Über Uns 2017-11-19T14:28:08+00:00

Über uns

Wir, das sind namhafte Journalist*innen, die überregional bis international Tanz sehen und über Tanz schreiben und ihn besprechen, das sind Fotograf*innen und Filmemacher*innen, die selbst Tänzer*innen oder Choreograf*innen sind oder waren.

Alle unsere Filmbeiträge sind sendefähig und basieren auf hochwertigen Aufnahmen in 4K-Qualität, sie sind chronologisch und zumeist mit dem Originalsound der Szenen editiert. Sie unterscheiden sich dadurch ganz wesentlich von den meisten Werbematerialien und Videotrailern der Tanzschaffenden.

Die Plattform versorgt Tanzinteressierte mit vielfältigen Informationen wie Veranstaltungshinweisen, Rezensionen und Videomaterialien zu anstehenden und gezeigten Produktionen. Darüber hinaus werden hier Recherche- und Arbeitsprozesse sowie Auseinandersetzungen im und mit dem Tanz und ihren Künstlerpersönlichkeiten umfassend abgebildet und erlebbar gemacht.

TANZweb.org erleichtert durch seinen intermedialen Ansatz (Film, Fotografie, Ton, Sprache) den Zugang zu Tanzaufführungen und generiert mehr Publikum für die vielfältige Tanzszene. Gleichzeitig wird ein Medium für anspruchsvolle Kritik geschaffen, die in Print und Rundfunk immer weniger zum Zuge kommt.

Zugrunde liegt dem die Vorstellung von der besonderen Bedeutung der Intermedialität in Zeiten des zunehmend marginalisierten Schreibens über Tanz. Tanz als eine Kunstform, die in einer globalisierten und virtualisierten Welt wie keine andere dem Individuum die Möglichkeit bietet, zur Bestimmung seiner Identität den eigenen Körper und dessen unverwechselbare Abgrenzung, Dynamik und Bewegung in Raum und Zeit zu erfahren und zu reflektieren.

2014 wurde das Angebot, das seit 2011 zunächst für den Tanzraum Köln/Bonn entwickelt worden war, auf die Tanzszenen in Krefeld und Dortmund ausgeweitet. Inzwischen schließt das »Tanzweb« auch die Städte Bochum, Dortmund, Essen, Herne und Mülheim an der Ruhr Ruhr unter der Seite TANZwebMetropoleRuhr.de ein. Seit Anfang 2017 ist das Portal für Wuppertal online.
In 2017 wurde die Organisation in eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft (haftungsbegrenzt) übergeführt.

Mit weiterer Unterstützung soll das Portal außerdem auf das Tanzland NRW ausgeweitet und in naher Zukunft auch in ein europäisches Netzwerk eingebunden werden.
Mit dem Testlauf von TANZwebAachenHeerlen wurde mit Hilfe von „TRANSFERinternational“, einem Programm des KULTURsekretariats Wuppertal, der erste Schritt zu einer internationalen Verbreitung der Plattform vollzogen..

Das NRW KULTURsekretariat (Wuppertal) | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen fördert die Sichtbarmachung von Tanzstädten und -regionen in NRW in Kooperation mit TANZweb.org.

Schreiben Sie uns!

Fördern Sie uns!

Sie wollen auch einer der zahlreichen Förderer werden und benötigen weitere Informationen?
Schreiben Sie uns!

TANZweb Team

Klaus Dilger
Klaus DilgerGründer von Tanzweb.org | Journalist | Filmemacher | Choreograf | Sen. Kreativdirektor
Klaus Dilger studierte von 1975-81 Politische Wissenschaften und
Literaturwissenschaften und sammelte erste journalistische Erfahrungen bei der Stuttgarter Zeitung während des Studiums. Er absolvierte eine Tänzer- und Choreographenausbildung in der Schweiz, war Gründer, Leiter und Choreograph der „B.W.Gung Contemporary Dance Company…

