Home2018-02-28T13:01:18+00:00
Highlights aus NRW

Tanztheater Wuppertal: Arien Ein Stück von Pina Bausch

Arien Ein Stück von Pina Bausch Tanztheater Wuppertal Pina Bausch Wiederaufnahme von ARIEN in der Wuppertaler Oper am 21., 22., 23. und 24.März jeweils 19:30 Uhr Inszenierung und Choreografie [...]

Von |18. Februar, 2019|

Maura Morales – Videoimpressionen PHOBOS

Videoimpressionen PHOBOS Cooperativa Maura Morales Unsere Videoimpressionen der neuen Produktion der Cooperativa Maura Morales: Angst erlebt gerade ihre gesellschaftliche Renaissance. Eine der vielen Aktualitäten in Sachen Angst ist das [...]

Von |17. Februar, 2019|

Solidaritot bodytalk und das Polish Dance Theatre

Solidaritot bodytalk und das Polish Dance Theatre (Polski Teatr Tańca) Am Sonntag, 3. März 2019 - 20:00  Uhr in Münster im Theater im Pumpenhaus Beschreibung: SOLIDARITOT - GOOD NIGHT, [...]

Von |12. Februar, 2019|
Euregio | schrit_tmacher Festival

Impressionen des schrit_tmacher Festivals 2018

schrit_tmacher justDANCE! 2018 Das alljährlich stattfindende Tanz-Festival im Dreiländereck, zwischen Aachen, Heerlen und Eupen, gehört bereits seit vielen Jahren zu den festen Grössen im Kalender vieler Tanzbegeisterter Enthusiasten und es scheint stets weiter zu wachsen. In der Publikumsgunst, aber auch im Angebot an grossartigen Aufführungen bis hin zu Produktionen, die allein durch die Koproduktion mit dem Festival gezeigt werden können, wie etwa Ohad Naharin's THE HOLE in der vergangenen Ausgabe. Wir fassen in der Vorfreude auf das kommende Festival noch einmal die Impressionen der Ausgabe 2018 zusammen. ©Rahi Rezvani THE HOLE by Ohad Naharin for NDT1 Ohad Naharin’s „THE HOLE“ ist überwältigend.  In der Flut der Bilder und Emotionen ist das Publikum beinahe zu dreihundertsechzig Grad eingekreist von [...]

Von |12. Dezember, 2018|

schrit_tmacher: Dada Masilo (ZA) „Giselle”

Dada Masilo (ZA) „Giselle” scroll down fur dutch Di 12.03.19 um 20.00 Uhr „Giselle“ ist nach „Romeo und Julia“, „Carmen“ und „Schwanensee“ die 4. Neuinterpretation, die die südafrikanische Tänzerin und Choreografin Dada Masilo von einem klassischen Ballett darbietet. Sie hatte 2011 ihren Durchbruch und gewann für ihre Arbeit viele Preise, auch aufgrund der sozialen Themen, die sie in ihren Balletten aufgreift. Dada holt die romantische Tragödie „Giselle“ aus ihrem klassischen Rahmen, überträgt sie auf eine ländliche Gegend in Südafrika und spricht dabei Themen wie Sexualität und Frauenrechte an. Sie bezeichnet es nicht so sehr als schönes Ballett, sondern als schöne Vorstellung afrikanischer Rituale und Zeremonien. Der südafrikanische Komponist Philip Miller bereichert die Originalmusik von Adolph Adam mit Perkussion und [...]

Von |8. Dezember, 2018|

Cie. Circoncentrique (CH) „Respire”

Cie. Circoncentrique (CH) „Respire” scroll down fur dutch Di 12.03.19 um 20.00 Uhr Circocentrique - „ Respirer ” bedeutet „atmen”, bedeutet „Rhythmus”, bedeutet „Kreis”. Alessandro Maida und Maxime Pythoud vereinen diese Elemente auf beeindruckende und poetische Weise anhand von Zirkustechniken wie Jonglage, Cyr-Wheel, Akrobatik und Bewegung. Lampen, die von der Decke hängen, Bälle in verschiedensten Größen und ein großes Rad in der Mitte formen das Bühnenbild für dieses Kunstwerk voller Leichtigkeit und Überraschungen, das von Lea Petra verspielt am Piano begleitet wird. Di 12.03. + Mi 13.03.2019 jew. 20.00 Uhr, Kulturzentrum Alter Schlachthof, Eupen Neuer Zirkus & Tanz Dauer: ~ 60 Min. ohne Pause VVK / AK: 9,00 € – 20,00 € – Ausschließlich über www.alter-schlachthof.be & www.ticket-regional.de. Kostenloses Rahmenprogramm Tanzfilm „Nous [...]

