Euregio | schrit_tmacher Festival2018-03-12T21:26:45+01:00
Highlights aus Euregio | schrit_tmacher Festival

WARD / WARD Ann Van den Broek

WARD / WARD Ann Van den Broek Blaupause auf Speicher Dienstag, 22. OKT 2019 Beginn: 20:30 Uhr THEATER HEERLEN - LIMBURG SAAL Wenn unsere Erinnerungen uns zu dem machen, was wir jetzt sind: Wer sind wir, wenn es Lücken gibt? Was ist, wenn der Speicher ausfällt? Wann werden Erinnerungen gezielt unterdrückt? Oder unbewusst verschwinden? In  Blueprint on Memory , der ersten Kreation in Van den Broeks Projekt  The Memory Loss Collection , zeigen die Darsteller mentale und physische Elemente des Gedächtnisverlusts. Desorientierung und Verwirrung, Wiederholungen von Verhalten und Mustern, unkoordinierte Bewegungen und Verlust der Anerkennung füllen den Raum. In  Blueprint on Memory  verschmelzen Video, Live-Projektion, Musik, Text und Emotionen und werden eins. Die Darsteller haben die Kontrolle über Bild und Ton. Sie manipulieren, wo sie wollen. Die buchstäbliche Blaupause auf dem Boden setzt [...]

Von |1. Oktober, 2019|

Nanine Linning (DEU / NED): Endloses Lied der Stille

Tanzkompanie Nanine Linning (DEU / NED) Endloses Lied der Stille Mittwoch, 9. OKT 2019 Beginn: 20 Uhr im Parkstad Limburg Theater in Heerlen Eine epische Tanzperformance über Liebe, Hoffnung und den unwiderruflichen Abschied Endless Song of Silence ist eine Adaption der Performance, mit der Nanine Linning 2009 das Publikum zu Tränen gerührt hat. Sie hat das intime Duett über Liebe, Hoffnung und den unwiderruflichen Abschied vertieft und zu einer neuen abendfüllenden Performance für 10 Tänzer erweitert. Die packende Dritte Symphonie von Gorecki in Kombination mit Filmprojektionen und Live-Kameras bildet den Hintergrund für den harten Kampf der Tänzerinnen und Tänzer, eins zu sein. In drei Teilen sind die verschiedenen Stadien des Abschieds und die darauf folgende ohrenbetäubende Stille zu spüren. Im Mittelpunkt der Produktion steht die [...]

Von |1. Oktober, 2019|

LEV Sharon Eyal | Gai Behar (ISR) – LOVE CHAPTER 2

SO, 3. NOVEMBER 2019 Beginn: 20 Uhr THEATER HEERLEN - RABOzaal LEV Sharon Eyal | Gai Behar (ISR) LOVE CHAPTER 2 "Die Fortsetzung des Welthits OCD Love hat wieder eine erstaunlich starke Tanzsprache." - de Volkskrant Die Tanzproduktionen des führenden israelischen Choreografenduos Sharon Eyal und Gai Behar drehen sich um Herzensangelegenheiten: Liebe, Ohnmacht, Wut, Glückseligkeit. Aber Liebe, wie es in Kapitel 2 der Liebe erscheint , ist harte Arbeit. Manchmal muss man sogar buchstäblich auf den Zehen gehen. Das ist, was die sechs Tänzer tun, auf den Beats des Schlagzeugers / Technopioniers Ori Lichtik. Wachsam und an sich ist es keine Frage von Liebesduetten. Von einer unwirklichen Bewegungssprache, kantig, kraftvoll und scharf. Ganz langsam löst sich die Spannung aus den Körpern und die Tänzer wagen es aufzustehen, während [...]

Von |13. September, 2019|

WARD / WARD Ann Van den Broek – Blueprint on Memory

THEATER HEERLEN - LIMBURG Raum - DI, 22 OKT 2019 - Beginn: 20:30 Uhr WARD / WARD Ann Van den Broek Blueprint on Memory Wenn unsere Erinnerungen uns zu dem machen, was wir jetzt sind: Wer sind wir, wenn es Lücken gibt? Was ist, wenn der Speicher ausfällt? Wann werden Erinnerungen gezielt unterdrückt? Oder unbewusst verschwinden? In  Blueprint on Memory , der ersten Kreation in Van den Broeks Projekt  The Memory Loss Collection , zeigen die Darsteller mentale und physische Elemente des Gedächtnisverlusts. Desorientierung und Verwirrung, Wiederholungen von Verhalten und Mustern, unkoordinierte Bewegungen und Verlust der Anerkennung füllen den Raum. In  Blueprint on Memory  verschmelzen Video, Live-Projektion, Musik, Text und Emotionen und werden eins. Die Darsteller haben die Kontrolle über Bild und Ton. Sie manipulieren, wo sie wollen. Die wörtliche Blaupause auf dem [...]

Von |13. September, 2019|

Tanzkompanie Nanine Linning (DEU / NED) – THE ENDLESS SONG OF SILENCE

Parkstad Theaters Limburg - Heerlen | NL am MI 9 OKT 2019 - Beginn: 20 Uhr Tanzkompanie Nanine Linning (DEU / NED) THE ENDLESS SONG OF SILENCE Eine epische Tanzperformance über Liebe, Hoffnung und den unwiderruflichen Abschied Endless Song of Silence ist eine Adaption der Performance, mit der Nanine Linning 2009 das Publikum zu Tränen gerührt hat. Sie hat das intime Duett über Liebe, Hoffnung und den unwiderruflichen Abschied vertieft und zu einer neuen abendfüllenden Performance für 10 Tänzer erweitert. Die packende Dritte Symphonie von Gorecki in Kombination mit Filmprojektionen und Live-Kameras bildet den Hintergrund für den harten Kampf der Tänzerinnen und Tänzer, eins zu sein. In drei Teilen sind die verschiedenen Stadien des Abschieds und die darauf folgende ohrenbetäubende Stille zu spüren. Im Mittelpunkt [...]

Von |13. September, 2019|

Endlich ist er da: Unser TANZweb – Newsletter!

Endlich ist er da: Unser Newsletter! HIER könnt Ihr den Newsletter bestellen „Durch den Tanz eine Sprache für das Leben zu finden…“ dies war nicht nur das Anliegen von Pina Bausch, sondern ganzer Generationen von Tänzer*innen und Choreograf*innen, die durch diese Tür gegangen sind, die Pina Bausch in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts mit ihrer Arbeit aufgestossen hatte. Dieser Satz beinhaltet aber auch, dass Worte und Mathematik nicht ausreichen, das Leben vollumfänglich zu erfassen und zu vermitteln und mit Anderen, jenseits der sprachlichen und kulturellen Grenzen, darüber zu kommunizieren. Kann es denn dann genügen, den Tanz allein über Worte erfassen und reflektieren zu wollen, oder bedarf es dann nicht auch eines Bemühens, eine "Sprache für den Tanz" zu [...]

Von |23. Mai, 2019|

Welttanztag-Botschaft von Karima Mansour

Welttanztag – für Vielfalt, Demokratie und (Kunst-)Freiheit, für Toleranz und Weltoffenheit, gegen Rassismus Start der Aktion #move4diversity Welttanztag-Botschaft der ägyptischen Choreografin Karima Mansour „Ich lade die Menschen ein, sich über Grenzen, Identitätskrisen, Nationalismus und Rahmenbedingungen hinauszubewegen. Mögen wir uns von diesen Einschränkungen befreien und die Bewegung und Impulse in dieser universellen Sprache finden. Ich lade alle ein, zu ihrem Herzschlag, zu ihrer inneren Wahrheit, zu tanzen, denn es sind diese inneren Bewegungen, die zu inneren Revolutionen führen und wahre Veränderungen auslösen.“ Berlin, 25. April 2019 Alljährlich wird der 29. April als Welttanztag (International Dance Day) gefeiert. Auch in Deutschland zeigen zahlreiche Aktionen auf den Bühnen und im öffentlichen Raum die Kraft und Kreativität des Tanzes – zeigen, wie Tanz die [...]

Von |29. April, 2019|

BROOS – Conny Janssen Danst – THEATER KERKRADE

WO 1 MEI 2019 BROOS Conny Janssen Danst Dans / Ballet - Aanvang: 20:00 uur THEATER KERKRADE ‘Van de eerste schreeuw tot de laatste zucht’ BROOS is een sprankelende, fysieke voorstelling over ouderdom, jeugd en de kwetsbaarheid van het leven. In een mozaïek van vertellingen ervaren we op soundscapes en composities van Maartje Teussink de hartenklop van diverse momenten in tijd. Over zijn en verdwijnen. Over verwerven en verlies. Over branie en bedachtzaamheid. Over de tijd die doortikt… BROOS verhaalt over de kwetsbaarheid van het leven, van de eerste schreeuw tot de laatste zucht. Na HOME (2017) en de remake van INSIDE OUT (2018) is BROOS het nieuwste werk van Conny Janssen voor het theater. Behalve met een groot, avontuurlijk ensemble van dertien dansers werkt Conny Janssen voor BROOSopnieuw samen [...]

Von |26. April, 2019|

4: STILL LIFE – Nicole Beutler Projects

VR 26 APR 2019 4: STILL LIFE Nicole Beutler Projects & Theater Malpertuis ToneelDans / BalletAanvang: 20:30 uur - THEATER HEERLEN - LIMBURGzaal Universeel krachtenspel in een dansduet geïnspireerd door Bauhaus Nicole Beutler combineert in 4: STILL LIFE de bouwstenen van het dansduet tussen man en vrouw met de geometrie van Bauhaus. Cirkels, vierkanten en driehoeken zijn de leidraad voor een ‘dans van de ruimte’. In het jaar waarin we honderd jaar Bauhaus vieren, keert deze voorstelling uit 2013 terug in de theaters. Terug naar de basis Een wit toneel en twee dansers. Choreografe Nicole Beutler keert met 4: STILL LIFE terug naar de basis. Ze dook in de geschiedenis van de danskunst en destilleerde daaruit de essentiële bouwstenen van het dansduet tussen [...]

Von |26. April, 2019|

Spellbound Contemporary Ballet – “Rossini Ouvertures“

Schrittmacher Festival in Aachen: Guest performance by the Spellbound Contemporary Ballet Rossini Ouvertures choreography by Mauro Astolfi Nicole Strecker translated by Karoline Strys Actually, there should not happen anything on stage yet at all. After the musicians have tuned their instruments for a very last time, the spectators cleaned up there throats enough and applauded the conductor - who flew in dynamically then disappeared in the orchestra pit - silence. Further: the overture. A violin whooping or a hollow, quiet sound - whatever the opera pleases to tell us in the next few hours. But simply: in front of a closed curtain or an empty stage. In Mauro Astolfi’s choreography the fat is in the fire instead. His “Rossini [...]

Von |14. April, 2019|

Unsere Videoimpressionen – CO-LABORATION

Unsere Videoimpressionen CO-LABORATION im Rahmen des schrit_tmacher justDANCE! Festivals - GENERATION2 Projekt Triple Bill An Stelle eines Feedbacks oder einer Nachbesprechung der Stücke zeigen wir hier unsere Videoimpressionen, die wir aus der Aufführung in Aachen im Depot mitgenommen haben. Der nachfolgende Text zu den einzelnen Stücken ist dem Programmzettel entnommen: Speziell für das Jugendprogramm GENERATION2 des schrit_tmacher Festival wird seit 2016 jährlich das Projekt Co-Laboration mit jungen Tänzer*innen aus den Niederlanden und Deutschland realisiert. Für Ausgabe 2019 präsentiert der Choreograf Lin Verleger das Stück „Uncanny Valley“, in dem eine Gruppe junger Menschen in die Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Welt eintaucht. Außerdem sind Arbeiten der Choreografin Mami Izumi und Roshanak Morrowatian zu sehen. Izumi arbeitet mit Tänzern der Urban [...]

Von |13. April, 2019|

Videoimpressionen ROSSINI OUVERTURES

Schrittmacher Festival in Aachen: Spellbound Contemporary Ballet gastiert mit „Rossini Ouvertures“ von Mauro Astolfi Nicole Strecker Eigentlich dürfte noch gar nichts los sein auf der Bühne. Nachdem die Musiker ein letztes Mal ihre Instrumente gestimmt, die Zuschauer sich zurecht gehüstelt und den dynamisch hereinwehenden und im Orchestergraben verschwindenden Dirigenten beklatscht haben – Stille. Dann: die Ouvertüre. Ein Geigenjauchzer oder ein dumpfer, leiser Ton, je nachdem was uns die Oper in den nächsten Stunden verkünden möchte. Aber eben: vor geschlossenem Vorhang oder menschenleerer Bühne. Bei Choreograf Mauro Astolfi dagegen ist der Teufel los. Seine „Rossini Ouvertures“ feiern die Lust des Beginnens. Eine Ouvertüre folgt der nächsten und immer sind die Gemüter schon auf dem Siedepunkt, wuseln die „Rossinianer“ rastlos wie [...]

Von |12. April, 2019|

Spellbound Contemporary Ballet bei schrit_tmacher

Schrittmacher Festival in Aachen: Spellbound Contemporary Ballet gastiert mit „Rossini Ouvertures“ von Mauro Astolfi Nicole Strecker Eigentlich dürfte noch gar nichts los sein auf der Bühne. Nachdem die Musiker ein letztes Mal ihre Instrumente gestimmt, die Zuschauer sich zurecht gehüstelt und den dynamisch hereinwehenden und im Orchestergraben verschwindenden Dirigenten beklatscht haben - Stille. Dann: die Ouvertüre. Ein Geigenjauchzer oder ein dumpfer, leiser Ton, je nachdem was uns die Oper in den nächsten Stunden verkünden möchte. Aber eben: vor geschlossenem Vorhang oder menschenleerer Bühne. Bei Choreograf Mauro Astolfi dagegen ist der Teufel los. Seine „Rossini Ouvertures“ feiern die Lust des Beginnens. Eine Ouvertüre folgt der nächsten und immer sind die Gemüter schon auf dem Siedepunkt, wuseln die „Rossinianer“ rastlos wie [...]

Von |12. April, 2019|

Nur noch drei Mal OOOOOHHHHHHHH!!!

LETZTES WOCHENENDE ROSSINI OUVERTURES und Spellbound Contemporary Ballet aus Rom beschliessen das schrit_tmacher justDANCE! Festival 2019 in insgesamt vier Aufführungen noch bis Sonntag, den14.April 2019. Dies wird Rick Takvorian, dem künstlerischen Leiter des Festivals, nach gestern Abend nur noch drei Mal die Gelegenheit geben, das Publikum vor die Tatsache des nahenden Festivalendes 2019 zu stellen, das dann mit einem möglichst lauten und inbrünstigen OOOHHHHHHH sein tiefstes Bedauern ausdrücken darf. Das ist Ritual bei diesem äusserst hochkarätigen, internationalen Tanzfestival, das nunmehr seiner 25.Ausgabe im kommenden Jahr entgegenblickt, und das mehr denn je, in allen drei beteiligten Europäischen Ländern und deren Spielstätten das Publikum magnetisch anzieht und begeistert. Dabei setzt das Programm durchaus nicht auf das Nachbeten des "angesagtesten"Tourneeprogramms und der [...]

Von |12. April, 2019|

“Second Nature“ of the NDT at Theater Heerlen

The program “Second Nature“ of the NDT at Theater Heerlen The second nature grows in the shade nightreview by Melanie Suchy translated by Karoline Strys Before the curtain of Schrittmacher-Festival in Aachen falls again for another year with the Italian Spellbound Contemporary Ballet, the Nederlands Dans Theater was invited to Heerlen for the culmination of the festival. The company’s popularity with the festival audience leaves no need to mention that the house was sold out until the very last seat. Yet, the crown is not of pure gold. The NDT brought its brand new triple bill evening called “Second Nature“ to Heerlen, which had had its premiere on March 21 in Den Haag and has been on tour in [...]