… (festes Ensemble mit eigenem Theater – 30 abendfüllende Produktionen, die mehr als 1000 mal im In- und Ausland zur Aufführung gelangten, institutionelle Förderung des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Ulm), er war Co-Direktor der Machbarkeitsstudie des „Europäischen Zentrum für Choreographie“ für die Französische Regierung. Er ist Filmemacher, Lichtdesigner und war Senior-Kreativdirektor für eine der grössten Kreativ-Agenturen in Europa. Zudem inszenierte er Markenauftritte in Europa für global agierende Industrieunternehmen, erhielt zahlreiche Auszeichnungen als Choreograph (u.A. der Kunststiftung Baden Württemberg), als Filmemacher (u.A. 1.Preis „Choreographic Captures 2011 und Einladungen zu bisher 85 Filmfestivals weltweit), als Lichtkünstler und Kreativdirektor (RED DOT design award für „MYTHEN“ – LAMBORGHINI in der Pinakothek der Moderne München – zusammen mit kms | münchen). Seit 2011 ist er als Entwickler und Herausgeber der intermedialen Plattform für TANZ(kritik) – TANZweb.org – tätig.

Werner Meyer
Werner MeyerTanz-Fotograf
Meyer hat das Grafikatelier (MEYER ORIGINALS) 1993 gegründet, macht Theaterfotos ab 2003, (MEYER) RECORDS seit ’05, ist 20+ Jahre aktiv in Kölns freier Theaterszene.
Thomas Linden über Werner Meyer:
Der Tanz zählt zu den schwierigsten Sujets der Fotografie. …

… Hier ist nicht nur die Einfühlung gefragt, mit der ein Fotograf der Bewegung einer Szene folgt, sondern er muss auch den Mut besitzen, den Tänzern mit der Kamera auf den Körper zu rücken. Karl Werner Maria Meyer ist ein Meister der Tanzfotografie, er verfügt sowohl über die Erfahrung wie über das Talent, das man braucht, um einer Choreografie das Bild zu liefern, auf das hin sie komponiert ist. Denn der moderne Tanz will uns die Gegenwart des Körpers erfahrbar machen, und die besteht nicht in schwereloser Grazie. Es ist die spezifische Erscheinung von männlichen und weiblichen Körpern, aus der sich heute die Erotik des Tanzes speist, sie im Kontinuum der Bewegung mit der Kamera zu erfassen und uns im Bild zu dokumentieren, gehört zu den besonderen Gaben Karl Werner Maria Meyers. Der Tanz als Medium der Bewegung, dessen Schicksal die Flüchtigkeit ist, verlangt nach Fotografen wie ihm, die uns in ihren Bildern den lustvollen Reichtum der Tanzkunst erst so recht eröffnen.

Melanie Suchy
Melanie SuchyJournalistin
Melanie Suchy absolvierte von 2003 bis 2005 das Masterstudium Musiktheater-, Theater- und Tanzkritik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main im Rahmen der Hessischen Theaterakademie. Seit 2006 schreibt sie als freiberufliche Journalistin von Düsseldorf und Frankfurt aus hauptsächlich für Tageszeitungen …

… und Kultur- und Fachzeitschriften über Tanz und Performance, seit 2012 auch für tanzweb.org. Sie war und ist Mitglied in diversen Auswahl- und Preisvergabejurys und hat einen Lehrauftrag an der Folkwang Universität der Künste in Essen inne. Sie ist Gründungmitglied des tanz.media e.v. – verein zur förderung des qualitätsjournalismus im tanz.

Meritxell Aumedes
Meritxell AumedesFilmemacherin | Performing Artist
Meritxell Aumedes Molinero
Meritxell Aumedes hält einen MfA in zeitgenössischer darstellenden Kunst der Universität Göteborg, ein Tanzdiplom der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und Multimedia-Zertifikate der Open University in Katalonien….

