Laden...
Krefeld2020-04-05T18:33:59+01:00

Nachtkritik von Bettina Trouwborst und unsere Videoimpressionen dazu: ...Es gibt durchaus Parallelen zu „Ariodante“ (einem ihrer ersten Stücke): die leichtfüßige Selbstreflexion des choreografieren Gewerbes, das teilweise ad absurdum geführte Bewegungsvokabular, das heitere Spiel mit dem Publikum, um die klassischen Theaterstrukturen zu überwinden. Doch ist „Nah“ kein theatrales Stück, ohne Handlungsfaden, ohne rechte Tiefe.

Von |4. Mai, 2024|

Eine Haltestelle in der Nacht. Eine Frau sitzt unter einem Neonlicht-Rechteck auf einer Bank und wartet. Einer Bank? Zwei Männer im Vierfüßlerstand, die Köpfe jeweils unter einer Schulter des anderen vergraben, bilden die Sitzfläche. Ein surreales Bild, das auseinanderfällt, als die Beteiligten sich in Zeitlupe über den Boden rollen lassen. Sie starren lange ins Publikum  – offensiv, neugierig, schlecht gelaunt, vieldeutig.

Von |13. April, 2024|

Krefeld TANZT zeitgenössisch 13.April bis 16. Mai 2024 FIRST & FURTHER STEPS heißt das Krefelder Format für die junge Tanzszene Nordrhein-Westfalens. Dieses Format wird seit 2014 durch die Mittelzentrenförderung TANZ UND PERFORMANCE des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen für das Kulturzentrum Fabrik Heeder ermöglicht.

Von |25. März, 2024|

„NACHTTARIF“ verwirrt humorvoll die Sinneswahrnehmungen, vermischt spielerisch die Grenzen von Realität und Traum. (…) Die Thematiken … treffen den Nerv der Zeit, denn die Inszenierung schürt zwar die Sehnsucht nach einer ausgelassenen Partynacht mit flüchtigen Bekanntschaften, aber legt ebenso die Gefahren der Nacht offen.“ Tanznetz.de, Thaddäus Maria Jung.

Von |25. März, 2024|

In NAH lassen die Tänzer:innen das Publikum immer wieder teilhaben an ihren Bewegungsmotiven, choreographischen Prozessen und den damit verbundenen Emotionen. Schafft dieses Wissen Nähe? Dabei wird den Zuschauenden immer wieder die Möglichkeit gegeben, die Perspektive im Raum zu verändern. Und auch der Raum bewegt sich mit und ist Teil der choreographischen Landschaft, die sich ständig verändert.

Von |25. März, 2024|
Nach oben