Von |11. April, 2019|

„Second Nature“ des NDT im Theater Heerlen

Das Programm „Second Nature“ des NDT im Theater Heerlen Die zweite Natur wächst im Schatten Nachtkritik von Melanie Suchy Bevor das Schrittmacher-Festival in Aachen mit dem italienischen Spellbound Contemporary Ballet den Vorhang für ein Jahr fallen lässt, lud es sich nach Heerlen das Nederlands Dans Theater als dortigen krönenden Abschluss ein. Dass das große Haus bis auf den letzten Platz besetzt war, braucht bei dem Zuschauerzuspruch des Festivals nicht extra erwähnt zu werden. Aber die Krone war nicht aus reinem Gold. Rahi Rezwani Second Nature Das NDT fuhr seinen nagelneuen Dreierabend namens „Second Nature“ nach Heerlen, der am 21. März in Den Haag Premiere gehabt hatte und seitdem in den Niederlanden tourt. Es sind drei zwanzig- bis [...]

Von |10. April, 2019|

CAROLYN CARLSON – “Crossroads to Synchronicity“

Crossroads to Synchronicity Walking is falling front Yesterday night the Carolyn Carlson Dance Company from Roubaix, France, made there guest performance “Crossroads to Synchronicity“ at Fabrik Stahlbau Strang - the best place for this choreographic view in between the times. nightreview by Melanie Suchy translated by Karoline Strys Three women are each pushing table forward, tramping: burdens tucked to their bellies. Squeezed together those tables become one long table - but not for a jolly feast as the dished up plates turn out to be terrifying mirrors - nobody will get full here. The women land on the tabletop like slayed, dead, lifeless, later they are siting on their chairs while the heads drop down under the hands of [...]

Von |8. April, 2019|

„Crossroads to Synchronicity-“ Carolyn Carlson

„Crossroads to Synchronicity“ Gehen ist Vorfallen Die Carolyn Carlson Dance Company aus dem französischen Roubaix gastierte mit „Crossroads to Synchronicity“ in der Fabrik Stahlbau Strang, genau dem richtigen Ort für diesen choreografischen  Blick zwischen die Zeiten. Nachtkritik von Melanie Suchy Drei Frauen schieben schweren Schrittes jeweils einen Tisch vor sich her: Lasten, an ihre Bäuche geklemmt. Zusammengeschoben, werden sie zu einer langen Tafel, doch nicht für ein fröhliches Festmahl, sondern die aufgetischten Teller erweisen sich als erschreckende Spiegel, niemand wird hier satt. Die Frauen landen auf der Platte, wie erlegt, erledigt, leblos, später sitzen sie auf ihren Stühlen, und die Köpfe sinken unter den Händen dreier kümmernder Herren, unendlich schwer oder nicht wach zu kriegen. So stellt Carolyn Carlson [...]

Von |7. April, 2019|

Videoimpressionen der São Paulo Companhia da Dança

São Paulo Companhia da Dança Mit einer „Triple Bill“ von Lock, Goecke und Rodovalho beim schrit_tmacher justDANCE! Festival in Heerlen im Parkstad Limburg Theater „ Triple Bill ”  São Paulo Companhia de Dança (BR) scroll for dutch Do 04.04.19 um 20.00 Uhr Tripple Bill :Unter der Leitung der Tänzerin, Autorin und Regisseurin Inês Bogéa bringt die São Paulo Companhia de Dança drei Werke dreier weltberühmter Choreografen in „Triple Bill“ zusammen. „The Seasons” ist eine Bearbeitung von „Vivaldis Vier Jahreszeiten” durch Édouard Lock, wobei 12 Tänzer und starke Kontraste zwischen Helligkeit und Dunkelheit die Wirkung von Fast- und Slow-Motion-Effekten auf besondere Weise betonen. Der deutsche Choreograf Marco Goecke zeigt in seiner Choreografie „Firebird” zur gleichnamigen Musik von Igor Stravinski, wie [...]

Von |5. April, 2019|

São Paulo Companhia da Dança in Heerlen

São Paulo Companhia da Dança beim Schrit_tmacher Festival just dance in Heerlen mit The Seasons, Firebird, Melhor única dia von Édouard Lock, Marco Goecke, Henrique Rodovalho  Nachtkritik von Falk Schreiber Die Bilder, die Édouard Lock hier abruft, sind nicht originell. Aber sie kriegen einen trotzdem: Wasser, das bei ruckartigen Bewegungen, an den Bühnenrand spritzt, Spiel mit Licht und Schatten, ein Tänzer gibt den Marionettenspieler, eine Tänzerin die Marionette. Kennt man alles. Aber wenn es so klug gesetzt ist, so stimmig, so durchdacht, nicht zuletzt so sicher getanzt wie bei der São Paulo Companhia da Dança, dann schaut man es sich immer wieder gerne an. Was wahrscheinlich schon die größte Schwierigkeit benennt, die man über „Triple Bill“, den brasilianischen Beitrag [...]

Von |5. April, 2019|

São Paulo Companhia da Dança- mit einer „Triple Bill“

São Paulo Companhia da Dança Mit einer „Triple Bill“ von Lock, Goecke und Rodovalho beim schrit_tmacher justDANCE! Festival in Heerlen im Parkstad Limburg Theater Kurzes Nachtstatement von Falk Schreiber Mit einer „Triple Bill“ empfehlen sich Compagnien, um ein möglichst breites Spektrum an künstlerischen Ausdrucksformen zu zeigen. Die São Paulo Companhia da Dança macht das beim schritt_macher Festival im Theater Heerlen mit Choreografien von Édouard Lock („The Seasons“), Marco Goecke („Firebird“) und Henrique Rodovalho („Melhor única dia“) und deckt so von Neoklassik bis Latin, von großen Ensemblenummern bis zum Pas de deux unterschiedliche Ästhetiken virtuos und massentauglich ab. Freilich um den Preis einer gewissen inhaltlichen Beliebigkeit. São Paulo Companhia de Dança_Henrique Rodovalho_Melhor Unica Dia©TANZweb.org_Klaus Dilger São Paulo [...]

Von |4. April, 2019|

Videoimpressionen „Sadeh21“ von Ohad Naharin

Schrittmacher Festival just dance in Heerlen: „Sadeh21“ von Ohad Naharin und Batsheva Dance Company – The Young Ensemble Nachtkritik von Nicole Strecker “…18 mal „wow“. Die jungen „Batshevas“ sind großartig (das soll „Nachwuchs“ sein – wirklich?), Naharins Choreografie ist großartig…” Das Licht im Publikumssaal ist noch nicht verloschen, die Zuschauer sind noch ganz mit sich selbst beschäftigt, da attackiert sie schon der erste laute Knall wie ein Schuss aus den bombastischen Lautsprechern und lässt die Körper zucken. Vereint im Schrecken, willkommen bei Ohad Naharin. Starchoreograf und langjähriger Chef der Batsheva Dance Company aus Tel Aviv. Erfinder des israelischen zeitgenössischen Tanzes sowie einer Technik, die derzeit – trotz ihres (nach “verrückt” klingenden) Namens „Gaga“ – die Massen euphorisiert. Und wohl [...]

Von |4. April, 2019|

Videoimpressionen: Gandini Juggling (GB) „Sigma”

Gandini Juggling (GB) „Sigma” Jonglage und indischer Tanz ein überaus spannender Dialog Gandini Juggling begeistern mit " Sigma " beim schrit_tmacher Festival justDANCE! im belgischen Eupen! scroll for dutch Mi 27.03.19 um 20.00 Uhr „ Sigma “ ist ein Ort, an dem sich Jonglage, indischer Tanz, Geometrie und optische Täuschungen treffen. Vier Frauen treten in einen spannenden vielschichtigen Dialog miteinander: die beiden Bharatanatyam-Tänzerinnen Seeta Patel und Indu Panday mit den beiden Jongleurinnen Kati Ylä-Hokkala und Kim Huynh. Es geht jedoch nicht nur um einen Austausch von Rhythmik und Bewegung, sondern auch um das Aufdecken von imaginären Ritualen und Ideologien. „Sigma“ möchte kulturelle Grenzen überwinden und unsere Vorstellungskraft anregen. Gandini Juggling (GB) „Sigma” wo 27.03.19 om 20.00 uur ‘Sigma’ is [...]

Von |4. April, 2019|

Videoimpressionen: Document, Timeline, Balera

Schrit_tmacher Festival just dance in Heerlen Document, Timeline, Balera von Ivgi&Greben, Ella Rothschild, Andrea Costanzo Martini – Balletto Teatro di Torino Nachtkritik von Falk Schreiber Was an Zombies am meisten beunruhigt, sind diese langsamen, kaum vorhersehbaren Bewegungen: die schlenkernden Arme, die schlurfenden Beine, die unkontrolliert zuckenden Glieder. Schlenkern, Schlurfen, Zucken, das ist das Einstiegsbild von „Document“, dem Stück, das Uri Ivgi und Johan Greben für das Balletto Teatro di Torino choreografiert haben und das das Turiner Gastspiel beim schrit_tmacher-Festival am Theater Heerlen eröffnete: eine Gruppe Zombies wankt im harten Gegenlicht, und Tom Parkinsons dunkle Drones schaffen dazu eine Soundästhetik, die ebenfalls nichts Gutes erahnen lässt. Lisa Mariani schert kurz aus dem zuckenden Kollektiv aus, versucht ein, zwei individuelle Tanzschritte, [...]

Von |4. April, 2019|

Balletto di Torino mit Document, Timeline, Balera

Schrit_tmacher Festival just dance in Heerlen Document, Timeline, Balera von Ivgi&Greben, Ella Rothschild, Andrea Costanzo Martini – Balletto Teatro di Torino Nachtkritik von Falk Schreiber Was an Zombies am meisten beunruhigt, sind diese langsamen, kaum vorhersehbaren Bewegungen: die schlenkernden Arme, die schlurfenden Beine, die unkontrolliert zuckenden Glieder. Schlenkern, Schlurfen, Zucken, das ist das Einstiegsbild von „Document“, dem Stück, das Uri Ivgi und Johan Greben für das Balletto Teatro di Torino choreografiert haben und das das Turiner Gastspiel beim schrit_tmacher-Festival am Theater Heerlen eröffnete: eine Gruppe Zombies wankt im harten Gegenlicht, und Tom Parkinsons dunkle Drones schaffen dazu eine Soundästhetik, die ebenfalls nichts Gutes erahnen lässt. Lisa Mariani schert kurz aus dem zuckenden Kollektiv aus, versucht ein, zwei individuelle Tanzschritte, [...]

Von |4. April, 2019|

Balletto di Torino zeigt erstmals DOCUMENT

Uraufführung bei schrit_tmacher DOCUMENT Balletto di Torino zeigt erstmals DOCUMENT von Uri Ivgi und Johan Greben Kurze Nachtkritik von Falk Schreiber Drei Stücke zeigte das Balletto Teatro di Torino beim schritt_macher Festival im Theater Heerlen: „Document“ von Uri Ivgi und Johan Greben, „Timeline“ von Ella Rothschild und „Balera“ von Andrea Constanzo Martini. Alle drei Stücke zogen ihren Reiz aus der Spannung zwischen Individuum und Kollektiv sowie zwischen Minimalismus und großer Form, alle drei Stücke transportierten eine tendenziell düstere Stimmung, wobei „Document“ brachial und drastisch daherkam, „Timeline“ still und poetisch und „Balera“ auf beunruhigende Weise komödiantisch. Besonders subtil war das nie, auch nicht an allen Stellen originell – aber zumindest wirkungsvoll. Balletto di Torino_DOCUMENT_Uri Ivgi und Johan Greben_©TANZweb.org Klaus [...]

Von |3. April, 2019|

Naharins Choreografie ist großartig!

Schrittmacher Festival just dance in Heerlen: „Sadeh21“ von Ohad Naharin und Batsheva Dance Company - The Young Ensemble Nachtkritik von Nicole Strecker "...18 mal „wow“. Die jungen „Batshevas“ sind großartig (das soll „Nachwuchs“ sein - wirklich?), Naharins Choreografie ist großartig..." Das Licht im Publikumssaal ist noch nicht verloschen, die Zuschauer sind noch ganz mit sich selbst beschäftigt, da attackiert sie schon der erste laute Knall wie ein Schuss aus den bombastischen Lautsprechern und lässt die Körper zucken. Vereint im Schrecken, willkommen bei Ohad Naharin. Starchoreograf und langjähriger Chef der Batsheva Dance Company aus Tel Aviv. Erfinder des israelischen zeitgenössischen Tanzes sowie einer Technik, die derzeit - trotz ihres (nach "verrückt" klingenden) Namens „Gaga“ - die Massen euphorisiert. Und wohl [...]

Von |31. März, 2019|

Einführung Rick Takvorian in das Scapino-Gastspiel

Pas-de-deux Scapino Ballet Rotterdam/Ed Wubbe Beim schrit_tmacher justDANCE! Festival in der Aachener Fabrik Stahlbau Strang mit Musik von Michiel Borstlap Nachtbesprechung von Laura Brechmann Wie du mir so ich dir Scapino Ballett Rotterdam und das Schrit_tmacher-Festival sind ein Pas-de-deux der Extraklasse. Ihre Beziehung garantiert dem Publikum stimmungsvolle Momente und hohe künstlerische Qualität. Niederlandes älteste Kompanie, 1945 gegründet, Ed Wubbe, ihr künstlerischer Leiter seit 1992, und das Traditionsfestival der Euregio-Region sind harmonische Partner, die aufeinander hören, reagieren und sich immer wieder inspirieren.  Wie um ihre Beziehung zu feiern, heißt die neue Produktion passenderweise „Pas de deux“, Duett. Und besticht erneut durch eine virtuose Choreografie, raffiniertem Arrangement und einer herausragenden tänzerischen Leistung des verjüngten Rotterdamer Ensembles. WEITERLESEN Scapino Ballet Rotterdam PAS [...]

Von |29. März, 2019|

Videoimpressionen von PAS DE DEUX – Ed Wubbe

Videoimpressionen von Pas-de-deux Scapino Ballet Rotterdam/Ed Wubbe Beim schrit_tmacher justDANCE! Festival in der Aachener Fabrik Stahlbau Strang mit Musik von Michiel Borstlap Nachtbesprechung von Laura Brechmann Wie du mir so ich dir Scapino Ballett Rotterdam und das Schrit_tmacher-Festival sind ein Pas-de-deux der Extraklasse. Ihre Beziehung garantiert dem Publikum stimmungsvolle Momente und hohe künstlerische Qualität. Niederlandes älteste Kompanie, 1945 gegründet, Ed Wubbe, ihr künstlerischer Leiter seit 1992, und das Traditionsfestival der Euregio-Region sind harmonische Partner, die aufeinander hören, reagieren und sich immer wieder inspirieren.  Wie um ihre Beziehung zu feiern, heißt die neue Produktion passenderweise „Pas de deux“, Duett. Und besticht erneut durch eine virtuose Choreografie, raffiniertem Arrangement und einer herausragenden tänzerischen Leistung des verjüngten Rotterdamer Ensembles. Scapino Ballet Rotterdam [...]

Von |29. März, 2019|

review: “Somewhere at the Beginning” at schrit_tmacher

review: Somewhere at the Beginning Germaine Acogny / Mikael Serres PAS DE PEUR – NO FEAR by Laura Brechmann | translated by Karoline Strys Her dancing body triggers the memory. She stands up straight, connected with heaven and earth and with stomping feet she arches her torso front and back. Letting bottom and head circle while waving the spine. Her hands are dancing in the air, they glide, pluck, palpate and shake off. The movements and the sequence are freeing body and soul. The present, a theater evening at Limburg Theater Heerlen, is let loose and a space of the past opens up. Thought by thought, image by image little particles of dust arrive which are being observed with [...]