Von |8. Dezember, 2018|
Köln | Bonn

Die mit den Augen atmen KILLER&KILLER

Die mit den Augen atmen KILLER&KILLER in der Kölner TANZFAKTUR erneut am 22.02 Fr.  und 23.02 Sa. 20:00h “Willkommen in der Welt der Grenzenlosigkeit“ Unsere Welt, so wie sie sich im Außen darstellt, reicht uns schon lange nicht mehr. Während wir früher unsere Phantasiewelten in Tagträumen selbst erschaffen haben, haben wir heute die Möglichkeit, in der virtuellen Realität alles, was wir sein wollen, alles was wir haben wollen, scheinbar authentisch zu erleben. In “Die mit den Augen atmen” inszenieren Killer&Killer das Spannungsverhältnis zwischen diesen fiktiven Welten sowie der physischen Realität. Es entsteht eine Komposition aus Bewegung und Animation, Schauspiel, Tanz und Musik, in der immer wieder die Frage aufkommt: Was ist eigentlich Wirklichkeit? Wer ist der Schöpfer der Bilder [...]

Von |12. Februar, 2019|

Das Neue Steht und Schweigt – Miranda Markgraf

Miranda Markgraf: Das Neue Steht und Schweigt 8. und 9.März um 20 Uhr in der TanzFaktur Köln "Ein nie ganz geordnetes Ich, das sich auffindet, verliert, trauert, zu einem Anbild wird, das innehält und strahlt. Ein Anbild, das sich im Ordnen von Alltagsgegenständen wieder auffindet. Auffinden. Den Verlust auffinden, der nie ganz vergangen sein wird und damit ein Prozess ist, der lebt. Der sich choreographisch ordnet, der tönt wie Till Münkler die Seiten seines Cellos klingen lässt. Es ist ein Tanz, dem nicht zu bewältigenden Irrsinn einer Trauer zugewandt. Ein Tanz, der singt, der ein Ritual entwickelt, das zunächst leise ausbricht und das zuvor Geordnete zerstört, um weiter zu leben und weiter tanzen zu können, um weiter in Bewegung [...]

Von |12. Februar, 2019|

ROUGHHOUSE – RICHARD SIEGAL

ROUGHHOUSE RICHARD SIEGAL/BALLET OF DIFFERENCE UND SCHAUSPIEL KÖLN/TANZ KÖLN 12., 13. und 14.Februar | 19:30 UHR | DEPOT 1 Fünf Schauspieler*innen aus dem Kölner Ensemble und vier Tänzer*innen von »Ballet of Difference« stellen sich der neuen ständig präsenten und oft verstörenden weltweiten Kommunikation der postfaktischen Gesellschaft. Beide Gruppen haben für den Informationsaustausch ihre ganz eigenen »Werkzeuge« entwickelt: Auf der einen Seite steht der Körper als Schnittstelle von affektiven Energien und Kräften, auf der anderen Seite der vermeintlich rationale Umgang mit gesprochener Sprache. In ROUGHHOUSE (AT: Crossover) wagen sie jenseits ihrer etablierten Ausdrucksformen den Dialog. Im Zusammentreffen dieser unterschiedlichen Kommunikationskulturen reflektiert Richard Siegal die Mediengesellschaft, in der rationale Argumente gegenüber emotionalen Urteilen zusehends abgewertet werden. Verstehen und Missverstehen werden so in ein wechselseitiges Spiel [...]

Von |11. Februar, 2019|
Krefeld | Duisburg

IMPRESSIONEN Compagnie Linga SOLOGRAPHIES

Compagnie Linga, Pully, Schweiz SOLOGRAPHIES Das Geheimnis der Bewegung als authentisches Original, als nicht wiederholbarer Moment – ein Moment der Wahrheit, wenn die Zeit still steht – ist die Inspirationsquelle fürdie choreographische Spurensuche der Compagnie Linga. Die Bewegung, der Gestus ist einmalig, so einmalig wie die Künstlerinnen, welche das Publikum auf ihre Suche mitnehmen. Drei Tänzerinnen verschiedener Herkunft tauchen jeweils in ein Solo voller Intensität ein. Sie wählen das Solo als Weg des intimen Dialogs und der Konfrontation mit ihrem Publikum und hinterfragen dabei die immer wieder empfundene Notwendigkeit, Konventionen zu brechen. 2017 feierte die Compagnie Linga ihr 25jähriges Bestehen. 1992 gründeten Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo ihre Compagnie, die heute zu den dynamischsten unabhängigen Compagnien der Schweiz gehört [...]

