisiert, haben Lisa Da Boit und Céline Curvers mit „Il Dolce Domani“ eine Ode an das Verstreichen der Zeit, eine Reise durch die Schatten- und Lichtseiten der Existenz und eine tänzerische Darstellung des süßen Morgens und des Aufwachens nach einem klaren Traum geschaffen.

Die belgische Tanzcompagnie Giolisu bedient sich in ihren Performances starker körperlicher Elemente, um sich mit der aktuellen, sozialpolitischen Realität auseinanderzusetzen. Die Tänzerin und Choreographin Lisa Da Boit war 2001 Mitbegründerin von Giolisu. Gemeinsam mit der Tänzerin Céline Curvers erschuf Da Boit im Jahr 2014 das Stück „Il Dolce Domani“. Im Jahr 2015 wurde die Choreographie als beste Tanzperformance beim Prix de la Critique, Belgien, ausgezeichnet.“

Unsere Eindrücke der Performance haben wir in einem Video der gestrigen Aufführung zusammengefasst.

Hierzu später mehr in einem gesonderten Artikel zusammen mit den Videoimpressionen.

Von |2019-10-13T09:07:58+01:0013. Oktober, 2019|