Von |29. März, 2019|

“Pas-de-deux” – Scapino Ballet Rotterdam/Ed Wubbe

Pas-de-deux Scapino Ballet Rotterdam/Ed Wubbe Beim schrit_tmacher justDANCE! Festival in der Aachener Fabrik Stahlbau Strang mit Musik von Michiel Borstlap Nachtbesprechung von Laura Brechmann Wie du mir so ich dir Scapino Ballett Rotterdam und das Schrit_tmacher-Festival sind ein Pas-de-deux der Extraklasse. Ihre Beziehung garantiert dem Publikum stimmungsvolle Momente und hohe künstlerische Qualität. Niederlandes älteste Kompanie, 1945 gegründet, Ed Wubbe, ihr künstlerischer Leiter seit 1992, und das Traditionsfestival der Euregio-Region sind harmonische Partner, die aufeinander hören, reagieren und sich immer wieder inspirieren.  Wie um ihre Beziehung zu feiern, heißt die neue Produktion passenderweise „Pas de deux“, Duett. Und besticht erneut durch eine virtuose Choreografie, raffiniertem Arrangement und einer herausragenden tänzerischen Leistung des verjüngten Rotterdamer Ensembles. Scapino Ballet Rotterdam PAS [...]

Von |29. März, 2019|

Introduction by Rick Takvorian to Germaine Acogny

Germaine Acogny / Mikaël Serre (SN/F) „Somewhere at the beginning” scroll for dutch Mi 27.03.19 um 20.30 Uhr Die siebzigjährige Tanzikone Germaine Acogny, Mutter des modernen afrikanischen Tanzes, setzt sich bereits seit 1968 unermüdlich dafür ein, eine Brücke zwischen dem traditionellen afrikanischen und dem modernen westlichen Tanz zu schlagen. In „Somewhere at the beginning“ konfrontiert sie das Publikum mit ihrer Geschichte und taucht in die Erinnerungen ihres Vaters an die Kolonialvergangenheit ein, das Leben ihrer Großmutter und das einer Voodoo-Priesterin. Unter der Regie von Mikaël Serre kommen eindringliche Bilder und Geschichten in einem poetischen und intimen Porträt von Germaines Leben und von Afrika zusammen. Mi 27.03.2019 20.30 Uhr, Theater Heerlen / LIMBURGzaal Dauer: ~ 75 Min. ohne Pause Tickets: hier [...]

Von |28. März, 2019|

– Videoimpressionen – “Somewhere at the Beginning”

- Videoimpressionen - "Somewhere at the Beginning" Germaine Acogny / Mikael Serres NE PAS PEUR – KEINE ANGST  von Laura Brechmann Im Tanz beschwört ihr Körper die Erinnerung herauf. Sie steht aufrecht, ist mit Himmel und Erde verbunden, und mit stampfenden Füßen beugt sie ihren Rumpf vor und zurück; lässt Hinterteil und Kopf ihre Kreise ziehen und die Wirbelsäule Wellen schlagen. Ihre Hände tanzen in der Luft, gleiten, zupfen, tasten und schütteln ab. Die Bewegungen und ihre Abfolge befreien Körper und Seele. Die Gegenwart, ein Theaterabend im Limburg Theater Heerlen, wird losgelassen und ein Raum für die Vergangenheit geöffnet. Gedanke um Gedanke, Bild für Bild kommen kleinen Staubpartikeln gleich herbei, werden mit klaren Blick betrachtet, analysiert und in Verbindungen [...]

Von |28. März, 2019|

“Somewhere at the Beginning” Germaine Acogny

Somewhere at the Beginning Germaine Acogny / Mikael Serres NE PAS PEUR – KEINE ANGST  von Laura Brechmann HIER geht es zu unseren Videoimpressionen Im Tanz beschwört ihr Körper die Erinnerung herauf. Sie steht aufrecht, ist mit Himmel und Erde verbunden, und mit stampfenden Füßen beugt sie ihren Rumpf vor und zurück; lässt Hinterteil und Kopf ihre Kreise ziehen und die Wirbelsäule Wellen schlagen. Ihre Hände tanzen in der Luft, gleiten, zupfen, tasten und schütteln ab. Die Bewegungen und ihre Abfolge befreien Körper und Seele. Die Gegenwart, ein Theaterabend im Limburg Theater Heerlen, wird losgelassen und ein Raum für die Vergangenheit geöffnet. Gedanke um Gedanke, Bild für Bild kommen kleinen Staubpartikeln gleich herbei, werden mit klaren Blick betrachtet, analysiert [...]

Von |28. März, 2019|

“Giselle“ by Itamar Serussi Sahar and Chris Haring

Balletto di Roma with Itamar Serussi Sahar's and Chris Haring's „Giselle“ It is already the second evening of “Giselle“ in Heerlen. Only two weeks earlier Dada Masilo’s reinterpretation of the ballet classic delighted the audience of Schrit_tmacher festival, now Balletto di Roma presented this subject at the same place: nightreview by Laura Brechmann translation by Karoline Strys It is already the second evening of “Giselle“ in Heerlen. Only two weeks earlier Dada Masilo’s reinterpretation of the ballet classic delighted the audience of Schrit_tmacher festival. The South African dancer and choreographer who made her own mark internationally in the past few years especially because of her interpretations of classical works. She transfers the tragical romantic matter into a rural area [...]

Von |28. März, 2019|

VIDEOIMPRESSIONENBalletto di Roma mit„Giselle“

VIDEOIMPRESSIONEN Balletto di Roma mit „Giselle“ Es ist bereits der zweite „Giselle“-Abend im niederländischen Heerlen. Erst vor zwei Wochen begeisterte Dada Masilo mit ihrer Neuinterpretation des Oper-Ballettklassikers das Schrit_tmacher-Publikum, nun präsentierte das Balletto di Roma den selben Stoff aus der Sicht von gleich zwei Choreografen:  Itamar Serussi Sahar und Chris Haring. Nachtkritik von Laura Brechmann Es ist bereits der zweite „Giselle“-Abend im niederländischen Heerlen. Erst vor zwei Wochen begeisterte Dada Masilo mit ihrer Neuinterpretation des Oper-Ballettklassikers das Schrit_tmacher-Publikum. Die aus Südafrika stammende Tänzerin und Choreografin, die sich in den letzten Jahren vor allem durch ihre Klassiker-Interpretationen international einen Namen machte, überträgt den tragisch-romantischen Stoff auf eine ländliche Gegend in Südafrika. Das klassische Liebesdrama vertieft sich, da Masilo Themen wie [...]

Von |27. März, 2019|

Balletto di Roma mit„Giselle“ in Heerlen

Balletto di Roma mit „Giselle“ Es ist bereits der zweite „Giselle“-Abend im niederländischen Heerlen. Erst vor zwei Wochen begeisterte Dada Masilo mit ihrer Neuinterpretation des Oper-Ballettklassikers das Schrit_tmacher-Publikum, nun präsentierte das Balletto di Roma den selben Stoff aus der Sicht von gleich zwei Choreografen:  Itamar Serussi Sahar und Chris Haring. Nachtkritik von Laura Brechmann HIER geht es zu unseren VIDEOIMPRESSIONEN Es ist bereits der zweite „Giselle“-Abend im niederländischen Heerlen. Erst vor zwei Wochen begeisterte Dada Masilo mit ihrer Neuinterpretation des Oper-Ballettklassikers das Schrit_tmacher-Publikum. Die aus Südafrika stammende Tänzerin und Choreografin, die sich in den letzten Jahren vor allem durch ihre Klassiker-Interpretationen international einen Namen machte, überträgt den tragisch-romantischen Stoff auf eine ländliche Gegend in Südafrika. Das klassische Liebesdrama vertieft [...]

Von |27. März, 2019|

“The Roots” by Kader Attou acclaimed in Heerlen

“The Roots” by Kader Attou and Accrorap acclaimed in Heerlen If there had been an audience award at schrit_tmacher festival, it would have been -most likely- awarded to this evening’s performance that just found its end… - at least what concerns the spectators as those frenetically celebrated the contribution of the eleven dancers (all men) and the choreographer. Click HERE for our video impressions nightreview by Klaus Dilger translated by Karoline Strys Kader Attou‘s “the roots” is a living testimony of the creativity of Hip hop “à la française” – a creativity that even today still plays a leading role in Europe - (but what does that mean?) Now, 44 years of age and one of the most important styles [...]

Von |26. März, 2019|

Einführungsrede zu LEVIATHAN von Rick Takvorian

Einführungsrede Rick Takvorian, Künstlerischer Leiter des schrit_tmacher justDANCE! Festivals, zu LEVIATHAN von James Wilton Dance aus Grossbritannien in der Fabrik Stahlbau Strang Aachen

Von |22. März, 2019|

Videoimpressionen von LEVIATHAN bei schrit_tmacher

James Wilton Dance (GB) „Leviathan” schrit_tmacher justDANCE! Festival 2019 vom 21. bis 24.März in der Fabrik Stahlbau Strang in Aachen - begeistert gefeierte Premiere am ersten Vorstellungs-Abend scroll down for dutch „Atemberaubende Virtuosität“ und „gnadenlose Körperlichkeit“ sind nur einige der Superlative, die den Arbeiten des preisgekrönten jungen britischen Choreografen James Wilton und seiner Kompanie attestiert werden. Seit ihrer Gründung im Jahr 2009 hat die Gruppe große Erfolge in den USA, China, Südkorea und ganz Europa gefeiert. Ihr Kennzeichen ist eine Stilmischung aus hoch athletischem Tanz, asiatischer Kampfkunst, Capoeira und extrem präziser Partnerarbeit. Die Faszination des Künstlers für die Beziehung zwischen Mensch und Natur ist die Grundlage für „Leviathan“, eine Neuerzählung des berühmten Romans „Moby Dick“ von Herman Melville. Aufregende, [...]

Von |22. März, 2019|

Videoimpressionen von THE ROOTS – Kader Attou | F

“The Roots” von Kader Attou und Accrorap gefeiert in Heerlen Gäbe es einen Publikumspreis beim schrit_tmacher Festival, er ginge vermutlich an den soeben zu Ende gegangenen Abend, zumindest was die Reaktionen des Publikums anbelangt: diese feierten die elf Tänzer (allesamt Männer) und den Choreographen frenetisch. Kader Attou‘s “the roots” ist ein lebendiges Zeugnis der Kreativität des Hip Hop “à la française” – eine Kreativität, der auch heute noch eine Vorreiterrolle in Europa zukommt –  (aber was heisst das?) Ein poetischer und musikalischer Autorentanz – so lautet der Anspruch Attou’s – „The Roots“ wurde 2013 in La Coursive in La Rochelle uraufgeführt und war ein sofortiger Erfolg und tourte bereits mit mehr als 100 Auftritten durch Frankreich. “Ich habe mir [...]

Von |21. März, 2019|

“The Roots” – Accrorap gefeiert in Heerlen

"The Roots" von Kader Attou und Accrorap gefeiert in Heerlen HIER geht es zu unseren Videoimpressionen Gäbe es einen Publikumspreis beim schrit_tmacher Festival, er ginge vermutlich an den soeben zu Ende gegangenen Abend, zumindest was die Reaktionen des Publikums anbelangt: diese feierten die elf Tänzer (allesamt Männer) und den Choreographen frenetisch. Kader Attou‘s "the roots" ist ein lebendiges Zeugnis der Kreativität des Hip Hop "à la française" - eine Kreativität, der auch heute noch eine Vorreiterrolle in Europa zukommt -  (aber was heisst das?) 44 Jahre ist er nun alt, und er ist eine der wichtigsten Figuren dieses urbanen Tanzes, der aus der Bronx stammt und in den 80er Jahren nach Frankreich importiert wurde, wo er schon sehr viel [...]

Von |21. März, 2019|

Impressionen “VIA KANANA” beim schrit_tmacher-Festival

Tanzen gegen Angst und Hoffnungslosigkeit Im schönen Theater von Kerkrade, das auf der örtlichen Stadtbibliothek sitzt, gastierte die Via Katlehong Dance Company aus Südafrika mit einer Choreografie von Gregory Maqoma: „Via Kanana“ im Rahmen des schrit_tmacher justDANCE! Festivals Kurze Nachtkritik von Melanie Suchy Im Laufe dieser rasanten einen Stunde Tanz aus Südafrika beschleicht einen leise der Verdacht, die Choreografie suche nur lauter Vorwände, um die Virtuosität der sechs Tänzer und zwei Tänzerinnen zur Geltung zu bringen. Ja, sie sind toll. Wenn sie wieder und wieder loslegen mit dem Tanz, Varianten des Pantsula, der die Füße und Beine zu elektrisieren scheint, hochzutreiben, als sei der Boden zu heiß oder als seien die Nerven bis zu den Fersen von einem Störprogramm [...]

Von |20. März, 2019|

Via Katlehong Dance Company bei schrit_tmacher

Tanzen gegen Angst und Hoffnungslosigkeit Im schönen Theater von Kerkrade, das auf der örtlichen Stadtbibliothek sitzt, gastierte die Via Katlehong Dance Company aus Südafrika mit einer Choreografie von Gregory Maqoma: „Via Kanana“ Nachtkritik von Melanie Suchy Im Laufe dieser rasanten einen Stunde Tanz aus Südafrika beschleicht einen leise der Verdacht, die Choreografie suche nur lauter Vorwände, um die Virtuosität der sechs Tänzer und zwei Tänzerinnen zur Geltung zu bringen. Ja, sie sind toll. Wenn sie wieder und wieder loslegen mit dem Tanz, Varianten des Pantsula, der die Füße und Beine zu elektrisieren scheint, hochzutreiben, als sei der Boden zu heiß oder als seien die Nerven bis zu den Fersen von einem Störprogramm befeuert; dazu hält der gebeugte oder aufrechte [...]

Von |19. März, 2019|

Yin Yue YY Dance Company New York im Interview

Der Tag vor der Uraufführung Yin Yue im Gespräch Yin Yue, Künstlerische Leiterin und Choreographin der YY Dance Company aus New York im Gespräch mit Ilona Roesli | DANCE&DARE Laboratorium "rewriting dance" in einem Film von Barbara Schroer | DANCE&DARE Laboratorium am Tag vor der Uraufführung ihrer neuen Kreation "The Edge of 30 Degrees", die sie im Auftrag des schrit_tmacher justDANCE! Festivals 2019 geschaffen hat. Yin Yue, director and choreographer of the YY Dance Company | New York in an Interview with Ilona Roesli | dance&dare laboratory - a film by Barbara Schroer for dance&dare laboratory | a project shared for schrit_tmacher by DANS&DURF, DansBrabant and TANZweb.org gUG

Von |18. März, 2019|

schrit_tmacher-Festival nun auch in Aachen gestartet

schrit_tmacher-Festival nun auch in Aachen gestartet Eröffnung in der Fabrik Stahlbau Strang Mit der Auftragsproduktion "The Edge of 30 Degrees" der in den USA lebenden Choreographin Yin Yue, startete das Festival nun auch in Aachen. Es ist die 24. Ausgabe in diesem Jahr und die 10. Ausgabe, die in der phantastischen Kooperation mit dem niederländischen Partner aus Heerlen mit den Parkstad Theaters Limburg stattfinden kann. Das belgische Eupen widmet sich bereits zum 3. Mal dem Nouveau Cirque, der die Grenzen zum Tanz immer weiter auflöst. Dass man | frau für die Tickets zu den Aufführungen des Festivals früh aufstehen muss, ist bekannt: mehr als 18.000 Besucher pilgerten im vergangenen Jahr in die Aufführungsorte um sich die hochkarätigen Vorstellungen anzusehen, [...]

Von |16. März, 2019|

Videoimpressionen von “The Edge of 30 Degrees” – YY Dance Company

Viedeoimpressionen vom schrit_tmacher justDANCE! Festival Yin Yue und ihr - The Edge of 30 Degrees “What the hell is water?”   The Edge of 30 Degrees Yin Yue Dance Company eröffnet in Aachen das schrit_tmacher Festival By: Ilona Roesli “…The Edge of 30 Degrees dips a toe in uncharted waters…” In a commencement speech over a decade ago, one of my favourite writers, David Foster Wallace, started his talk by sharing a parable about two young fish: There are these two young fish swimming along and they happen to meet an older fish swimming the other way, who nods at them and says: “Morning, boys. How’s the water?” And the two young fish swim on for a bit, and then [...]