…Neben ihrer künstlerischen Arbeit in der darstellenden und bildenden Kunst leitet Aumedes seit 2011 die Tanzfilm-Produktionsfirma „eyemotionaL“.
„eyemotionaL“ arbeitet mit verschiedenen Choreografen, Tanzcompagnien und Kulturinstitutionen zusammen. Sie präsentiert ihre Arbeiten sowohl im Bühnen- und Galerienkontext, als auch auf Tanzfilmfestivals auf der ganzen Welt. „eyemotionaL“ bietet visuelle Gestaltung für die Bühne, ebenso wie Performance-Dokumentationen und die Produktion von Trailern und Teasern.

Frank Erler
Frank ErlerFilmemacher und Fotograf
FRANK ERLER †
Wir sind bestürzt und fassungslos über die Nachricht vom Tod von Frank Erler, der am 07.11.2015 völlig überraschend an einem Herzversagen verstorben ist.
Frank war uns stets ein guter Freund. Er war immer da sobald man ihn brauchte, …

…. war dabei immer freundlich und voll positiver Energie. Den Tanz und die Menschen, die ihn ausüben hat er bewundert und geliebt und war deshalb stets bereit, ihnen sein Können und Talent aus vollstem Herzen zur Verfügung zu stellen, zuletzt in Tansania noch vor wenigen Tagen. Er war einer der Grosszügigen und mit grossem Herzen.

Filmen und Fotografieren haben stets mit Licht zu tun und das hat er geliebt – DORT wird er nun wohl sein.
Schlimm ist das immer nur für uns, für die, die noch nicht DORT sind.

Luke Aaron Forbes
Luke Aaron ForbesChoreograf | Tänzer | Journalist und Übersetzer
Following graduation from the Victorian College of the Arts Secondary School, Southbank, Australia, Luke continued his dance training at the Ecole-Atelier Rudra-Béjart, Lausanne, Switzerland, where he also had the opportunity to dance in the corps de ballet of the Béjart Ballet Lausanne. As of 2008, Luke danced professionally with the Ballett Dortmund and Aalto Ballett Theater Essen, both in Germany, …

… where he performed corps-de-ballet and soloist roles in choreographies including Rubies by George Balanchine, Rossini Cards and Cantata by Mauro Bigonzetti, Sarabande by Benjamin Millepied, Second Detail by William Forsythe, Coppélia by Roland Petit, M/C and Carmen by Cayetano Soto, and Sleepers Chamber and Leonce und Lena by Christian Spuck. Luke assisted with role creations in several works by Ballett Dortmund’s artistic director, Xin Peng Wang, and was intermittently employed as rehearsal director at the Ballett Dortmund. Luke’s own choreographies have been performed by the Ballett Dortmund and the Ballett im Revier.

Luke was part of a small team responsible for audience engagement programming at the 2014 festival temps d’images, hosted by the Tanzhaus NRW. He has also contributed journalistic articles to dance, arts and lifestyle publications including Dance Australia, Dance Europe, TANZweb, Time Out Melbourne and DAPPER DAN. In 2015 Luke participated in the Aerowaves Europe Springback Academy mentorship programme for dance journalists, where he was one of ten writers selected from approximately 100 Europe-based applicants.

Luke completed his MA Dance Studies in 2015 at the Hochschule für Musik und Tanz Köln, Cologne, Germany, and is currently a doctoral candidate at the Centre for Theatre and Performance at Monash University, Clayton, Australia. He has presented research papers at the Bielefeld Graduate School in History and Sociology in Bielefeld, Germany, and the World Dance Alliance Americas General Assembly at the UDLAP, Puebla, Mexico. Published research papers appear in the World Dance Alliance’s 2016 Journal for Emerging Dance Scholarship and a forthcoming German Dance Archives Cologne publication.

Luke has been elected a member of the Research and Documentation Network for the World Dance Alliance Americas’ 2017 Global Assembly to take place in St. John’s, Newfoundland, Canada. His second appointment is through the Global World Dance Alliance to serve on the Reviewer Advisory Board of the 2017 Journal of Emerging Dance Scholarship, edited by Dr. Urmimala Sarkar from Jawaharlal Nehru University in New Delhi, India.

