Premierenimpressionen von „role on“

„ROLE ON“ – Cie. nomoreless aus Köln – Impressionen der Uraufführung

.

Premiere eines neuen mixed-abled und mixed aged Ensembles bei Barnes Crossing

Sie sind zwischen 28 und 76 Jahren und zwei von ihnen sind im Leben auf Rollstühle angewiesen. „Nomoreless“ nennen sie sich, was so viel heissen könnte wie „nicht mehr und nicht weniger“ oder auch trotzig fordernd „nie mehr weniger, als jetzt“! Alle, ausser den Leiterinnen und Choreographinnen, sind sogenannte Laien oder beschäftigen sich halbprofessionell mit dem Tanz.

Gitta Roser, sie ist die künstlerische Leiterin, hat in ihrer Inszenierung sorgsam darauf geachtet, die technischen Hürden und Anforderungen so anzusetzen, dass durch diese keine allzu grossen Lücken zwischen den einzelnen Performern entstehen, und doch setzt sie auf Präzision in der Bewegung in Raum und Zeit, noch mehr aber darauf, dass die Darsteller ihre Anliegen so authentisch wie möglich in und durch ihren Körper erfüllen und ausfüllen können.

Der Künstler miegL schafft Gitta Roser ein Bühnenbild, das sich auf zwei begehbare und halbtransparente Räume im Bühnenraum konzentriert, Gefängnissen gleich, wie die der eigenen Körper der Menschen und solche, die durch Konventionen der Gesellschaft entstehen. Acht Kuben, auf denen es sich bequem ausruhen lässt, sind Sitzgelegenheit, Mauer und „Quadratschädel“, wie die Schwaben Menschen nennen, die ihre beschränkten Denkmustern nicht überwinden können. Sichtbar werden diese, wenn die Performer sich dieselben über die Köpfe stülpen. Und doch können sie auch selbstauferlegte Gefängnisse sein aus Angst und mangelndem Selbstwertgefühl. Garlef Keßler schafft hierzu stimmige und sensible Lichtbilder, die die Tänzer und Tänzerinnen in ihrer Einsamkeit, auf der Suche nach Berührung und Begegnung und vielleicht auch mehr begleiten.

Weitere Termine: 27.Januar 20 Uhr und 28. Januar 18 Uhr in Köln – Barnes Crossing, sowie am 8.März in Dortmund im Theater im Depot und am 9.März in Bielefeld bei DansArt Tanznetworks.

Die Gruppe beschreibt ihre Intentionen wie folgt:

.
„role on“ ist die neue mixed-aged und mixed-abled Tanzperformance unter der künstlerischen Leitung von Gitta Roser. Acht semiprofessionelle und Laien-Darsteller*innen mit und ohne Behinderung im Alter von 28-76 Jahren wagen den Schritt aus ihrer sicheren Komfortzone – hinaus auf ein komplexes Spielfeld auf dem Identität(en), Rollen und Verhaltensweisen hinterfragt und verhandelt werden.
„role on“ konfrontiert uns sowohl augenzwinkernd als auch ernsthaft in ebenso poetischen wie ungeschönten Bildern mit unserem alltäglichen Schubladendenken. Die Darsteller*innen durchleuchten vorgelebte und tradierte Verhaltensmuster, die sich aus dem Miteinander und Nebeneinander einer Gruppe ergeben und sich hier im Rahmen des vorgegebenen Raumes neu definieren. Persönliche und allgemeine (Tabu-)Themen werden aufgegriffen, ins Gegenteil verdreht, für Manipulationen genutzt und genauso entwaffnend karikiert.

Alle Vorstellungen werden audiodeskribiert. Wir bitten um vorherige Anmeldung, vor allem bei Interesse an der Audiodeskription für Sehbehinderte, da nur eine begrenzte Anzahl von Audiosets zur Verfügung steht.

Eine Touchtour wird für Sehbehinderte angeboten. Wenn Sie diese in Anspruch nehmen wollen, bitten wir Sie am Freitag, 26.01. bzw. Samstag, 27.01. um 18:45 Uhr und am Sonntag, 28.01. um 16:45 Uhr bei Barnes Crossing zu sein.

Alle Veranstaltungsorte sind barrierefrei.

TANZ Jonas Kemper, Mechthild Kreuser, Hartmut Misgeld, Tuula Simon, Stephanie Terbrüggen, Clara Osório Vilarinho, Christina Zajber
KÜNSTLERISCHE LEITUNG Gitta Roser CHOREOGRAFIE Gitta Roser / Claudia Jakobs-Neumeier AUSSENAUGECaroline Simon PRODUKTIONSLEITUNG Raphael Spiegel ORGANISATORISCHE LEITUNG Caroline Skibinski PRODUKTIONSASSISTENZ Caroline Asal-Radler MUSIK Markus Aust BÜHNENBILD miegL KOSTÜMBILD Stefanie Bold LICHT/LICHTGESTALTUNG Garlef Keßler AUDIODESKRIPTION Lothar Kittstein, Andrea Eberl PR/ÖA mechtild tellmann kulturmanagement

 

 

Von | 2018-01-29T10:38:49+00:00 27. Januar, 2018|