Von |15. März, 2019|

“What the hell is water?” – Uraufführung in Aachen

“What the hell is water?”   The Edge of 30 Degrees Yin Yue Dance Company eröffnet in Aachen das schrit_tmacher Festival By: Ilona Roesli "...The Edge of 30 Degrees dips a toe in uncharted waters..." In a commencement speech over a decade ago, one of my favourite writers, David Foster Wallace, started his talk by sharing a parable about two young fish: There are these two young fish swimming along and they happen to meet an older fish swimming the other way, who nods at them and says: “Morning, boys. How’s the water?” And the two young fish swim on for a bit, and then eventually one of them looks over at the other and goes: “What the hell [...]

Von |15. März, 2019|

Yin Yue Dance Company rockt Aachen!

Yin Yue Dance Company rockt Aachen! Uraufführung von "The Edge of 30 Degrees" in Aachen's Fabrik Stahlbau Strang im Rahmen des schrit_tmacher justDANCE! Festivals Soeben zu Ende gegangen, die Auftragsproduktion des schrit_tmacher justDANCE! Festivals an die junge amerikanische Choreographin mit chinesischen Wurzeln, Yin Yue und ihrem dreiteiligen Tanzabend "The Edge of 30 Degrees" in dem phantastischen temporären Tanz-Theater-Ort, der Fabrik Stahlbau Strang in Aachen Standing Ovations und Zugaben scheinen das Markenzeichen der YY Dance-Company aus New York zu sein, wann immer sie beim schrit_tmacher justDANCE! Festival zu Gast sind; und das ist nun bereits das dritte Mal und auch die zweite Auftragsproduktion für DAS Euregio-Festival des Tanzes. Diese Verbundenheit ist sympathisch und Investment in die Zukunft zugleich, auch so [...]

Von |15. März, 2019|

IMPRESSIONEN von DADA MASILO – GISELLE

Dada Masilo (ZA) „Giselle” scroll down fur dutch Di 12.03.19 um 20.00 Uhr „Giselle“ ist nach „Romeo und Julia“, „Carmen“ und „Schwanensee“ die 4. Neuinterpretation, die die südafrikanische Tänzerin und Choreografin Dada Masilo von einem klassischen Ballett darbietet. Sie hatte 2011 ihren Durchbruch und gewann für ihre Arbeit viele Preise, auch aufgrund der sozialen Themen, die sie in ihren Balletten aufgreift. Dada holt die romantische Tragödie „Giselle“ aus ihrem klassischen Rahmen, überträgt sie auf eine ländliche Gegend in Südafrika und spricht dabei Themen wie Sexualität und Frauenrechte an. Sie bezeichnet es nicht so sehr als schönes Ballett, sondern als schöne Vorstellung afrikanischer Rituale und Zeremonien. Der südafrikanische Komponist Philip Miller bereichert die Originalmusik von Adolph Adam mit Perkussion und [...]

Von |14. März, 2019|

THE FESTIVAL IS OPENED

THE FESTIVAL IS OPENED Das "schrit_tmacher justDANCE! Festival 2019 wurde gestern in Heerlen vor restlos ausverkauftem Haus eröffnet. Hier die Eröffnungsworte auf Video. Die Videoimpressionen der begeistert gefeierten Aufführung von Dada Masilo aus Südafrika folgen (siehe auch unsere Nachtkritik hierzu)

Von |13. März, 2019|

Dada Masilo’s “Giselle” is a striking view on romantism

Giselle Dada Masilo By: Ilona Roesli "...In a world in which we use terms such as hybridity, multiculturalism, globalisation and world citizenship, the lack of other cultural voices and the dominant presence of the Western canon is striking..." After Swan Lake, Romeo and Juliet and Carmen, the South-African born and bred choreographer Dada Masilo revisits Giselle as well. A reinterpretation of a classic nineteenth century ballet. Masilo’s love for this classical work diffuses in every aspect without making concessions with her South-African take on it. Don’t go if you want to see something pretty and romantic. Go if you want to see something different and new. With a British colonial wink in the costumes and a South-African healer as [...]

Von |13. März, 2019|

DADA MASILO eröffnet mit GISELLE

DADA MASILO eröffnet mit GISELLE Das schrit_tmacher justDANCE! Festival 2019 ist eröffnet Restlos ausverkauftes Haus in Heerlen in den Parkstad Theaters Limburg und am Ende Standing Ovations für Dada Masilo und ihre Tänzer aus Südafrika für eine ganz aussergewöhnliche Interpretation des Romantik-Balletts schlechthin: "Giselle"! Das Publikum feierte die Compagnie nicht nur für ihren Mut und unbändige Energie, sondern auch, hauptsächlich und ganz einfach, weil dies ganz aussergewöhnlich gute Tänzer sind. Morgen folgt unsere ausführliche Besprechung und unsere Videoimpressionen Dada Masilo Giselle schrit_tmacher justDANCE!

Von |13. März, 2019|

Rick Takvorian – schrit_tmacher justDANCE! 2019

Rick Takvorian Künstlerischer Leiter "schrit_tmacher justDANCE! Festival Nächste Woche startet die neue Ausgabe des "schrit_tmacher justDANCE!" Festivals in der Euroregion Aachen, Heerlen Kerkrade und Eupen. Drei Länder kooperieren für das fünfwöchige, hochkarätige Tanzfestival, das seit vielen Jahren die Tanzbegeisterten, nicht nur aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland in die Euregio pilgern lässt. Wir sprachen mit Festivalleiter Rick Takvorian über die Highlights und worauf er sich besonders freut. Rick Takvorian schrit_tmacher justDANCE!

Von |6. März, 2019|

NACHWUCHSLABOR TANZJOURNALISMUS | BEWERBT EUCH!

CALL FOR APPLICATIONS | BEWERBT EUCH! NACHWUCHSLABOR FÜR TANZJOURNALISMUS - FÜR EINE NEUE | ZEITGENÖSSISCHE TANZSICHT UND SICHTBARMACHUNG DES TANZES - Mit der deutsch-niederländischer Cooperation von TANZweb.org, DansBrabants und Domain voor Kunstkritiek, startet im Rahmen des Festivals “schrit_tmacher – justDANCE!” grenzüberschreitend in Aachen, Heerlen, Kerkrade und Eupen das Pilotprojekt dance & dare – eine Sprache für den Tanz | re-writing dance – re-living the experience Wer einmal konfrontiert war mit einem echten Tanzerlebnis, der weiß dass es in sein Leben eingegriffen hat. Kein Wunder, dass es so schwer fällt über Tanz zu sprechen, ihn in Worte zu fassen, das Erlebte zu teilen. Diese Schwierigkeit mag mit ein Grund dafür sein, dass diese Kunstform sich schwer tut, ihren Platz in [...]

Von |2. März, 2019|

Impressionen des schrit_tmacher Festivals 2018

schrit_tmacher justDANCE! 2018 Das alljährlich stattfindende Tanz-Festival im Dreiländereck, zwischen Aachen, Heerlen und Eupen, gehört bereits seit vielen Jahren zu den festen Grössen im Kalender vieler Tanzbegeisterter Enthusiasten und es scheint stets weiter zu wachsen. In der Publikumsgunst, aber auch im Angebot an grossartigen Aufführungen bis hin zu Produktionen, die allein durch die Koproduktion mit dem Festival gezeigt werden können, wie etwa Ohad Naharin's THE HOLE in der vergangenen Ausgabe. Wir fassen in der Vorfreude auf das kommende Festival noch einmal die Impressionen der Ausgabe 2018 zusammen. ©Rahi Rezvani THE HOLE by Ohad Naharin for NDT1 Ohad Naharin’s „THE HOLE“ ist überwältigend.  In der Flut der Bilder und Emotionen ist das Publikum beinahe zu dreihundertsechzig Grad eingekreist von [...]

Von |12. Dezember, 2018|

schrit_tmacher: Dada Masilo (ZA) „Giselle”

Dada Masilo (ZA) „Giselle” scroll down fur dutch Di 12.03.19 um 20.00 Uhr „Giselle“ ist nach „Romeo und Julia“, „Carmen“ und „Schwanensee“ die 4. Neuinterpretation, die die südafrikanische Tänzerin und Choreografin Dada Masilo von einem klassischen Ballett darbietet. Sie hatte 2011 ihren Durchbruch und gewann für ihre Arbeit viele Preise, auch aufgrund der sozialen Themen, die sie in ihren Balletten aufgreift. Dada holt die romantische Tragödie „Giselle“ aus ihrem klassischen Rahmen, überträgt sie auf eine ländliche Gegend in Südafrika und spricht dabei Themen wie Sexualität und Frauenrechte an. Sie bezeichnet es nicht so sehr als schönes Ballett, sondern als schöne Vorstellung afrikanischer Rituale und Zeremonien. Der südafrikanische Komponist Philip Miller bereichert die Originalmusik von Adolph Adam mit Perkussion und [...]

Von |8. Dezember, 2018|

Cie. Circoncentrique (CH) „Respire”

Cie. Circoncentrique (CH) „Respire” scroll down fur dutch Di 12.03.19 um 20.00 Uhr Circocentrique - „ Respirer ” bedeutet „atmen”, bedeutet „Rhythmus”, bedeutet „Kreis”. Alessandro Maida und Maxime Pythoud vereinen diese Elemente auf beeindruckende und poetische Weise anhand von Zirkustechniken wie Jonglage, Cyr-Wheel, Akrobatik und Bewegung. Lampen, die von der Decke hängen, Bälle in verschiedensten Größen und ein großes Rad in der Mitte formen das Bühnenbild für dieses Kunstwerk voller Leichtigkeit und Überraschungen, das von Lea Petra verspielt am Piano begleitet wird. Di 12.03. + Mi 13.03.2019 jew. 20.00 Uhr, Kulturzentrum Alter Schlachthof, Eupen Neuer Zirkus & Tanz Dauer: ~ 60 Min. ohne Pause VVK / AK: 9,00 € – 20,00 € – Ausschließlich über www.alter-schlachthof.be & www.ticket-regional.de. Kostenloses Rahmenprogramm Tanzfilm „Nous [...]

Von |8. Dezember, 2018|

YY Dance Company (USA/CHN) „The Edge of 30 Degrees”

YY Dance Company (USA/CHN) „The Edge of 30 Degrees” scroll down for dutch Do 14.03.19 um 20.30 Uhr 14.03.19: Die Veranstaltung ist derzeit ausverkauft. Etwaige Restkarten werden wenige Tage vor der Veranstaltung freigeschaltet. Die in Shanghai geborene Tänzerin und Choreografin Yin Yue hat sich in den letzten Jahren sowohl mit ihrer New Yorker YY Dance Company wie auch mit Gastchoreografien im In- und Ausland als Ausnahmetalent erwiesen. Ihr FoCo Tanzstil, eine Mischung aus chinesischen Folkelementen und Contemporary, dient als Basis für sinnliche, hochästhetische Werke, die in ihren fließenden Abläufen betören und bezaubern. 2018 begeisterte sie mit der Auftragsarbeit „too soon to tell“ im Aachener Ludwig Forum. Dieses Jahr eröffnet sie das Hauptprogramm in Aachen mit „The Edge of 30 [...]

Von |8. Dezember, 2018|

Via Katlehong Dance Company (ZA) „Via Kanana”

Via Katlehong Dance Company & Gregory Maqoma (ZA) „Via Kanana” Di 19.03.19 um 20.00 Uhr Tickets derzeit nur noch über das Theater Kerkrade oder das Theater Heerlen buchbar. Gregory Maqoma gilt als einer der talentiertesten aufstrebenden Choreografen in Südafrika. Mit der Via Katlehong Dance Company, die nach einem Township in einem der Armenviertel benannt ist, in dem die südafrikanische Kultur des Widerstands begann, kehrte er zum Ursprung des Pantsula-Tanzes zurück. Pantsula ist ein populärer und energischer Street Dance, vergleichbar mit dem amerikanischen HipHop, der zur Zeit des Apartheidregimes entstand. Widerspenstig und virtuos reproduzieren die Tänzer von Via Katlehong die Gebärden der Anti-Apartheid zu wütender Musik. Via Kanana (das gelobte Land, das man nicht bekam) trotzt der Angst und übersteigt [...]

Von |8. Dezember, 2018|

Accrorap (F) „The Roots” at schrit_tmacher

Accrorap (F) „The Roots” Mi 20.03.19 um 20.30 Uhr Diese Veranstaltung ist ausverkauft! Accrorap bringt mit „The Roots” eine Ode an den HipHop der ersten Stunde. Unter Leitung des Choreografen Kader Attou entwickelte sich die Gruppe zu einem einzigartigen choreografischen Kollektiv, das die Tanzform mit Zirkus, modernem Tanz und bildender Kunst bereichert. Elf Tänzer zeigen in „The Roots” eine erstaunliche Vielfalt von Bewegungsformen, in denen sich Slow Motion mit temporeicher Fußarbeit und spektakulärer Akrobatik abwechselt. Der Tanz entstand ursprünglich in den Straßen New Yorks und entwickelte sich zu einer vollwertigen Kunstform, die schon seit Jahren auf den Bühnen der Welt zu sehen ist: In „The Roots” sehen wir HipHop in Bestform! Eine Vorstellung voller Überraschungen, die einfach in einem [...]

Von |8. Dezember, 2018|

James Wilton Dance (GB) „Leviathan”

James Wilton Dance (GB) „Leviathan” scroll down for dutch Do 21.03.19 um 20.30 Uhr 21.03.19: Die Veranstaltung ist derzeit ausverkauft. Etwaige Restkarten werden wenige Tage vor der Veranstaltung freigeschaltet. „Atemberaubende Virtuosität“ und „gnadenlose Körperlichkeit“ sind nur einige der Superlative, die den Arbeiten des preisgekrönten jungen britischen Choreografen James Wilton und seiner Kompanie attestiert werden. Seit ihrer Gründung im Jahr 2009 hat die Gruppe große Erfolge in den USA, China, Südkorea und ganz Europa gefeiert. Ihr Kennzeichen ist eine Stilmischung aus hoch athletischem Tanz, asiatischer Kampfkunst, Capoeira und extrem präziser Partnerarbeit. Die Faszination des Künstlers für die Beziehung zwischen Mensch und Natur ist die Grundlage für „Leviathan“, eine Neuerzählung des berühmten Romans „Moby Dick“ von Herman Melville. Aufregende, atemlose Tanzkunst, [...]

Von |8. Dezember, 2018|

schrit_tmacher : Balletto di Roma (I) „Giselle”

Balletto di Roma (I) „Giselle” scroll down for dutch Di 26.03.19 um 20.00 Uhr Das Balletto di Roma wagt sich unter der Flagge des israelisch-niederländischen Choreografen Itamar Serussi Sahar und Chris Haring an ein eindrucksvolles Remake der klassischen Liebestragödie „Giselle“. Diese moderne Vorstellung der „Giselle“ handelt von der Verzweiflung eines von der Liebe betrogenen Mädchens und dessen Suche in der Unterwelt, wobei beide Choreografen einen Akt der Darbietung gestalten. Serussi überträgt den romantischen ersten Akt in einfühlsame Szenen über Liebe und Betrug zwischen Menschen aus Fleisch und Blut. Haring vertieft das Thema Rache im zweiten Akt mit Film, bildender Kunst und neu komponierter Musik. Di 26.03.2019 20.00 Uhr, Theater Heerlen / RABOzaal Dauer: ~ 95 Min. inkl. Pause Tickets hier. [...]

