2024-05-20T00:00:00+01:00
Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

move! krefeldTANZTzeitgenössisch

KUNST + KLIMA

Am 29.10. in der Fabrik Heeder in Krefeld von 18 Uhr bis 19 Uhr 30 – Eintritt frei

Eine Paneldiskussion mit:

• Dr. Gabriele König (Kulturbeauftragte und Leiterin des Kulturbüros der Stadt Krefeld)
• Björna Althoff (Mitorganisatorin der Ortsgruppe Krefeld von Fridays forFuture, Mitglied bei KLUG –
   Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit e.V., parteilose Ratsfrau im Krefelder Stadtrat,
beratendes Mitglied im Klima-Ausschuss Krefeld)

• Christoph Winkler (freischaffender Choreograph, Berlin)
• Philipp Schaus (Dramaturg beim tanzhaus nrw, Düsseldorf, Mitglied der AG Nachhaltigkeit beim
Bündnis internationaler Produktionshäuser)

Moderation: Melanie Suchy (Tanzjournalistin, Düsseldorf/Frankfurt am Main)

Tanz ist in jeder Hinsicht international. Schon immer gewesen und über die Jahrzehnte der Freien Szenen stetig gewachsen. Compagnien sind über die Erdplatten hinweg zu künstlerischen Familien zusammengekommen und Kultureinrichtungen basieren nicht selten auf der tragreichen Verwebung über Nationalgrenzen hinweg.
Kulturelle Vernetzung und das grenzüberschreitende Arbeiten sind eine Bereicherung – nicht nur für die Kunst- und Kulturschaffenden, sondern auch für das Publikum und unsere Gesellschaften.

Doch vor dem Hintergrund einer bewussten Auseinandersetzung mit Nachhaltigkeit und dem Appell an die Welt, den Klimawandel mit seinen Folgen als Bedrohung ernst und wahr zu nehmen, kommt verstärkt die Frage auf: Wie lässt sich das globale Kunstschaffen weiterhin rechtfertigen? Immer wieder wird formuliert, dass international tätige Künstler:innen durch Flugreisen und CO2 lastige Ökofussabdrücke im Sinne des Klimawandels nicht verantwortlich handeln.

»MOVE!_extended« möchte das genauer wissen und formiert dazu eine Gesprächsrunde mit Akteur:innen der Kunst und Kultur sowie Klimaaktivist:innen. Gemeinsam gehen sie den Ursachen und Möglichkeiten einer klimaneutralen und diversitätserhaltenden Internationalität in Kunst und Kultur und im Leben auf den Grund. Als Miteinander. Als Langstrecke. Als Perspektive.

Teilen Sie diesen Artikel!

Nach oben