VIDEOIMPRESSIONEN UNDERGROUND VII: TWO DIE FOR

Nazareth Panadero und Michael Strecker

Two die for….(kein Krimi)

Der im Vorfeld wohl nicht abgesprochene „rote Faden“, das Thema der Leere und der Abwesenheit und letztlich der schöpferischen Neufindung, durchdringt auch die ungeheuer präzise und feinfühlige Arbeit, mit der Nazareth Panadero und Michael Strecker überraschten und überwältigten.

Schon die wundervolle Eingangssequenz, in der Michael Strecker, im halbdunkel nur schemenhaft erkennbar, einen schweren Armstuhl, samt quälendem Geräusch, kreisend hinter sich her schleppt, bis dieses Kreisen soviel Fahrt aufgenommen hat, dass der Stuhl sachte vom Boden abhebt und sich das Schleppgeräusch absolut synchron in sanfte Musik verwandelt, bringt diesen hochsensiblen, unglaublich facettenreichen künstlerischen Beitrag auf den Punkt.

Nazareth Panadero und Michael Strecker_Two Die ForUNDERGROUND-VII@TANZweb_Klaus-Dilger

Nazareth Panadero und Michael Strecker_Two Die [email protected]_Klaus-Dilger

Panadero wird sich in Folge auf diesen Armstuhl setzen, immer wieder, um ein jedes Mal den Platz wieder frei zu geben, ehe Michael Strecker ihr die, in gleichbleibend langsamem Tempo herbeigetragenen, Filzdecken wärmend umlegen kann. So stapeln sich die Filzdecken allmählich auf der Rückenlehne zu einer sitzenden Skulptur, die an Joseph Beuys erinnert, die Strecker später mit einem weissen Klebeband fixieren und forttragen wird, so wie wesentlich später Panadero in ihrem schwarzen Lackmantel.

Ungeheuer intelligent und auch humorvoll spielen die beiden Künstler mit ihren eigenen Klischees und mit den Assoziationsräumen, die sie immer wieder eröffnen, dabei agieren sie stets mit der eingangs beschriebenen überwältigenden Präzision auch in den dramaturgischen Abläufen und Einfällen, die in Vielem auf die vor zehn Jahren verstorbene Pina Bausch verweist – natürlich – aber als Nazareth Panadero Michael Strecker fragt: „was hast Du am 30. Juni 2009 gemacht“, da antwortet Strecker, indem er beginnt zu tanzen….

Und was er tanzt, ist Michael Strecker, und als Nazareth Panadero in diesen Tanz einstimmt, dann tanzt sie Nazareth Panadero. Zwei wirklich schöne Tänzer, die an diesem Abend so jung wirkten, wie schon sehr lange nicht mehr.

Und es schien, als konnten Michael Strecker und Nazareth Panadero, die in diesem Stück ihre grünen Schuhe aus „Café Müller“ trug, endlich durch die legendäre Drehtür dieses Signatur-Stücks „Café Müller“ der grossen prägenden Choreografin in die Freiheit treten.

Riesenapplaus für diese Leistung.

Nazareth Panadero und Michael Strecker_Two Die ForUNDERGROUND-VII@TANZweb_Klaus-Dilger

Nazareth Panadero und Michael Strecker_Two Die [email protected]_Klaus-Dilger

UNDERGROUND VII im Skulpturenpark Waldfrieden am 5. und 6. November 2019

Nazareth Panadero / Michael Strecker:
Two die for… (kein Krimi)

Konzept | Choreografie | Tanz: Nazareth Panadero / Michael Strecker
Kostüme: Marion Cito, Entwurf Bühnenbild: Jakob Nissen

Musik: Max Richter, Ryuchi Sakamoto, Mohammad Reza Mortazavi, Olafur Arnalds, Kugaigan und aus dem Film “Night of the Hunter“
gefilmt am 4.November 2019 anlässlich der Generalprobe von Barbara Schröer und Klaus Dilger. editing DANSE.media | berlin für
©TANZweb.org