Von |8. Dezember, 2018|

Germaine Acogny „Somewhere at the beginning”

Germaine Acogny / Mikaël Serre (SN/F) „Somewhere at the beginning” scroll for dutch Mi 27.03.19 um 20.30 Uhr Die siebzigjährige Tanzikone Germaine Acogny, Mutter des modernen afrikanischen Tanzes, setzt sich bereits seit 1968 unermüdlich dafür ein, eine Brücke zwischen dem traditionellen afrikanischen und dem modernen westlichen Tanz zu schlagen. In „Somewhere at the beginning“ konfrontiert sie das Publikum mit ihrer Geschichte und taucht in die Erinnerungen ihres Vaters an die Kolonialvergangenheit ein, das Leben ihrer Großmutter und das einer Voodoo-Priesterin. Unter der Regie von Mikaël Serre kommen eindringliche Bilder und Geschichten in einem poetischen und intimen Porträt von Germaines Leben und von Afrika zusammen. Mi 27.03.2019 20.30 Uhr, Theater Heerlen / LIMBURGzaal Dauer: ~ 75 Min. ohne Pause Tickets: hier [...]

Von |8. Dezember, 2018|

schrit_tmacher: Gandini Juggling (GB) „Sigma”

Gandini Juggling (GB) „Sigma” scroll for dutch Mi 27.03.19 um 20.00 Uhr „ Sigma “ ist ein Ort, an dem sich Jonglage, indischer Tanz, Geometrie und optische Täuschungen treffen. Vier Frauen treten in einen spannenden vielschichtigen Dialog miteinander: die beiden Bharatanatyam-Tänzerinnen Seeta Patel und Indu Panday mit den beiden Jongleurinnen Kati Ylä-Hokkala und Kim Huynh. Es geht jedoch nicht nur um einen Austausch von Rhythmik und Bewegung, sondern auch um das Aufdecken von imaginären Ritualen und Ideologien. „Sigma“ möchte kulturelle Grenzen überwinden und unsere Vorstellungskraft anregen. Mi 27.03. – Fr 29.03.2019 jew. 20.00 Uhr, Kulturzentrum Alter Schlachthof, Eupen Jonglage & indischer Tanz Dauer: ~ 60 Min. ohne Pause VVK / AK: 9,00 € – 20,00 € – Ausschließlich über www.alter-schlachthof.be & www.ticket-regional.de. Kostenloses Rahmenprogramm [...]

Von |8. Dezember, 2018|

Batsheva Dance – Young Company (IL) „Sadeh21”

Batsheva Dance Company – The Young Ensemble (IL) „Sadeh21” scroll for dutch Sa 30.03.19 um 20.00 Uhr Ohad Naharin ist einer der wenigen noch lebenden Choreografen, die im vorigen Jahrhundert schon zur absoluten Weltspitze gehörten. 1990 wurde er künstlerischer Leiter der Batsheva Dance Company. Unter Naharins abenteuerlicher künstlerischer Sicht und mit seiner faszinierenden Tanzsprache erobert das Ensemble die Welt. „Sadeh21“ verweist auf das hebräische Wort für (Forschungs-)Feld. Die Bühne sieht dazu passend wie ein Bewegungslabor aus. Die Bewegungen scheinen sich spontan zu ergeben, sind jedoch tatsächlich äußerst exakt. Aus der reinen Bewegung entsteht allmählich ein abstrahierter, kritischer Kommentar zur israelischen Politik. Sa 30.03.2019 Niederländische Premiere 20.00 Uhr, Theater Heerlen / RABOzaal Dauer: ~ 80 Min. ohne Pause Tickets hier. Mit [...]

Von |8. Dezember, 2018|

Scapino Ballet Rotterdam (NL) „Pas de Deux”

Scapino Ballet Rotterdam (NL) „Pas de Deux” scroll for dutch Do 28.03.19 um 20.30 Uhr Gastspiele der Ausnahmekompanie Scapino Ballet haben immer wieder für Höhepunkte bei schrit_tmacher gesorgt. Unter der künstlerischen Leitung von Ed Wubbe hat Scapino ein eigenes Genre geschaffen: große, abenteuerliche Produktionen, oft zu Live Musik und in Kombination mit verwandten Gattungen wie Oper oder Zirkus. In „Pas de Deux“ sind die live vorgetragenen Klavierkompositionen von Michiel Borstlap das pulsierende Herz, das die Choreografie von Ed Wubbe vorantreibt. „Pas de Deux“ ist ein Tanz- und Musikerlebnis, das die harmonisch-betörende Welt von Michiel Borstlap und das emotionsbeladene, provokant-dynamische Universum Ed Wubbes vereint. Eine Fusion und Kollision von Tanz und Musik! Do 28.03. – So 31.03.2019 jew. 20.30 Uhr, Fabrik [...]

Von |8. Dezember, 2018|

Balletto Teatro di Torino / Ivgi&Greben (I/NL/IL) „Document”

Balletto Teatro di Torino / Ivgi&Greben (I/NL/IL) „Document” scroll for dutch Mi 03.04.19 um 20.30 Uhr Balletto di Torino :„Document“ ist ein kompromissloses Werk von düsterer Schönheit, geschaffen vom Choreografenduo Ivgi&Greben. Eine starke, moderne Choreografie zu einem eindrucksvollen Soundtrack des englischen Komponisten Tom Parkinson. Fünf Tänzer wirbeln über die Bühne, als Einheit oder zerrissen als Individuen. Balletto Teatro di Torino präsentiert darüber hinaus neue Werke von zwei aufstrebenden Nachwuchschoreografen: Ella Rothschild und Andrea Costanzo Martini. Jedes dieser Werke hat seinen eigenen Charakter, von ernster Schroffheit bis hin zu subtilem Humor. Was sie eint, sind spannungsreiche Körperlichkeit, ausdrucksstarke Bewegungssprache und ungezügelte Energie. Mi 03.04.2019 Niederländische Premiere 20.30 Uhr, Theater Heerlen / LIMBURGzaal Dauer: ~ 90 Min. inkl. Pause Tickets hier. Einführung [...]

Von |8. Dezember, 2018|

São Paulo Companhia de Dança (BR) „Triple Bill”

„ Triple Bill ”  São Paulo Companhia de Dança (BR) scroll for dutch Do 04.04.19 um 20.00 Uhr Tripple Bill :Unter der Leitung der Tänzerin, Autorin und Regisseurin Inês Bogéa bringt die São Paulo Companhia de Dança drei Werke dreier weltberühmter Choreografen in „Triple Bill“ zusammen. „The Seasons” ist eine Bearbeitung von „Vivaldis Vier Jahreszeiten” durch Édouard Lock, wobei 12 Tänzer und starke Kontraste zwischen Helligkeit und Dunkelheit die Wirkung von Fast- und Slow-Motion-Effekten auf besondere Weise betonen. Der deutsche Choreograf Marco Goecke zeigt in seiner Choreografie „Firebird” zur gleichnamigen Musik von Igor Stravinski, wie die Begegnung zwischen Mensch und Vogel zum Leben erweckt wird. Der Brasilianer Henrique Rodovalho, der früher mit dem Nederlands Dans Theater kooperierte, erarbeitete als [...]

Von |8. Dezember, 2018|

Carolyn Carlson (F) „Crossroads to Synchronicity”

Carolyn Carlson Dance Company (F) „Crossroads to Synchronicity” scroll for dutch Do 04.04.19 um 21.00 Uhr Die US-amerikanische Tänzerin und Choreografin sieht sich in erster Linie als Nomadin. Ihr Tanzleben ist eine Art Geschichte des Contemporary Dance: Solistin bei Alwin Nikolais, Étoile-Chorégraphe an der Pariser Oper, Leiterin des Teatro La Fenice in Venedig, des schwedischen Cullberg Ballets, des Centre Chorégrafique in Roubaix und schließlich der Carolyn Carlson Dance Company. „Crossroads to Synchronicity“, inspiriert von Carl Jung, ist eine Reise durch das Amerika von gestern und heute, am Scheideweg zwischen individuellen und universellen Erinnerungen. Zu Videoeinlagen, inszeniert von der Choreografin, stürzen sich 6 Tänzer/innen ins tiefe Gewässer von Gefahr, Rebellion, Liebe, Verlust und Wahnsinn. Do 04.04. – So 07.04.2019 jew. 21.00 [...]

Von |8. Dezember, 2018|

schrit_tmacher: NDT1 (NL) „Second Nature”

NDT1 (NL) „Second Nature” scroll for dutch Di 09.04.19 um 20.00 Uhr Tickets derzeit nur noch über das Theater Heerlen buchbar. NDT ist führend, wenn es darum geht, die Grenzen des modernen Tanzes neu zu definieren. Beim unerschöpflichen und farbenfrohen Repertoire von NDT geht es um Talent und Innovation. Dabei sind die klassischen Wurzeln nicht zu übersehen. In Second Nature präsentiert NDT drei Choreografien, in denen der klassische Hintergrund mit modernen Tanzstilen wie dem Urban Dance zusammenkommt, wobei Ideen, Emotionen und Geschichten auf intuitive Weise zum Ausdruck kommen. Das Programm umfasst die Werke „Bedroom Folk“ (2015) von Sharon Eyal und Gai Behar (L-E-V) sowie „Solo Echo“ (2012) von Crystal Pite. Die dritte Choreografie ist ein Werk der ehemaligen NDT-Tänzer [...]

Von |8. Dezember, 2018|

Spellbound Contemporary Ballet (I) „Rossini Ouvertures”

Spellbound Contemporary Ballet (I) „Rossini Ouvertures” scroll for dutch Do 11.04.19 um 21.00 Uhr Das Spellbound Contemporary Ballet, unter der künstlerischen Leitung von Mauro Astolfi, gehört aufgrund seines unverwechselbaren Stils und des hohen Niveaus seiner Tänzer zu den Vorzeigekompanien der italienischen Tanzszene. So begeisterte die Kompanie mit ihrem breiten und stets experimentellen Repertoire bei zahlreichen renommierten Festivals in Europa, den USA und Asien. In „Rossini Ouvertures“ kommt der „organisierte Wahnsinn“ der Musik des berühmtesten Komponisten seiner Zeit durch eine besondere Choreografie, ein regelrechtes Feuerwerk an Tanzformen und Stilen, zum Vorschein. Eine große Wand – die Wand seiner Erinnerungen – dient als Projektion seines Geistes: voller Fenster, Regale und Verstecke. Do 11.04. – So 14.04.2019 jew. 21.00 Uhr, Fabrik Stahlbau [...]

Von |8. Dezember, 2018|

Danskijkers deel 2 – Danscollege Moderne Dans

ZO 6 JAN 2019 Danskijkers deel 2 - Danscollege Moderne Dans Scapino Ballet Rotterdam Dans / BalletAanvang: 14:00 uur THEATER HEERLEN - INGzaal Rang 1: € 12,50 Bestel Stap in de wereld van dans met Scapino Ballet Rotterdam Als vervolg op het college van Hofballet tot postmoderne dans in het vorige seizoen, ontwikkelt Scapino Ballet Rotterdam dit seizoen twee nieuwe danscolleges die dieper ingaan op de ontwikkeling van verschillende dansstijlen. In deze colleges van telkens anderhalf uur wordt niet alleen ingegaan op vorm en inhoud maar wordt ook de relatie gelegd met de historische, culturele en sociale context waarbinnen de stijlen konden opkomen. Deze editie staan in de hoofdrol: klassiek ballet en moderne dans. Danscollege 2 / Moderne Dans In dit [...]

Von |30. November, 2018|

Complexity of Belonging – Chunky Move

WO 12 DEC 2018 Complexity of Belonging Chunky Move / Anouk van Dijk en Falk Richter Uniek in Limburg Dans / Ballet - Aanvang: 20:00 uur THEATER KERKRADE Sterrang: € 37,00 Rang 1: € 32,00 Rang 2: € 22,50 Bestel Een dansvoorstelling over identiteit in een geglobaliseerde wereld Compexity of Belonging : ‘En opnieuw overtreffen ze zichzelf’, schrijft de Theaterkrant over Falk Richter en Anouk van Dijk’s samenwerkingsproject Complexity of Belonging voor het Australische gezelschap Chunky Move. De voorstelling is wereldwijd  groot succes. Ergens bij horen in een nieuwe omgeving wil iedereen. Je spant je in, leert de taal, past je aan. Maar wat als dat niet voldoende blijkt? Wat is identiteit eigenlijk in een geglobaliseerde wereld vol flexwerkplekken? Zijn social  media wel geschikt [...]

Von |28. November, 2018|

Jefta van Dinther & Cullberg Ballet in Hasselt

DO 25 OKT 2018 Busreis naar Hasselt - Protagonist Jefta van Dinther & Cullberg Ballet Dans / BalletAanvang: 18:30 uur Cultuurcentrum Hasselt - Plaats: € 30,00 Bestel Veertien dansers op de barricaden voor een hallucinante droomgemeenschap Gebaseerd op het clubleven in Berlijn en ons verlangen naar een gemeenschap als entiteit, creëerde Jefta van Dinther Protagonist. Na Plateau Effect uit 2013 dat met veel succes door Europa toerde is dit de tweede grote productie van deze Nederlandse choreograaf bij het wereldvermaarde Zweedse Cullberg Ballet. In Protagonist gooien veertien dansers hun lichaam in de strijd om erbij te horen. In die strijd op zoek naar gedeelde betekenis of een gezamenlijk geloof, krijgt een gemeenschap vorm. Protagonist vertelt het verhaal over de zorg voor elkaar, verwantschap [...]

Von |22. Oktober, 2018|

Bacon Dance Company Nanine Linning

Parkstad Theaters Limburg Bacon Dance Company Nanine Linning di 30 okt 2018 - Dans / Ballet Aanvang: 20:00 uur THEATER HEERLEN - RABOzaal ‘Wie van dans en beeldende kunst houdt, kan zijn hart ophalen’ – de Volkskrant De bekroonde dansvoorstelling BACON van Nanine Linning is na dertien jaar en 80 voorstellingen in Europa terug op de Nederlandse podia! Linning ontving voor deze voorstelling de prestigieuze dansprijs de Zwaan voor de beste Nederlandse choreografie. BACON komt terug in een nieuwe bewerking in samenwerking met componist Jacob ter Veldhuis, videokunstenaar Juliane Noß en scenograaf Jan Boiten. Linning liet zich voor BACON inspireren door de schilderijen en het leven van een van de grootste figuratieve schilders van de 20e eeuw; Francis Bacon [...]

Von |17. Oktober, 2018|

Parkstad Theaters Limburg: Aracaladanza (ESP) Vuelos

Heerlen ZA 1 SEP 2018 Aracaladanza (ESP) Vuelos / vanaf 5 jaar Cultura Nova Dans / BalletAanvang: 19:00 uur THEATER HEERLEN - LIMBURGzaal Rang 1: € 9,50 Meerdere data beschikbaar za  1 september 2018 19:00 uur zo  2 september 2018 12:00 uur zo  2 september 2018 15:30 uur Bestel Een magische vlucht voor iedereen die durft te dromen Aracaladanza stond al twee maal eerder op Cultura Nova. Deze editie komt het Spaanse gezelschap terug met Vuelos. Een voorstelling waarin choreograaf Enrique Cabrera de creativiteit en innovatie van Leonardo da Vinci combineert met de speelsheid en magie van Aracaladanza. Fantasie, verbeelding en magie zijn de belangrijkste ingrediënten van Aracaladanza. Ze wonnen vele prijzen waaronder de National Theater for Children and Youth Award in [...]

Von |7. August, 2018|

Parkstad Theaters Limburg: Kabinet k (BE) – Invisible

ZA 25 AUG 2018 Kabinet k (BE) Invisible / vanaf 8 jaar Cultura Nova Dans / BalletAanvang: 19:00 uur THEATER HEERLEN - LIMBURGzaal Rang 1: € 9,50 Bestel Een voorstelling over loutering, hoop en troost. Kabinet k brengt met Invisible een moderne dansvoorstelling gebaseerd op verhalen die gaan over het moment waarop alles wat vertrouwd is wordt weggevaagd. De wereld een vreemde, kille plek wordt en ieder mens aan zichzelf is overgeleverd. Maar ook over het leven dat steeds weer de bovenhand neemt, hoe dan ook. Zeven dansers van verschillende generaties stellen in Inviseble de vraag wat het doet als een mens zijn ijkpunten verliest. Een voorstelling over loutering, hoop en troost voor kind, ouder en grootouder. kabinetk_invisible_1_kurt_van_der_elst SA 25. AUGUST [...]