Dwayne Holliday
Dwayne HollidayJournalist | Choreograf | Tänzer | Übersetzer
Dwayne Holliday danced in Cincinnati Ballet, Milwaukee Ballet, Deutsch Oper am Rhein, Theater Ulm.
He worked for 5 years as a writer for Dance Europe magazine.
Besides teaching yoga, he is a Certified Gyrokenesis Method® instructor.
He currently creates and dances in the field of free-lance contemporary dance. …

… he is a Certified Gyrokenesis Method® instructor.

He currently creates and dances in the field of free-lance contemporary dance.

He has taught ballet, contemporary dance, and improvisation classes for professional companies and universities in Europe and the United States.

For TANZweb he is writing articles and translates articles into english.

Astrid Kaminski
Astrid KaminskiJournalistin
Astrid Kaminski arbeitet als Journalistin und Autorin für Tageszeitungen, Magazine, Künstlerbücher und literarische Publikationen zu Tanz, Performance, Poesie und Sozialpolitik. Ihre Texte erscheinen u.a. in der taz, der F.A.Z., auf Qantara.de/DW, Frieze und Spike Art. Sie ist Mitbegründerin von Viereinhalb Sätze – Texte über Tanz, 2016 war sie Berliner Tanzschreiberin.

Ebenfalls 2016 hat sie das Symposium Who Cares? zu Körperpolitiken und zeitgenössischen Formen der Fürsorge für das inklusive Festival Grenzenlos Kultur am Staatstheater Mainz entwickelt. 2014/15 unternahm sie als Kulturreferentin der Niederländischen Botschaft in Berlin einen Ausflug in auswärtige Kulturarbeit.

Klaus Keil
Klaus KeilJournalist
Klaus Keil, Journalist, geb. 1945, besuchte die Volksschule und gelangte auf dem 2. Bildungsweg zur Hochschulreife neben Berufstätigkeit, Lehramtsstudium (Geschichte/Soziologie/Deutsch), Schuldienst, Förderassistent an der EZW-Fakultät der Uni Köln. Nach seiner Schul- und Hochschultätigkeit war er als freiberuflicher Journalist im Bereich …

… Kultur tätig, daneben arbeitete er weiterhin als Lehrbeauftragter für schulpraktische Studien an der Uni Köln sowie für Kulturkritik an der Makromedia Hochschule (vormals: Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft / HMKW).

Wissenschaftliche Tätigkeit/Veröffentlichungen:
Entwicklung eines Curriculum Kulturkritik für die Makromedia Hochschule in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Elter; Weitere Entwicklung didaktischer Modelle, analytische Beiträge, Aufsätze und Fach-Rezensionen für Handbücher und Publikationen.

Kulturpolitische und tanzpraktische Tätigkeiten:
Besprechungen, Analysen und Essays u.a. für Jahrbücher wie „theaterszene Köln“; nrw-extra: Tanzland Nordrhein-Westfalen; Jahresbericht über selbständige Choreografen und Tanzcompagnien in NRW

Tanzkritiken für Tages- und Wochenzeitungen, für Fachzeitschriften und online-Medien, lokal, regional und bundesweit.

Langjähriges Mitglied der Tanzpreis-Jurys des Deutschen Kritikerverbandes und der SK-Stiftung Kultur, weitere Jurorentätigkeiten, u.a. für die NRW-Spitzenförderung Tanz. Gründungsmitglied TanzKöln e.V.; Mitglied im Tanzbeirat 2014-2017.

