Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

12. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + friends 2020

findet als  special edition vom 31. Juli bis 02. August 2020 statt

Vorankündigung:

Zum zwölften Mal veranstaltet BARNES CROSSING (Freiraum für TanzPerformanceKunst) vom 31. Juli – 02. Aug. 2020 in Köln das internationale Tanzfestival SoloDuo NRW + friends und kooperiert dabei auch wieder mit dem Budapester SzólóDuó Táncfesztivál.

Die Öffnung der Spielstätten und die teilweisen Lockerungen ermöglichen es, den Spielbetrieb wieder aufzunehmen. Die Auflagen dafür sind uns – und auch den Behörden – noch nicht ganz klar, dennoch möchten wir das diesjährige Festival nicht ausfallen lassen und haben die Ausgabe deswegen von Mai auf das Wochenende 31. Juli – 02. Aug. 2020 verschoben.

QUOTENFRAU_kindler-abali_elisabeth_cRolf-Arnold-scaled

QUOTENFRAU_kindler-abali_elisabeth_cRolf-Arnold-scaled

Aufgrund der momentan gültigen Anordnungen haben wir uns jetzt für eine special edition – bestehend nur aus SOLI-Präsentationen – entschieden. Hinsichtlich der aktuell gültigen Distanz-Regelungen dürfen wir die Duo-Aufführungen leider nicht präsentieren. Alle ausgewählten Duos verbleiben aber auf der Auswahlliste und können, wenn Sie möchten, am Festival 2021 teilnehmen.

Das detaillierte Programm ist jetzt finalisiert – insgesamt können 10 der ursprünglich geplanten Beiträge im Rahmen des Festivals aufgeführt werden, so dass an beiden Aufführungsabenden dasselbe Programm gezeigt werden wird – nähere Informationen zu den Teilnehmer*innen und den Produktionen findet sich im Anhang.

Da die Anzahl der Sitzplätze im Theaterraum auf 39 Plätze begrenzt ist, wird momentan geprüft, ob ein zusätzlicher Live-Stream in ein Zelt auf dem Außengelände der Wachsfabrik möglich ist, auch hierzu gibt es bald nähere Informationen.

Eine weitere Neuerung im Rahmen des diesjährigen Festivals ist ein neuer Kooperationspartner, neben der Kooperation mit der Orkesztika Foundation Budapest wird es ab 2020 eine Kooperation mit der Almada Dance Company bzw. dem Almada International Dance Festival aus Portugal geben. Alle prämierten Stücke werden vom neuen Kooperationspartner zum 28. Almada International Dance Festival im Okt. 2020 in Lissabon eingeladen.

Eingeläutet wird diese Kooperation mit der Präsentation eines Ausschnitts aus der Produktion “The Art of Losing” (excerpt) durch die Almada Dance Company als Gastbeitrag am 02. Aug. um 15:00 Uhr zur Bekanntgabe der Gewinner*innen.

Auch wenn es einige Neuerungen gibt, halten wir dennoch an einigen bewährten Elemente wie z.B. der Vergabe der verschiedensten Preise durch die Jury (u.a. Bestes Solo, Solo-Nachwuchspreis, sowie beste/r  Tänzer/in) und des Votings durch das Publikum zur Vergabe des Publikumspreises fest.

Das Format des SoloDuo Tanzfestivals begeistert jedes Jahr wieder das Publikum. Die ganze Bandbreite des jungen zeitgenössischen Tanzes aus Deutschland und Europa wird gezeigt – so ist für jeden etwas dabei und gibt den Zuschauern die Möglichkeit, einen breitgefächerten Eindruck der internationalen Tanzlandschaft komprimiert zu genießen. Auch wenn wir uns in diesem Jahr auf Soli-Präsentationen beschränken müssen.

Kooperation mit SzólóDuó Fesztivál – Budapest (Ungarn)

Nach zwölf Jahren Kooperation mit Orkesztika Foundation Budapest wird die erfolgreiche Zusammenarbeit auch in diesem Jahr fortgesetzt. Die Gewinner*innen des Festivals SoloDuo NRW + friends – special edition aus Köln werden wie immer zum internationalen Format des seit über 20 Jahren bestehenden Budapester SzólóDuó Táncfesztiváls im Jan./Febr. 2021 zur Endrunde als Teilnehmer*innen des Wettbewerbs eingeladen.

Die Kölner Gewinner*innen konnten seit 2011 jedes Jahr in Budapest die Jury überzeugen und damit in mindestens einer Kategorie den Wettbewerb für sich entscheiden.

RETURNING_Nitsan-Margaliot_cKyle-Netzeband

RETURNING_Nitsan-Margaliot_cKyle-Netzeband

Keine Live-Übertragung auf das Aussengelände

Leider ist es aus finanziellen Gründen nicht möglich eine Live-Übertragung zu realisieren. Daher haben sich die Veranstalter für ein Live-Streaming auf „dringeblieben“  entschieden.

Ab sofort können für den Live-Stream des 12. Internationalen Tanzfestival SoloDuo NRW + friends 2020 – special edition bei Barnes Crossing

am 01. August, 20:00 Uhr Tickets für 5,00 € auf dringeblieben unter folgendem Link erworben werden:

https://dringeblieben.de/videos/stream-internationales-soloduo-festival-nrw-friends-2020-spe

TAOL_dueto_creditos_Susana_Pereira.

TAOL_dueto_creditos_Susana_Pereira.

Gastbeitrag, am So., 02. August

ca. 15:00 Uhr Preisverleihung des Festivals:  Eintritt auf Spendenbasis

Aufführung Almada Dance Company, Portugal

Einlass nur nach vorheriger Anmeldung unter: barnescrossing@web.de

“The Art of Losing” (excerpt)

Choreography: São Castro – Performance: Bruno Duarte and Luís Malaquias – Wardrobe: Nuno Nogueira
Original music: São Castro – Additional music: Prelude in C minor BWV 999, J.S. Bach, performed by António Cabrita – Lighting design: Cláudia Rodrigues – Rehearsal supervisor: Maria João Lopes – Art consulting: António Cabrita

“The art of losing isn’t hard to master”. So begins one of the most profound and melancholic poems written in 1976 by Elizabeth Bishop, one of the most important North American poets of the twentieth century.

This idea of a special skill in dealing with loss calls for reflection on our relationship with the world and with experience, with mutability and the inevitability of change. The poetic description of the reality of losing something or someone, happens in Bishop’s poem as scars in a visual alphabet emphasizing the practice of loss through wisdom gained in these small or large disasters.

I believe that there is something physically intrinsic about loss: every fall is a lesson for any impulse.
Memory and body are the recipients for these small or large teachings brought about by all loss and it serves as the study material for the construction of this piece. Simple gestures, action, reaction, emotion and all the physical capacity of the body to be understood without an obvious narrative. Sao Castro