Von |7. August, 2018|

schrit_tmacher Festival 2018 came to an end with outstanding success and outstanding also “THE HOLE” with NDT1!

The 23rd edition of schrit_tmacher Festival 2018 came to an end with outstanding success!   comments by Klaus Dilger translation Karoline Strys   The schrit_tmacher justDANCE! Festival 2018 came to an end and the five festival-weeks were packed with dance events, discoveries, highlights and a dance audience that an organizer and curator could ever wish for. Although this 23rd edition contained way more productions and events to give the chance to even more dance enthusiasts from near and at times also very far to purchase a ticket, almost all performances were completely sold out and sometimes already shortly after launching the ticket sale. For the last five years, next to the “main festival”, another festival has been establishing itself [...]

Von |29. März, 2018|

Dance Company Nanine Linning – KHÔRA

Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg (DEU/NLD) KHÔRA za 28 apr 2018 Dans / Ballet Aanvang: 20:00 uur THEATER HEERLEN - RABOzaal Na Silver en Hieronymus B presenteert Nanine Linning opnieuw een multimediaal totaalconcept met moderne dans, muziek, videokunst, sculpturen, uitbundige kostuums én ditmaal ook eten. Tijdens de voorstelling wordt u getrakteerd op kleine, exclusieve delicatessen. In KHÔRA onderzoekt choreografe Nanine Linning het mystieke van de schepping en de essentie van het lichaam en haar oorspronkelijke, intuïtieve dimensies. Ze laat zich hierbij inspireren door Plato's idee van Khôra - de ruimte tussen zijn en niet-zijn. Het publiek ziet, hoort, ervaart én proeft de ordening van de vijf elementen – aarde, vuur, water, lucht en ether - in een [...]

Von |28. März, 2018|

Ohad Naharin’s THE HOLE mit NDT1 wurde zum absoluten Höhepunkt des Festivals schrit_tmacher 2018

Ohad Naharin's "THE HOLE" ist überwältigend.  In der Flut der Bilder und Emotionen ist das Publikum beinahe zu dreihundertsechzig Grad eingekreist von den zwei mal acht Tänzerinnen und Tänzern. - Ein beispielloses physisches Betrachtungserlebnis, gegenüber dem niemand unberührt bleiben kann.   Nachtkritik von Klaus Dilger   Es dürfte eines der unmittelbarsten, intimsten, zupackendsten und auch schönsten Werke der zeitgenössischen Tanzkunst sein, das die Macher des schrit_tmacher justDANCE! Festivals in seiner dreiundzwanzigsten Ausgabe dem Publikum im Parkstad Limburg Theater in Heerlen gleich neunfach geschenkt haben. Die Rede ist von Ohad Naharin's „The Hole“, kreiert in 2013 für die Batsheva Dance Company und nun in 2018 mit den grossartigen Tänzern des NDT1 einstudiert. Dies war ein Geschenk, und nicht einfach eine Aufführung, [...]

Von |26. März, 2018|

Impressionen Part III: WINDRUSH: Movement for the People – Phoenix Dance Theatre

Was in dir schlummert Das Phoenix Dance Theatre aus Leeds | UK beschliesst mit seiner dreiteiligen Produktion „Calyx | Beast | Windrush: Movement of the People“ das diesjährige schrit_tmacher justDANCE! Festival vor viermal ausverkauftem Haus in der Fabrik Stahlbau Strang und Ovationen des Publikums   Was in dir schlummert   eine Nachtkritik von Laura Brechmann Im Bereich des Verborgenen beginnt es zu brodeln und bricht dann hervor. Doch das was sich zeigt, könnte in Choreografie und Ästhetik nicht unterschiedlicher sein. Es war Anlass des Aachener Schrit_tmacher Festivals die vielfältigen Facetten der britischen Tanzkompagnie Phoenix Dance Theatre zu präsentieren. An diesem Abend wurden so gleich drei Inszenierungen aus dem Repertoire gezeigt: die beiden Kurzchoreografien „Calyx“ und „Beast“ (je 20 Min.) [...]

Von |25. März, 2018|

Impressionen Phoenix Dance Theatre Part II: BEAST

Was in dir schlummert Das Phoenix Dance Theatre aus Leeds | UK beschliesst mit seiner dreiteiligen Produktion „Calyx | Beast | Windrush: Movement of the People“ das diesjährige schrit_tmacher justDANCE! Festival vor viermal ausverkauftem Haus in der Fabrik Stahlbau Strang und Ovationen des Publikums   Was in dir schlummert   eine Nachtkritik von Laura Brechmann Im Bereich des Verborgenen beginnt es zu brodeln und bricht dann hervor. Doch das was sich zeigt, könnte in Choreografie und Ästhetik nicht unterschiedlicher sein. Es war Anlass des Aachener Schrit_tmacher Festivals die vielfältigen Facetten der britischen Tanzkompagnie Phoenix Dance Theatre zu präsentieren. An diesem Abend wurden so gleich drei Inszenierungen aus dem Repertoire gezeigt: die beiden Kurzchoreografien „Calyx“ und „Beast“ (je 20 Min.) [...]

Von |25. März, 2018|

VIDEOIMPRESSIONEN PART I – Phoenix Dance | GB – CALYX

Was in dir schlummert Das Phoenix Dance Theatre aus Leeds | UK beschliesst mit seiner dreiteiligen Produktion „Calyx | Beast | Windrush: Movement of the People“ das diesjährige schrit_tmacher justDANCE! Festival vor viermal ausverkauftem Haus in der Fabrik Stahlbau Strang und Ovationen des Publikums   Was in dir schlummert   eine Nachtkritik von Laura Brechmann Im Bereich des Verborgenen beginnt es zu brodeln und bricht dann hervor. Doch das was sich zeigt, könnte in Choreografie und Ästhetik nicht unterschiedlicher sein. Es war Anlass des Aachener Schrit_tmacher Festivals die vielfältigen Facetten der britischen Tanzkompagnie Phoenix Dance Theatre zu präsentieren. An diesem Abend wurden so gleich drei Inszenierungen aus dem Repertoire gezeigt: die beiden Kurzchoreografien „Calyx“ und „Beast“ (je 20 Min.) [...]

Von |25. März, 2018|

Was in dir schlummert

Das Phoenix Dance Theatre aus Leeds | UK beschliesst mit seiner dreiteiligen Produktion "Calyx | Beast | Windrush: Movement of the People" das diesjährige schrit_tmacher justDANCE! Festival vor viermal ausverkauftem Haus in der Fabrik Stahlbau Strang und Ovationen des Publikums   Was in dir schlummert   eine Nachtkritik von Laura Brechmann Im Bereich des Verborgenen beginnt es zu brodeln und bricht dann hervor. Doch das was sich zeigt, könnte in Choreografie und Ästhetik nicht unterschiedlicher sein. Es war Anlass des Aachener Schrit_tmacher Festivals die vielfältigen Facetten der britischen Tanzkompagnie Phoenix Dance Theatre zu präsentieren. An diesem Abend wurden so gleich drei Inszenierungen aus dem Repertoire gezeigt: die beiden Kurzchoreografien „Calyx“ und „Beast“ (je 20 Min.) sowie das von der [...]

Von |24. März, 2018|

Videoimpressions of Liat Waysborts “TITANIC” at schrit_tmacher Festival

Liat Waysborts "TITANIC" at schrit_tmacher justDANCE! Festival in Heerlen description taken from the companies website: Bitter Sweet Dance presents a topical remake of Ohad Naharin’s dance production The Sinking of the Titanic (1989), inspired by the imperturbable orchestra that played on as that iconic ship went down. Liat Waysbort: “Titanic shows that individual actions always have an impact, whatever the surrounding forces may be.”  The dancers are overwhelmed by disaster, but they don’t go down without a fight. Instead, they radically embrace every option and opportunity to exert an influence on their ending. Powerful and explosive, vulnerable and hushed, they draw us into their struggle, mortal fear, resignation and solidarity. During this bittersweet evening which – alongside the inevitable crack of human lives [...]

Von |23. März, 2018|

Und die “TITANIC” ging nicht unter…

Kein leichter Stand für Liat Waysborts "TITANIC" beim schrit_tmacher Festival in Heerlen Kurze Nachtkritik von Klaus Dilger   Es ist noch keine vier Wochen her, da brachte das schrit_tmacher justDANCE! Festival just auf derselben Bühne des Parkstad Limburg Theaters, durch eine überraschende Co-Produktion mit dem NDT, seine Zuschauer in den Genuss, eines der grossartigsten (Spät)Werke des israelischen Ausnahmechoreografen Ohad Naharin live erleben zu dürfen. Fulminanter Tanz als Erinnerungslast Naharins "THE HOLE", entstanden 2013 für die Batsheva Dance Company, konnte durch diese Co-Produktion mit dem schrit_tmacher Festival  in einer Neueinstudierung mit den nahezu perfekten Tänzerinnen und Tänzern des Nederlands Dans Theaters in deren Repertoire übernommen werden. - Gerade auch solche Co-Produktionen machen und zeichnen ein grosses Tanzfestival aus, wie es [...]

Von |22. März, 2018|

“Be like water…“

Sidi Larbi Cherkaoui fascinates with “Sutra” at schrit_tmacher Festival in Heerlen.   by Klaus Dilger translated by Karoline Strys   Almost ten years have passed since its world premiere in London and Sidi Larbi Cherkaoui’s “Sutra” is still fascinating the audience and is one of the highlights of schrit_tmacher justDANCE! Festival 2018 at Parkstad Limburg theater in Heerlen. “Sutra” means “thread” and in Hinduism and Buddhism stands for a collection of aphoristic verses that are interlinked via a topic they have in common. The piece alike unfolds itself like a series of verses that starts with a young monk and a dancer sitting like chess players bent over a miniature model of the stage; or are they gods that [...]

Von |21. März, 2018|

„Sei wie Wasser…“

Sidi Larbi Cherkaoui begeistert mit „Sutra“ beim schrit_tmacher Festival in Heerlen Von Klaus Dilger Fast zehn Jahre nach seiner Uraufführung in London, begeistert Sidi Larbi Cherkaouis „Sutra“ noch immer das Publikum und sorgt in den Parkstad Limburg Theaters in Heerlen, für einen der Höhepunkte des schrit_tmacher justDANCE! Festivals 2018. „Sutra“ heisst übersetzt „Faden“ und steht im Hinduismus und Buddhismus für eine Sammlung von aphoristischen Versen, die durch ein gemeinsames Thema verbunden sind. Im übertragenen Sinne auf den Tanz also, die Essenz, die in wenigen reduzierten Bewegungen in der Lage ist, alles Wissen um diese Welt auszudrücken und weiter zu geben. Auch das Stück entfaltet sich wie eine Reihe von Strophen, an dessen Beginn ein junger Mönch und ein westlicher [...]

Von |20. März, 2018|

Ode an Nijinsky und den Club

Wenn Nijinksy heute leben würde, dann wäre er ein urbaner Tänzer geworden: virtuos, mit fetten moves und sexy. Die französische Compagnie „Chute Libre“ (Freier Fall) zollt nun dessen damaligem Skandalstück „Le Sacre du Printemps“ beim schrit_tmacher Festival in Aachen ihren Tribut. Von Lisa Reinheimer Wenn Nijinksy heute leben würde, dann wäre er ein urbaner Tänzer geworden: virtuos, mit fetten moves und sexy. Die französische Compagnie „Chute Libre“ (Freier Fall) zollt nun dessen damaligem Skandalstück „Le Sacre du Printemps“ ihren Tribut. Oder eher dem Skandal von Igor Strawinsky, dessen Idee es war, Musik über eine ursprüngliche russische Kultur und ihr Frühlingsritual zu schreiben. Diaghilew, der große Mann der Ballets Russes, sah hierin, dass sich etwas Bedeutendes abzeichnete. Bereits 1912 hatte [...]

Von |17. März, 2018|

Walzertanz mit Toten

Der israelische Choreograf Hofesh Shechter zeigt sein „Grand Finale“ beim Festival Schrittmacher in Heerlen Von Nicole Strecker Ein Tanzstück wie eine Alarmsirene. Immerzu schwellen Lautstärke, Energie, Frequenz bedrohlich an. Herzrasen. Panik. Dann klingt der Exzess langsam wieder ab. Ausatmen. Entspannen, wenigstens einen Augenblick lang. Die Geschichte als Prozess in Zyklen. Wider besseres Wissen laufen menschliche Kulturen immer wieder auf Krieg, Kampf, Katastrophen zu. Immer wieder wählt der Mensch die Gewalt zur Lösung akuter Probleme, manchmal bis zur Selbstvernichtung. Und offenbar schwant der begabtesten 'Choreografen-Kassandra' unserer Gegenwart, dem aus Israel stammenden, in Großbritannien lebenden Hofesh Shechter derzeit wieder so eine Phase anschwellender Konflikt-Eskalation. Die Menschheit versammelt sich zum Totentanz. Ein schwarzer Monolith ragt auf der Bühne auf wie ein überdimensionierter [...]

Von |13. März, 2018|

LISA im Gespräch mit: ROBOZEE

Christian Robozee Zacharas zeigt sein Tanztheaterstück "Robozee vs. Sacre" im Ludwig Forum für Internationale Kunst im Rahmen des Generation 2 Programms des schrit_tmacher justDANCE! Festivals. Lisa Freudenthal sprach mit ihm über sein Stück und urbanen Tanz   Am Rande des Cypher Workshops mit Frieda Frost und Robozee im Ludwig Forum, das vom Generation 2 Programm, unter Leitung von Yvonne Eibig, im Rahmen des schrit_tmacher justDANCE! Festivals für die jüngeren Generationen organisiert und veranstaltet wurde, sprach unsere Social-Media Redakteurin Lisa Freudenthal mit Christian Robozee Zacharas über sein urbanes Solo "Robozee vs. Sacre", das am Abend, ebenfalls im Ludwig Forum, aufgeführt wurde. Im Anschluss an das Interview zeigen wir Probenimpressionen des Tanztheaterstücks. Die Veranstalter schreiben hierzu: "Mit seiner weltberühmten Ballettmusik "Le [...]

Von |12. März, 2018|

Hakan Sonakalan “DJINN” beim schrit_tmacher justDANCE! Festival in Aachen

Choreographen-Nachwuchs auf sehr hohem Niveau! Junge Choreographen beim schrit_tmacher justDANCE! Festival in Aachen – Hakan Sonakalan zeigt "DJINN-under the shadow" im Ludwig Forum im Rahmen eines dreiteiligen Nachwuchsabends auf hohem Niveau Einer der jungen Choreographen, die gestern Abend im Aachener Ludwig Forum für Internationale Kunst im Rahmen des Generation2 Projekts unter Leitung von Yvonne Eibig zu bewundern waren, ist Hakan Sonakalan. Sein Stück "DJINN - under the shadow" war erst vor Kurzem im Tanzhaus NRW im Rahmen von "Temps d'Images" und nun glücklicher Weise in Aachen zu sehen. Seine Handschrift ist im besten Sinne geprägt von der Folkwang Hochschule in Essen. Seine handwerklichen Fähigkeiten strahlen Präzision, Einfallsreichtum und hohe Musikalität aus, Eigenschaften, die er auf seine sieben Tänzerinnen: Sophia Otto, [...]

Von |11. März, 2018|

Choreographen-Nachwuchs auf sehr hohem Niveau!