Von |28. November, 2018|

Drei Soli beschliessen das spannende MOVE! 2018

Drei Soli beschliessen das spannende MOVE! Festival 2018 Compagnie Linga aus der Schweiz beschließt mit der Produktion „Solographies“ das Festival „Move!“ in der Fabrik Heeder in Krefeld Von Bettina Trouwborst Das Solo ist eine besondere Herausforderung für jeden Künstler. Er muss nicht nur sein Instrument beherrschen, sondern seine ganze Persönlichkeit einbringen, ja, zur Kunstfigur stilisieren. Vermag diese nicht genug zu erzählen, hinterlässt die Virtuosität allein eine enttäuschende Leere. Mit einer solchen Leere, in die sich auch eine gewisse Ratlosigkeit mischte, entließ die letzte Vorstellung des Festivals „Move! – 17. Krefelder Tage für modernen Tanz“ in der Fabrik Heeder ihr Publikum. Gleich drei Soli hat das Choreografen-Duo Katarzyna Gdaniec & Marco Cantalupo der Compagnie Linga aus der Schweiz in dem [...]

Von |25. November, 2018|

„Solographies“ beschliessen das Festival „Move!“

„Solographies“ beschliessen das Festival „Move!“ Compagnie Linga aus der Schweiz beschließt mit der Produktion „Solographies“ das Festival „Move!“ in der Fabrik Heeder in Krefeld Kurzversion der Nachtkritik von Bettina Trouwborst Das Solo ist eine besondere Herausforderung für jeden Künstler. Er muss nicht nur sein Instrument beherrschen, sondern seine ganze Persönlichkeit einbringen, ja, zur Kunstfigur stilisieren. Vermag diese nicht genug zu erzählen, hinterlässt die Virtuosität allein eine enttäuschende Leere. Mit einer solchen Leere, in die sich auch eine gewisse Ratlosigkeit mischte, entließ die letzte Vorstellung des Festivals „Move! – 17. Krefelder Tage für modernen Tanz“ in der Fabrik Heeder ihr Publikum. Gleich drei Soli hat das Choreografen-Duo Katarzyna Gdaniec & Marco Cantalupo der Compagnie Linga aus der Schweiz in dem [...]

Von |24. November, 2018|
metropole ruhr

MIRA7_THULEY INTERAKTIVE TANZ-PERFORMANCE

MIRA7_THULEY INTERAKTIVE TANZ-PERFORMANCE (GEWINNER DES KÖLNER TANZTHEATERPREIS 2018) 1.März 20 Uhr Dortmund Theater im Depot MIRA7_Thuley ist eine Produktion mit fünf Tänzer*innen unterschiedlicher kultureller Herkunft und unterschiedlichen Alters. Drei von ihnen sind erwachsene, professionelle Tänzer*innen, die anderen beiden zwei Jugendliche aus Afghanistan. Was sie eint sind ihre Unterschiede und die Lust auf ein tänzerisches Experiment der Gegensätze. MIRA entwickelt vielschichtige Inszenierungen von hoher Sensibilität und intensiver Bildsprache. Innen und Außen werden in den Dialog gebracht, es wird sichtbar, was unter die Haut geht, und spürbar, was nicht fassbar ist. Experimentell und feinfühlig lotet MIRA Grenzen aus – ob imaginär oder räumlich, zwischen den Genres, persönlich und zwischenmenschlich. "Als spiele sich „Mira7" in unseren mit der Bühne verkabelten Köpfen ab. [...]

Von |18. Februar, 2019|

NEW JOY Ein Cyber-Acapella-Musical

NEW JOY Ein Cyber-Acapella-Musical von Eleanor Bauer Schauspielhaus Bochum - Premiere 23.2. um 19:30 Uhr Warnung! Diese Aufführung kann Ihr Verständnis vom Sinnzusammenhang der Gegenwart nachhaltig beeinträchtigen! In unserer Welt schwirren Milliarden von Datenfetzen durch den Raum, deren Bedeutung zunehmend von Maschinen entschlüsselt wird. Menschen werden Cyborgs. Lasst uns neue Beziehungen zu Maschinen aufbauen, um neue Sinnzusammenhänge zu suchen. Lasst uns das Chaos und die Absurdität feiern. Choreografie, Gesang, Sprache! Lasst uns alle Sinne schärfen. New Joy ist das Trainingsprogramm für ein Überleben im 21. Jahrhundert und darüber hinaus. Ein Cyber-Acapella-Konzert-Happening mit Gesamtkunstthings. Oder einfach: Ein Musical aus der Zukunft. WAS MEINT NEW JOY? Eleanor Bauer: Heutzutage polarisieren sich Weltanschauungen in Medienblasen. Empörung ist die meistgeförderte Emotion in der Aufmerksamkeitsökonomie. Doch was [...]