Nathalie Larquet
Nathalie LarquetChoreografin | Tänzerin | Filmemacherin
schloss ihre Tanz-Ausbildung bei Rosella Hightower in Cannes ab.
Sie arbeitet als Tänzerin, Choreographin und Filmemacherin.
Im Juni 2011 Gewinn des 1.Preis für den Tanzkurzfilm  „REHORSALS – getting horses used to dance“ beim „INTERNATIONALEN WETTBEWERB CHOREOGRAPHIC CAPTURES“ …

Juni 2012 Einladung zur BIENNALE DANZA DI VENEZIA – „marathon of the unexpected“ mit ihrem Solo „strategies of the imperceptible“
Von 2012 bis 2014 arbeitet sie mit Hilfe des Stipendium der SK-Stiftung Kultur jeweils für ein halbes Jahr in Israel und erlernt in Tel Aviv bei Ohad Naharin | Batsheva Dance Company dessen GAGA -Technik. Dezember 2013: INNERouterSPACES. Juni 2014 Einladung zum internationalen FLOW DANCE FESTIVAL – TANZ AM STROM – mit der Uraufführung von WATERredSKY – gemeinsam mit Liat Waysbort | Israel. In 2015 und 2016 entstehen in Berlin und Israel Fotoserien, deren Ausstellung für den Februar 2018 geplant ist.

Thomas Linden
Thomas LindenJournalist
Thomas Linden erhielt seinen Magister an der Universität zu Köln in den Fächern Philosophie, Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft. Als Journalist ist er tätig für Tageszeitungen (Kölnische Rundschau, Berliner Zeitung, Berliner Morgenpost) und Rundfunk (Deutschlandfunk) in den …

… Bereichen Literatur, Theater und Film. Er konzipierte das Kulturmagazin Freigeist (Auflage 120.000 Exemplare) und betreute es als Chefredakteur. In seiner Tätigkeit als Kurator konzipiert er Ausstellungsprojekte im Bereich Fotografie und ist Jurymitglied des Kölner Tanztheaterpreises.

Thomas Mau
Thomas Mau Kulturjournalist und Dokumentarfilmer
Musikstudium an der Folkwang Hochschule

seit Aufführungen von Igor Strawinskys „Le sacre du printemps“ in den 70er Jahren vom Nederlands Dans Theater und dem Tanztheater Wuppertal begeistert vom zeitgenössischen Tanz…

seit den frühen 90er Jahren Kulturjournalist

regelmäßig Berichte und Kritiken über Tanz in Hörfunk und Fernsehen, vor allem über Pina Bausch und ihr Tanztheater Wuppertal, sowie über die Tango-Szene in Nordrhein-Westfalen

ständige Auseinandersetzung mit der Frage, wie man Tanz ins Bild setzt, als Kameramann, aber auch mit Kamerateams

Veronica Posth
Veronica PosthJournalistin
Veronica Posth studied History of Art at the University of Glasgow (UK)
and Florence (IT) specialising in Contemporary Art and Modern Museology.
After some years working in a contemporary art gallery in London, she
started working as independent curator and art reviewer while she gained
a Master in Exhibition Design and Curatorial Studies between …

… Florence and Berlin. She has been dancing in various dance schools and academies in Florence, Glasgow, London and Berlin. Many years training at the Dance Academy Centre of Dance and Movement funded by Lilia Bertelli, specifically with the dancer and choreographer Roberto Sartori, led her to deepen her interest and keenness to dance. She lives and works in Berlin as independent curator and contemporary art/dance reviewer.

Lisa Reinheimer
Lisa ReinheimerChoreografin | Tänzerin | Journalistin und Übersetzerin
Lisa Reinheimer ist Projektleiterin für die Sparte Tanz bei „Domein voor
Kunstkritiek“ 
www.domeinvoorkunstkritiek.nl und Mitglied bei „Laboratorium Actuele Kunstkritiek“, das neue Möglichkeiten und Online-Tools für Kritik und Rezension untersucht. Seit September 2016 schreibt sie für „Dans & Durf – wij zoeken zelf wel uit hoe we schrijven“ …

… im Rahmen von DansBrabant. Lisa schreibt außerdem eine Kolumne für das niederländisch „Dans Magazine“ – über neue Strömungen und Trends im Tanz. Unter dem Namen „Springstofblog“ verfasst sie eigenwillige Texte zum SPRING festival 2017. In Kürze erscheint ihr Artikel „Pivot Dance“ über „De Nederlandse Dansdagen“.