Junge Choreographen beim schrit_tmacher justDANCE! Festival in Aachen - Kenji Shinohe aus Japan zeigt "A.C.I.D." im Ludwig Forum im Rahmen eines dreiteiligen Nachwuchsabends auf hohem Niveau Einer der jungen Choreographen, die gestern Abend im Aachener Ludwig Forum für Internationale Kunst im Rahmen des Generation2 Projekts unter Leitung von Yvonne Eibig zu bewundern waren, ist Kenji Shinohe. Sein Stück "A.C.I.D.", für neun Tänzer choreographiert, entstand vor ungefähr einem Jahr im Rahmen des Choreographenabends der Folkwang Hochschule in Essen und war nun glücklicher Weise in Aachen zu sehen, eingebettet in ein einzigartig vielfältiges und "eigensinniges" (Nicole Strecker in einer Nachtkritik auf TANZwebNRW) Festival für den zeitgenössischen Tanz, das seit dreiundzwanzig Jahren das Publikum in der Euroregion um Aachen, dann mit Heerlen [...]

Von |10. März, 2018|

Lisa im Gespräch mit Frieda Frost

unsere Social-Media Redakteurin Lisa Freudenthal im Gespräch mit Frieda Frost über ihren Cypher-Workshop, Cypher und andere urbane Tanzformen und Techniken.   Dass das schrit_tmacher justDANCE! Festival in Aachen, Heerlen | NL und Eupen | B, kurz in der Euregio, interessante, spannende und teilweise sogar grossartige Tanzkunst präsentiert, eigenwillig kuratiert und ausserhalb des gewohnten Tourneekarussells der immer gleichen bekannten Compagnien, hat sich in den 23 Jahren seines Bestehens längst herumgesprochen. Seit fünf Jahren wächst daneben mit dem Generation 2 Projekt unter Leitung von Yvonne Eibig eine aussergewöhnlich gut angenommene Programmreihe heran, die neben zahlreichen Aufführungen für die junge und jüngste Generation auch eine eigens, oft von renommierten Choreografen erarbeitete Gemeinschaftsproduktion von deutschen und niederländischen Nachwuchstänzern in den Partnerländern präsentiert. Ausserdem [...]

Von |10. März, 2018|

Video-Impressions – Tania Pérez-Salas at Schrittmacher

„Macho Man XXI“ – between baroque times and today On International Women’s Day the Mexican dancer and choreographer Tania Pérez-Salas presents two of her pieces at the Euregio of schrit_tmacher. It is a great decision dramaturgically to present “3. Fourteen Sixteen“ alongside “Macho Man XXI“. The evening creates a link between baroque times and today and is dealing with social topics that could not be more highly topical.      nightreview by Natalie Broschat translated by Karoline Strys Both of the great Baroque-Louis’s spent a great time. The 17th and 18th century was a time of extensive dancing, celebrating and drinking at the French court. One pompous feast after the other. Well, why not. Especially the Sun King Louis [...]

Von |10. März, 2018|

„Macho Man XXI“ – between baroque times and today

On International Women’s Day the Mexican dancer and choreographer Tania Pérez-Salas presents two of her pieces at the Euregio of schrit_tmacher. It is a great decision dramaturgically to present “3. Fourteen Sixteen“ alongside “Macho Man XXI“. The evening creates a link between baroque times and today and is dealing with social topics that could not be more highly topical.      nightreview by Natalie Broschat translated by Karoline Strys Both of the great Baroque-Louis’s spent a great time. The 17th and 18th century was a time of extensive dancing, celebrating and drinking at the French court. One pompous feast after the other. Well, why not. Especially the Sun King Louis XIV knew how to indulge in the pleasant sides [...]

Von |9. März, 2018|

„Macho Man XXI“ – van de barokperiode tot in het

Op wereldvrouwendag brengt de Mexikaanse danseres en choreografe Tania Pérez-Salas twee van haar stukken naar het Schrit_tmacher festival. Het is een goede dramaturgische keuze om 3. Fourteen Sixteen samen met Macho Man XXI te presenteren. Er wordt een grote lijn uitgezet van de barokperiode tot in het nu met sociale thema’s die niet actueler hadden kunnen zijn. door Natalie Broschat vertaling Lisa Reinheimer   De twee grote Barokken Lodewijks lieten het zich goed gaan. In de 17e en 18e eeuw werd er aan het Franse hof veel gedanst, gefeest en gedronken. Het ene pronkfeest na het andere. Waarom ook niet? Vooral de Zonnekoning, Lodewijk de 14e, wist hoe je het goede leven moest genieten, hield van dansen en smeet [...]

Von |9. März, 2018|

„Macho Man XXI“ – vom Barock bis ins Heute

#meToo bei schrit_tmacher: Am Weltfrauentag bringt die mexikanische Tänzerin und Choreografin Tania Pérez-Salas zwei ihrer Werke in die Euregio zum schrit_tmacher. Eine dramaturgisch gute Entscheidung „3. Fourteen Sixteen“ gemeinsam mit „Macho Man XXI“ zu zeigen. Es wird ein großer Bogen vom Barock bis ins Heute gespannt und gesellschaftliche Themen verhandelt, die aktueller wohl nicht sein könnten. Nachtkritik von Natalie Broschat Die beiden großen Barock-Ludwigs ließen es sich gutgehen. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde am französischen Hofe ausgiebig getanzt, gefeiert und getrunken. Ein prunkvolles Fest folgte dem nächsten. Warum auch nicht. Vor allem Sonnenkönig Ludwig XIV wusste, wie man gebührend den guten Seiten des Lebens frönt, liebte den Tanz und schlug dauernd über die Stränge. Den letzten König Frankreichs, [...]

Von |9. März, 2018|

Swap of Disguise

Swap of Disguise - The company Delfos Danza Contemporánea from Mexico has a guest performance for one evening at schrit_tmacher. In their award-winning piece "Cuando Los Disfraces Se Cuelgan (When The Disguises are Hung Up)“ they deal with the masks that all people are wearing. nightreview by Natalie Broschat translated by Karoline Strys   Each person is wearing a mask and each person is playing a role. A role that has been given to them or that is self-imposed. How and who are we when roles and masks drop? The six dancers of Delfos Danza Contemporánea do so. Claudia Vista, Johnny Millán, Daniel Marín, Roseli Arias, Karla Nuñez and Augustín Martinez want to be their own selves and are therefore [...]

Von |7. März, 2018|

Delfos Danza Contemporánea

Maskentausch - „Cuando Los Disfraces Se Cuelgan (When Disguises are Hung Up)” Maskentausch – Die Kompanie Delfos Danza Contemporanea aus Mexiko ist für nur einen Abend zu Gast beim schrit_tmacher justDANCE! Festival. In ihrem preisgekrönten Stück „Cuando Los Disfraces Se Cuelgan (When The Disguises are Hung Up)“ beschäftigen sie sich mit den Masken, die alle Menschen tragen.   Nachtkritik von Natalie Broschat   Jeder Mensch trägt eine Maske und jeder Mensch spielt eine Rolle. Eine Rolle, die ihm gegeben ist, die er zu erfüllen hat oder die er sich selbst auferlegt. Wie und wer ist man, wenn diese Masken und Rollen abgelegt werden? Die sechs TänzerInnen der Delfos Danza Contemporanea tun es. Claudia Vista, Johnny Millán, Daniel Marín, Roseli Arias, [...]

Von |7. März, 2018|

Maskentausch

Maskentausch - Die Kompanie Delfos Danza Contemporanea aus Mexiko ist für nur einen Abend zu Gast beim schrit_tmacher justDANCE! Festival. In ihrem preisgekrönten Stück „Cuando Los Disfraces Se Cuelgan (When The Disguises are Hung Up)“ beschäftigen sie sich mit den Masken, die alle Menschen tragen.   Nachtkritik von Natalie Broschat   Jeder Mensch trägt eine Maske und jeder Mensch spielt eine Rolle. Eine Rolle, die ihm gegeben ist, die er zu erfüllen hat oder die er sich selbst auferlegt. Wie und wer ist man, wenn diese Masken und Rollen abgelegt werden? Die sechs TänzerInnen der Delfos Danza Contemporanea tun es. Claudia Vista, Johnny Millán, Daniel Marín, Roseli Arias, Karla Nuñez und Augustín Martinez wollen ihre eigene Person sein und [...]

Von |7. März, 2018|

Gotra präsentiert: Uraufführung [N]EMO BODY

Gotra präsentiert: Uraufführung [N]EMO BODY Tanzstück von Joost Vrouenraets Nach dem Erfolg des Tanzstücks »Pandora« in der Spielzeit 2015/16, kehrt Choreograph Joost Vrouenraets nun mit seiner neuesten Kreation zurück ans Theater Aachen: In »[N]emo Body« erfahren fünf Tänzerinnen in ihrem Bestreben nach absoluter Perfektion die Grenzen ihrer eigenen Körperlichkeit. Die Idee eines ästhetischen Ideals verzerrt ihre Wahrnehmung und lässt ihren Alltag zu Desillusion, Konflikt und Schmerz verkommen. »[N]emo Body« lädt uns ein, unsere Anschauungen zu überdenken und die Wahrheit darin zu enthüllen. Die Uraufführung fand am 07.11.17 am Theater Bellevue in Amsterdam statt. Choreographie Joost Vrouenraets - Dramaturgie Anne-Marije van den Bersselaar - Komponist Loran Delforge - Kostüm Verena Klein Tänzerinnen Maité Guérin, Francesca Imoda, Marcia Liu, Marika Meoli, Roshanak Morrowatian Vorstellungstermine in [...]

Von |6. März, 2018|

Fast and Furious…

Shay Kuebler aus Canada in der Fabrik Stahlbau Strang in Aachen Eine Nachtkritik von Veronica Posth Das Schrit_tmacher Festival bringt Shay Kuebler und seine Tänzer in einer vielseitigen und energiegeladenen Choreographie namens „Telemetry“ auf die Bühne der Fabrik Stahlbau Strang in Aachen. Der Titel lässt sich mit einem virtuellen Informationsübertragungsmechanismus wie Radio, Ultraschall, Infrarotsystem als Telefon- und Computernetzwerk verbinden, von dem hier knappe sechzig Minuten lang künstlerischen Gebrauch gemacht wird. Der 1984 geborene kanadische Tänzer und Choreograf Shay Kuebler, der unter Anderem für Chrystal Pite und Kidd Pivot tanzte, begann seine künstlerische Entwicklung mit dramatischen Künsten an der Stage Polaris Theatre Academy und mit Kampfkünsten im Shito_Ryu Karate. Sein Stil ist vielseitig mit Hintergrund in Hip Hop, Jazz, Tap, [...]

Von |4. März, 2018|

Yin Yue Dance Company – Too soon to Tell

The audience in the sold out Ludwig Forum Aachen celebrates the young New Yorkers door Veronica Posth vertaling Lisa Reinheimer   In het kader van het Schrit_tmacher festival host Het Ludwig Forum, museum voor moderne kunst in Aken, de bijzondere voorstelling Too soon to tell van Yin Yue. Zij ontwikkelt de FoCo Techniek en is de artistiek leider van YY Dance Company. De titel van de voorstelling refereert aan de totstandkoming van deze voorstelling, die in slechts zes dagen werd gecreëerd vanaf het moment dat zij aankwamen bij het festival. Yin Yue begon haar carrière als vierjarige in Shanghai, China. Ze verhuisde naar New York om haar opleiding voort te zetten en in 2012 begon ze ook te choreograferen. [...]

Von |4. März, 2018|

Fast and Furious…

They run, fall, stand up, roll over themselves... Shay Kuebler from Canada at schrit_tmacher justDANCE! in Aachen   nightreview by Veronica Posth   Schrit_tmacher Festival brings on stage Shay Kuebler and his dancers in a versatile and energetic composition named Telemetry that took place in the Fabrik Stahlbau Strang. The title is connected to virtual information-transfer mechanism as radio, ultrasound, infrared system as telephone and computer networks. The canadian dancer and choreographer, born in 1984, began his artistic development at the age of 5 with dramatic arts at Stage Polaris Theatre Academy, and with martial arts in Shito_Ryu Karate. His style is eclectic with background in Hip Hop, Jazz, Tap, Contemporary and Neo-classical Ballet. The piece starts with a [...]

Von |4. März, 2018|

Geen zes voeten onder de aarde, maar er boven…

Het gezelschap Lapsus uit Frankrijk en haar voorstelling Six Pieds Sur Terre rockten cultuurcentrum Het Oude Slachthuis in Eupen.   Door Veronica Posth vertaling Lisa Reinheimer   Drie uitverkochte voorstellingen en een dolenthousiast publiek in Eupen in het centrum voor Nieuwe Circuskunst in het kader van het Schrit_tmachter justDANCE! Festival. En daar is alle rede toe, want de voorstelling Six Pieds Sur Terre is fenomenaal. De zes acrobatische dansers betreden het toneel waar talloze houten kisten en houtenblokken staan, een lang touw hangt, een grote koffer vol met eierschalen en een gekookt ei. Dat wordt aan het begin van de show opgegeten, nadat ze daarover ijverig geruzied hebben. En dan ontstaan er steeds nieuwe toneelbeelden die op elkaar voortborduren. [...]

Von |3. März, 2018|

Celebrating Dance

  Yin Yue Dance Company - Too soon to tell nightreview by Veronica Posth   The Ludwig Forum, Museum of Modern Art in Aachen, in the frame of the Schrit_tmacher Festival hosts the outstanding performances "Too soon to tell" by Yin Yue, founder of FoCo and Artistic Director of YY Dance Company. The title of the performance appropriately reflects on the actual condition of the preparation of the piece that was incredibly created in six days, starting from their arrival at the Festival. Starting her carrier when she was four in Shanghai, China, Yin moved then to New York City to keep studying dance and pursue her carrier as choreographer starting from the 2012. She is dancer and choreographer [...]

Von |3. März, 2018|

Keine sechs Fuss unter der Erde, sondern drüber….

Die Compagnie Lapsus aus Frankreich und ihr Stück "Six Pieds Sur Terre" rockten das Kulturzentrum Alter Schlachthof in Eupen von Veronica Posth Drei ausverkaufte Vorstellungen und ein begeistertes Publikum in Eupen, dem "schrit_tmacher justDANCE! - Zentrum" für die Kunst des Nouveau Cirque im Rahmen ihres hochgelobten Tanzfestivals. Aus gutem Grund: Das Stück "Six Pieds Sur Terre" (sechs Fuß über der Erde) ist phänomenal. Die sechs Darsteller-Akrobaten-Tänzer betreten die Bühne mit zahlreichen Holzkisten, Holzziegeln, einem langen Seil, einem großen Koffer voller Eierschalen und einem gekochten Ei, das sie zu Beginn der Show essen, nachdem sie sich eifrig darum gestritten haben. Dann entsteht eine neue Bühnensituation und -Bilder, die sich stets aus dem anderen heraus entwickeln und wo die Materialien auf [...]

Von |2. März, 2018|

Not six feet under, but above!

  Compagnie Lapsus from France and their „Six Pieds Sur Terre“ rocked the „Kulturzentrum Alter Schlachthof“ in Eupen   by Veronica Posth Three sold out performances and an excited audience in Eupen, the „schrit_tmacher justDANCE!’s“ „centre“ for nouveau cirque within their highly acclaimed dance festival. For good reason: The piece „Six Pieds Sur Terre“ (six feet above earth) is phenomenal. The six performers-actors enter the stage with numerous wooden boxes, wooden bricks, a long rope, a big trunk full of egg shelves and a boiled egg that they eat at the beginning of the show after having contend it eagerly. Then, creating one new set over the other, where the materials on stage become a sort of parkour, they [...]

Von |2. März, 2018|

Videoimpressionen der Compagnie Virginie Brunelle | CDN – “To the pain that lingers”

To the pain that lingers Compagnie Virginie Brunelle (CDN) presented in Heerlen at schrit_tmacher justDANCE! Festival their intensely running dance piece „to the pain that lingers“ nightreview by Veronica Posth Virginie Brunelle is a Canadian Choreographer whose works are spiced with natural, intimate, crude emotions. In to the pain that lingers six dancers, looking dejected, lost and despairing seem to find themselves in a group without clarity nor an aim. Following the dynamics of the others they then develop their own personalities and truths giving voice to intriguing interactions and clearer intentions. Fear, pain, desolation, sorrow, regret – familiar aspects to the human kind – become the storyline of this piece where love, passion, emotions find their ways to [...]