Von |18. Februar, 2019|

Maura Morales – Videoimpressionen PHOBOS

Videoimpressionen PHOBOS Cooperativa Maura Morales Unsere Videoimpressionen der neuen Produktion der Cooperativa Maura Morales: Angst erlebt gerade ihre gesellschaftliche Renaissance. Eine der vielen Aktualitäten in Sachen Angst ist das öffentlich gewordene Ausmaß von Missbrauchsfällen von Frauen durch Männer in Führungspositionen. In ihrer neuen Produktion „PHOBOS“ setzt sich die Cooperativa aus femininer Perspektive mit der Angst vor Ohnmacht, Scham und Stigmatisierung auseinander. Fünf Tänzerinnen und ein Musiker streiten für eine sinnliche emanzipatorische Aufhebung der Vereinzelung, jenseits der Traumatisierung. Konzept/Regie/Choreographie: Maura Morales Tänzerinnen: Kalin Morrow, Anila Mazhari, Latisha Sparks, Elena Valls, Paula Serrano Komposition/Livemusik: Michio Woirgardt Lichtdesign/Technische Leitung: Grace Morales Suso Kostüm: Marion Strehlow Dramaturgie: Sebastian Brohn Choreographische Assistenz: Victoria Perez Miranda gefilmt anlässlich der Wiederaufnahme der Premiere, die im Ringlokschuppen [...]

Von |17. Februar, 2019|
Wuppertal

Tanztheater Wuppertal – Palermo Palermo

Palermo Palermo Ein Stück von Pina Bausch Tanztheater Wuppertal Pina Bausch in Koproduktion mit dem Teatro Biondo Stabile und Andres Neumann International Wiederaufnahme im Opernhaus Wuppertal am 29. und 30.März jeweils 19:30 Uhr und am 31.März um 18:00 Uhr Inszenierung und Choreografie Pina Bausch Bühne Peter Pabst Kostüme Marion Cito Musikalische Mitarbeit Matthias Burkert Musik Edvard Grieg, Niccolo Paganini, Musik aus Süditalien, Afrika, Japan und Schottland, Renaissancemusik, Blues und Jazz aus Amerika u. a. Dauer 2h 45min Uraufführung 17. Dezember 1989 Opernhaus Wuppertal PALERMO PALERMO_PINA BAUSCH_©KLAUS DILGER. A Piece by Pina Bausch In coproduction with Teatro Biondo Stabile and Andres Neumann International Choreography Pina Bausch Set Design Peter Pabst Costumes Marion Cito Musical Collaboration Matthias Burkert Music [...]

Von |18. Februar, 2019|

Tanztheater Wuppertal: Arien Ein Stück von Pina Bausch

Arien Ein Stück von Pina Bausch Tanztheater Wuppertal Pina Bausch Wiederaufnahme von ARIEN in der Wuppertaler Oper am 21., 22., 23. und 24.März jeweils 19:30 Uhr Inszenierung und Choreografie Pina Bausch Bühnenbild / Kostüm Rolf Borzik Musik Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart, Sergei Rachmaninow, Robert Schumann, Italienische Arien, Belcanto Italiano, Comedian Harmonists u. a. Mitarbeit Marion Cito, Hans Pop Dauer 2h 5min Uraufführung 12. Mai 1979 Opernhaus Wuppertal Arien ©TANZweb.org_Klaus Dilger_Arien Arias A Piece by Pina Bausch Choreography Pina Bausch Set / Costumes Rolf Borzik Music Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart, Sergei Rachmaninow, Robert Schumann, Italian Arias, Belcanto Italiano, Comedian Harmonists and others Collaboration Rolf Borzik, Marion Cito, Hans Pop Duration 2h 5min World-Premiere 12 [...]

Von |18. Februar, 2019|

Tanz Theater Filme im öffentlichen Raum

dance-theatre-films in open space Mark Sieczkarek | Milan Nowoitnick Kampfer | Oleg Stepanov | Scott Jennings Wuppertal 15.02.2019 - 31.03.2019 Wo: Am Cleef 40-42 - WSW - Bundesallee 260 - Schauspielhaus - Luisenstr.118 - Café du Congo - Uellendahler Str.353 - Riedel Communications Mark Sieczkarek was born in 1962 in Inverness, Scotland and studied from 1973 until 1981 at the Royal Ballet School in London. Following that he received an engagement as a dancer with Scapino Ballet in Amsterdam where his first choreographies came into being. Between 1983 and 1985 he danced with the Penta Theatre in Rotterdam and changed to the Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, where he integrated the ensemble until 1988. Since then Mark Sieczkarek has been [...]

Von |13. Februar, 2019|