Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

AUREA – TanzFaktur präsentiert erstmals digitales Bühnenstück

von und mit der Emanuele Soavi incompany entwickelt

wird am 17. und 18. April 2021 aus der TanzFaktur heraus gestreamt 

Pressemitteilung: Köln, April 2021

In Zusammenarbeit mit den Medienkünstlerinnen Marcela Vanegas und Roberta de Lacerda Medina, die im Rahmen einer künstlerischen Residenz in der TanzFaktur sind, hat die TanzFaktur eine digitale Version des Installationstückes AUREA von und mit der Emanuele Soavi incompany entwickelt, welche am 17. und 18. April 2021 aus der TanzFaktur heraus gestreamt wird.

Es handelt sich um eine vorproduzierte filmische Umsetzung, die die Zuschauer:innen auf eine neue Ebene der Tanz-Erfahrung mitnimmt.

Coronabedingt müssen sich Kunst – und Kulturschaffende mit neuen, digitalen Medien und Formaten auseinandersetzen. Die Herausforderung besteht darin, ein Stück nicht nur zu dokumentieren, sondern den Rezipient:innen das Gefühl einer echten Aufführung zu geben. Interpretationsspielräume sind groß, Möglichkeiten des kreativen Schaffens noch größer. Auf Seiten der Künstler:innen kann der künstlerische Fokus auf Teile der Aufführung gelegt werden, die die Zuschauer:innen während einer Live-Performance kaum mitbekommen.

Von den ersten Zeilen des Alten Testaments ausgehend, entwickelte Emanuele Soavi gemeinsam mit der Tänzerin und Choreographin Susanne Linke – eine Bewegungsrecherche zum Thema Ordnung, Struktur und dem Gegenteil davon: Chaos. AUREA wurde 2015 für den Kölner Tanzpreis nominiert und war seither zu vielen nationalen und internationalen Festivals eingeladen.

Die Aufzeichnung wird am 17. April um 20 Uhr und am 18. April um 18 Uhr über den Vimeo-Kanal der TanzFaktur übertragen. Tickets können sie über www.tanzfaktur.eu erwerben. Im Anschluss an die Übertragung haben Zuschauer:innen die Möglichkeitive in Austausch mit dem Choreografen Emanuele Soavi zu treten.

AUREA_Emanuele Soavi©TANZweb.org_Klaus Dilger

AUREA_Emanuele Soavi©Collage_Fotos Joris Jan Bos