Nicole Strecker
Nicole StreckerJournalistin
Geboren in Washington DC, aufgewachsen in Bayern, studierte Nicole Strecker von 1989-1996 Germanistik, Philosophie und Anglistik in Köln und schloss mit Magister Artium ab. Seit 1997 arbeitet sie als freie Kulturjournalistin mit Schwerpunkt Tanz- und Theaterberichterstattung für diverse Medien (TANZweb.org, WDR, DLF, TANZ, …

… Kölner Stadtanzeiger, K.West), sowie als Jurorin in diversen Gremien für Kulturförderung, u.a. NPN, Kunststiftung NRW, Fonds darstellende Künste sowie für die Vergabe der Spitzenförderung des Landes NRW.

Karoline Strys
Karoline StrysChoreografin | Tänzerin | Übersetzerin
Karoline Strys studierte zunächst Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie in Frankfurt am Main und anschließend Bühnentanz am Zentrum für Zeitgenössischen Tanz der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Seitdem kollaborierte sie als Tänzerin mit Choreographen wie Omar Rajeh, Reut Shemesh, …

… Maria Golding, Özlem Alkis, Dwayne Holliday und Stephanie Thiersch. Ihre eigenen Arbeiten sind geprägt von einer philosophischen Perspektive, die sich auseinandersetzt mit der Komplexität einer möglichen Übersetzbarkeit und Übertragung in und aus dem Körper heraus; so etwa in der Installationsperformance „On Deconstructing the Body“ zwischen Sprache und Tanz oder mittels einer musikalischen Kompositionstechnik in den Raum hinein wie in „A Solo for Two“, das in Kollaboration mit Valérie Kommer entstand und innerhalb einer Sommerresidenz am DOCH in Stockholm sowie im Rahmen von MADE IN KÖLN und im Tanzhaus NRW präsentiert wurde. 2016 besuchte sie als Gast ein Seminar zur Angewandten Stimmanthropologie an der UdK in Berlin und ging für ein Stagièrenprogramm nach Montréal, Kanada, wo sie im Rahmen von Transformation Danse u.a. mit Paul-André Fortier arbeiten konnte. Zurzeit arbeitet sie mit der Stimmanthropologin Ulrike Sowodniok an dem Rechercheprojekt „Gesumms“, eine Untersuchung zu Klang, Bewegung und zur Spezifität des Hörens.
In enger Zusammenarbeit mit Bryce Kasson organisiert und leitet sie seit 2017 regelmäßig Contact Improvisation Workshops und Jams in der Tanzfaktur in Köln. Außerdem ist sie als freischaffende Übersetzerin und Lektorin tätig.

Bettina Trouwborst
Bettina TrouwborstJournalistin
Bettina Trouwborst, geboren 1963 in Wuppertal, studierte Romanistik und
Anglistik in Düsseldorf und Köln. Nach einem Volontariat bei der Westdeutschen Zeitung in Düsseldorf war sie dort als Redakteurin beschäftigt. Seit 1998 arbeitet sie als freie Kulturjournalistin für Fachzeitschriften (u.a. tanz, K-West), Tageszeitungen (u.a. Westdeutsche …

… Zeitung, Stuttgarter Nachrichten) und Jurys. Bettina Trouwborst lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Krefeld.

Silvia Werner
Silvia WernerRegisseurin | Autorin | Übersetzerin
Silvia Werner studierte anglophone Literatur- und Sprachwissenschaft sowie Skandinavistik / Fennistik an der Universität zu Köln und ist seit 2011 aktives Mitglied der Theater- und Tanzszene in Köln und NRW. Für den Tanz ist sie sowohl als Kulturmanagerin als auch Produktionsleitung tätig und arbeitet darüber hinaus seit 2013 als freie Theaterregisseurin. …

… für diverse Medien (TANZweb.org, WDR, DLF, TANZ, Kölner Stadtanzeiger, K.West), sowie als Jurorin in diversen Gremien für Kulturförderung, u.a. NPN, Kunststiftung NRW, Fonds darstellende Künste sowie für die Vergabe der Spitzenförderung des Landes NRW.