Von |1. März, 2018|

PART II of our documentation: Yin Yue Dance Company (USA/CHN) „too soon to tell”

Yin Yue Dance Company (USA/CHN) „too soon to tell” Auftragsproduktion und Uraufführung für ein junges Ensemble aus New York | USA im Ludwig Forum, im Auftrag des „schrit_tmacher – justDANCE! Festivals“ in der Euroregion: Yin Yue Dance Company mit „too soon to tell“ – Wir werden mit TANZwebAachenHeerlen.eu das Ensemble von der Entstehung bis zur Premiere filmisch und in Artikeln begfleiten. Aachen – Ludwig Forum – Fr 02.03.18 um 20.30 Uhr Dauer: ~ 75 min. ohne Pause VVK / AK: 12,00 € – 15,00 € TICKETS Die Veranstaltung ist aktuell ausverkauft. Etwaige Rückläufe werden voraussichtlich Mitte Januar 2018 freigeschaltet.   yydancecompany.com Wir begleiten die junge New Yorker Company in ihrer Chance, während des internationalen Festivals „schrit_tmacher – justDANCE!, umgeben [...]

Von |1. März, 2018|

Compagnie Virginie Brunelle (CDN) To the pain that lingers

The piece To the pain that lingers presents a 70 minutes of emotional turbulence where the complexity of pain is largely inspected. Six dancers, two men and four women interact with each other limning emotional, vulnerable reactions with agile but grounded bodies. - schrit_tmacher justDANCE! in Heerlen nightreview by Veronica Posth Pain. The word induces to think about something that obstructs, a barrier that limits or a hurdle that creates impediment. How if the pain would be seen through different eyes? How if something that has always been depicted as an obstacle, would rather become a strength, a driving force and a powerful condition? The pain, physical and emotional, is connected to fear and vulnerability therefore to a mined, [...]

Von |1. März, 2018|

You know when I do this matrix move of Chacki Chan…

Mächtig eingeheizt: Die sieben Tänzer der Gruppe RUBBERBANDance aus Canada wärmen die kalte Fabrik Stahlbau Strang in Aachen. Dieser Industrieort passt hervorragend zur Rauheit und zum Humor der Company. Sie bringen ein urbanes Tanzvokabular mit, das sich mühelos mit modernem Tanz und Ballett vermischt hat. Und die Tänzer haben sichtlich Spaß auf der Bühne, so dass es ansteckend ist. Nachtkritik von Lisa Reinheimer   Ich könnte so viel schreiben. Es ist schwer zu wählen. Der Abend war voll, lustig, ansteckend. Und das ist meiner Meinung nach am wichtigsten. Jung und alt saßen in der Halle, sie alle mussten lachen, manchmal gespannt auf dem Stuhlrand sitzend oder einfach nur mit den Augen verfolgend, wie diese Tänzer ihre Körper in alle [...]

Von |28. Februar, 2018|

You know, when I do this Matrix-move or Jackie Chan…

Sokken vs. Sneakers - RUBBERBANDance Group met Vic’s Mix in Fabrik Stahlbau Strang, Aken Door Lisa Reinheimer De zeven dansers van RUBBERBANDance Company pakken je warm in, in de koude Fabrik Stahlbau Strang in Aken. Deze industriële plek past ook wel bij de brutaliteit en humor van het gezelschap. Ze brengen een Urban dansvocabulaire dat zich moeiteloos heeft vermengd met moderne dans en ballet. En de dansers hebben duidelijk lol op het podium, dat werkt aanstekelijk. Ik zou over zoveel kunnen schrijven. Het is moeilijk kiezen. De avond was vol, grappig, aanstekelijk. En dat is denk ik het belangrijkste. Jong en oud zaten er in de zaal, die samen met mij hartelijk moesten lachen, soms op het puntje van hun stoel [...]

Von |28. Februar, 2018|

Skinny jeans en sokken

RUBBERBANDance Group met Vic’s Mix - Fabrik Stahlbau Strang, Aken Door Lisa Reinheimer Het is -6 graden en ik parkeer mijn auto naast een oude fabriek op een industrieterrein in Aken. In de enorme hal is het, ondanks de verwarmingen die zijn opgehangen, fris. Links de bar, rechts een enorme tribune. Wat een fantastische plek! Jong en oud zitten er in het publiek, sommige lening en sommige stram. En samen hebben ze een goede avond. De RUBBERBANDance Group uit Montreal warmt me op en laat mijn hart een sprongetje maken. Deze Urban dansers (break, hiphop, latin) mixen, moderne en hedendaagse technieken. En ze hebben er duidelijk lol in.  Choreograaf en artistiek leider Victor Quijada groeide op in LA, waar hij [...]

Von |28. Februar, 2018|

De dansvloer als ruimte universum

Schrittmacher in Heerlen: Michael Clark Company uit Engeland is te gast met to a simple, rock ‘n’ roll…song. Nachtkritiek Nicole Strecker vertaling door Lisa Reinheimer Dit moet de Bad Balletboy zijn? De Post-Punker van de academische dans? Wat er op het toneel van choreograaf Michael Clark te zien is, lijkt meer op een Playmobiel-setting (Thema: De Ruimte) van een dwangneurotische ordeningsgek. Iedere beweging is een pose. Iedere pas een plaatsing in de ruimte. Ongelofelijk precies en gereguleerd. Geen enkele keer kwamen de dansers in een flow terecht. Op geen enkel moment laten ze zich – God beware! – een beweging ontvallen. Met ernstig gestemde gezichten, militaristisch gescheiden mannenhaar, strakke vrouwenknotten en maximaal gestrekte ledematen exerceren zij Clarks indrukwekkend rijke [...]

Von |25. Februar, 2018|

Dwangbuizen voor engelen

Schrit_tmachter in Aken: De 2Faced Dane Company uit Engeland opent met hun driedelige avond Run. nachtkritiek Nicole Strecker vertaling door Lisa Reinheimer Het is curieus te noemen. Dat een festivaldirecteur een aantal grote namen uit de choreografen-jetset weet te strikken en dan niet zijn festival opent met wereldsterren als Sidi Larbi Cherkaoui of Hofesh Shechter, maar met ‘de onbekende groep’, in ieder geval in Duitsland. Nee, eigenlijk is het hele Schrit_tmachter festival een curieus fenomeen. FestivaldirecterRick Takvorian begint een dansfestival in een stad waar elf maanden lang nauwelijks dans getoond wordt. Hij weerlegt alle theorieën die menen dat het werven van danspubliek een doorgaande arbeid is. Al 23 maal stelde hij zijn liefhebbers-programma samen en de toeschouwers stromen in [...]

Von |25. Februar, 2018|

Janneke Schmeitz stellt “The Hole” vor

Das Szenario eines absolut grossartigen Tanzereignisses   In einem kurzen Interview stellt Janneke Schmeitz eines der grossartigsten Tanzereignisse vor, das in dieser Ausgabe des schrit_tmacher justDANCE! Festivals in der 23. Ausgabe in Heerlen zu sehen ist und noch bis zum 25.2. zu sehen sein wird. Sie beschreibt die Bühneninstallation zu Ohad Naharin's 2013 entstandenen "THE HOLE", das er für seine Batsheva Dance Company geschaffen hat und deren Studio in Tel Aviv's zur Aufführung brachte. Dieser Raum, der die Zuschauer hautnah in Berührung mit den 16 Tänzerinnen und Tänzer bringt, wurde auf der Bühne des Limburg Saals in den Parkstad Theaters Limburg eins zu eins nachgebaut. Näher dürfte das Publikum den phantastischen Tänzern des NDT1 wohl selten gekommen sein, und [...]

Von |24. Februar, 2018|

NDT1 (NL) „The Hole”

Choreografie von Ohad Naharin (Batsheva Dance Company) Do 22.02.18 um 19.00 Uhr Dauer: ∼ 70 min. ohne Pause VVK / AK: 40,00 € TICKETS (Termine: 22.02. – 25.02.2018) Der Choreograf Ohad Naharin (Batsheva Dance Company) ist mit NDT bereits seit über 30 Jahren verbunden, die Produktion „The Hole“ markiert einen neuen Meilenstein in der Beziehung von NDT zu diesem Meister des modernen Tanzes. Mit „The Hole“ präsentiert NDT1 ein besonderes Projekt, mit dem das traditionelle Theatererlebnis auf die Probe gestellt wird. An vier Tagen wird das Meisterwerk von Naharin je zweimal täglich aufgeführt. In jeder Vorstellung steht entweder ein reines Männer- oder Frauenensemble im Mittelpunkt. Das (zahlenmäßig begrenzte) Publikum sitzt auf der Bühne um eine erhöhte Tanzfläche herum. Die [...]

Von |23. Februar, 2018|

Die Tanzbühne als Outer Space

'Schrittmacher' in Heerlen: Michael Clark Company aus Großbritannien gastiert mit „to a simple, rock 'n' roll ... song.“   Nachtkritik von Nicole Strecker switch to english verion Das soll Bad-Ballet-Boy sein? Der Post-Punk der Danse d'école? Was auf der Bühne von Choreograf Michael Clark geschieht, mutet eher an wie ein 'Playmobil'-Spielsetting (Themenwelt: 'Weltraum') eines zwangsneurotischen Ordnungsfanatikers. Jede Bewegung eine Pose. Jeder Schritt eine Platzierung im Raum, toppräzise und reglementiert. Nie geraten die Tänzer in Fluss, nie lassen sie sich - bewahre! - in eine Bewegung fallen. Mit ernsten Gesichtern, soldatisch gescheiteltem Männerhaar, straffen Frauendutts und natürlich maximal gestreckten Gliedern exerzieren sie Clarks beeindruckend reich bestückten Bewegungs-Baukasten durch. Heilige Haltung, fromme Form - und dennoch... ja: echt schräg. Anfang der [...]

Von |22. Februar, 2018|

Zwangsjacken für Engel

Festival Schrittmacher in Aachen: Die „2Faced Dance Company“ aus Großbritannien eröffnet mit ihrem dreiteiligen Abend „Run“ Eine Nachtkritik von Nicole Strecker   HIER GEHT ES ZU DEN VIDEOIMPRESSIONEN Es ist schon kurios: Da gelingt es einem Festivalleiter, einige Bignames aus dem Choreografen-Jetset einzuladen, und dann eröffnet er sein Event gar nicht mit den gewonnenen Weltstars wie Sidi Larbi Cherkaoui oder Hofesh Shechter, sondern mit einer, zumindest in Deutschland, 'Noname-Gruppe'. Nein, eigentlich ist das ganze Schrittmacher-Festival ein kurioses Phänomen: Da erfindet Kurator Rick Takvorian in einer Stadt, in der der Tanz elf Monate im Jahr praktisch nicht stattfindet, ein Tanzfestival - und er straft alle Theorien Lügen, die behaupten, Tanz brauche kontinuierliche Publikumsarbeit. Da pusselt er nun schon 23 Mal [...]

Von |21. Februar, 2018|

Rick Takvorian im Interview

Nur noch wenige Wochen bis zum Start - Rick Takvorian stellt das schrit_tmacher Festival 2018 vor   TANZwebAachenHeerlen.eu wird das gesamte "schrit_tmacher"-Festival vom 22.Januar bis zum 25.März 2018 mit Filmen und, teils dreisprachigen, Nachtkritiken begleiten. Der Festivalleiter Rick Takvorian stimmte uns heute schon einmal auf ein Ereignis im Dreiländereck ein, das spannend zu werden verspricht. Details auf TANZweb.org und schrittmacherfestival.de/  

Von |30. Januar, 2018|

Michael Clark Company (GB)

 „to a simple, rock ’n’ roll . . . song.” Festivaleröffnung Heerlen Mi 21.02.18 um 20.00 Uhr Dauer: ∼ 95 min. inkl. Pause VVK / AK: 14,00 € – 34,00 € TICKETS 2015 stand der Tänzer und Choreograf Michael Clark mit seiner spektakulären Produktion „animal / vegetable / mineral“ erstmals auf der Bühne des schrit_tmacher Festivals. In den Niederlanden wird schrit_tmacher 2018 mit „to a simple, rock ‘n’ roll . . . song.“ eröffnet. In seinen Produktionen kombiniert Clark die klassische Bildsprache auf faszinierende, nahezu androgyne Weise mit einer komplexen, modernen Subtilität. „to a simple, rock ‘n’ roll . . .  song.“ ist eine Ode an die Musik. Die Vorstellung beginnt mit einer feinsinnigen Reflexion auf Erik Satie und [...]

Von |9. Januar, 2018|

NDT1 (NL) „The Hole”

THEATER HEERLEN - LIMBURGZAAL - 22.02., 23.02, Sa 24.02.18 um 19.00 Uhr UND 21:00 UHR 25.02. UM 15:00 UND 17:00 UHR Dauer: ∼ 70 min. ohne Pause VVK / AK: 40,00 € TICKETS (Termine: 22.02. – 25.02.2018) Der Choreograf Ohad Naharin (Batsheva Dance Company) ist mit NDT bereits seit über 30 Jahren verbunden, die Produktion „The Hole“ markiert einen neuen Meilenstein in der Beziehung von NDT zu diesem Meister des modernen Tanzes. Mit „The Hole“ präsentiert NDT1 ein besonderes Projekt, mit dem das traditionelle Theatererlebnis auf die Probe gestellt wird. An vier Tagen wird das Meisterwerk von Naharin je zweimal täglich aufgeführt. In jeder Vorstellung steht entweder ein reines Männer- oder Frauenensemble im Mittelpunkt. Das (zahlenmäßig begrenzte) Publikum sitzt [...]

Von |8. Januar, 2018|

Yin Yue Dance Company (USA/CHN) „too soon to tell”

Aachen - Ludwig Forum - Fr 02.03.18 um 20.30 Uhr Dauer: ~ 75 min. ohne Pause VVK / AK: 12,00 € – 15,00 € TICKETS Die Veranstaltung ist aktuell ausverkauft. Etwaige Rückläufe werden voraussichtlich Mitte Januar 2018 freigeschaltet. Mächtig, federnd, betörend oder sanft fließend sind allesamt passende Beschreibungen der feinen, präzisen Bewegungsabläufe, die die Choreografien der in Shanghai geborenen Yin Yue und ihre New Yorker YY Dance Company kennzeichnen. Der von ihr entwickelte FoCo-Tanzstil – eine Mischung aus Folk und Contemporary – ist eine hochästhetische Mischung aus Rhythmus, Sinnlichkeit und Dynamik. 2016 wurde die Kompanie als eine der großen Entdeckungen der letzten Jahre von Publikum und Presse gefeiert. Speziell für den Galerieraum des Ludwig Forums hat Yin Yue als [...]

Von |7. Januar, 2018|

SCHRIT_TMACHER GENERATION 2 PROJEKT

Das Jugendprojekt das Ländergrenzen überschreitet Dance Collaboration D/NL Evolve or Dissolve Mo 22.02.16 um 20.30 Uhr Choreografie: Chris de Feyter VVK / AK: 5,00 € (nur über www.parkstadlimburgtheaters.nl / T.: +31 (0) 45 571 66 07) Ab 10 Jahre Speziell für das Jugendprogramm im Rahmen des schrit_tmacher Festivals erarbeiteten 10 NachwuchstänzerInnen aus Limburg und der Region Aachen mit der Unterstützung des aus Belgien stammenden Choreografen Chris de Feyter eine Tanzproduktion. Das Ergebnis wird – ganz im Geiste des Hauptfestivals – sowohl in Heerlen und als auch in Aachen gezeigt. Die im Rahmen des Projekts entstandene Videodokumentation von Marc Poell ist ebenfalls Teil der Vorstellung. In Zusammenarbeit mit dem Huis voor de Kunsten Limburg und Yvonne Eibig | tanzkultur |. [...]

Von |21. Oktober, 2017|