Home 2017-12-03T19:38:51+00:00
Euregio
Köln | Bonn
Krefeld | Duisburg

In seiner Originalität ein durchaus  imposanter Abend

Arno Schuitemakers „I will wait for you“ beim Festival „Move!“ in der Fabrik Heeder Eine kurze Nachtkritik von Bettina Trouwborst Mondbewohner? Unterwassermenschen? Oder Disco-Besucher in Trance? Die vagen Umrisse dreier Tänzer, die eng beieinander stehen, wirken schwerelos. Ganz sanft schaukeln ihre Schultern, ihre Gliedmaßen, ihre Leiber – wie Federn in einer lauen Brise. Ein leises, tickendes Geräusch dagegen drängt vorwärts. Doch nur millimeterweise bewegt sich das Trio im Raum. Eine knappe Stunde wird es dauern, bis die Dunkelheit vollständig dem Licht gewichen ist und die Gesichter dieser Tänzer-Persönlichkeiten klar zu erkennen sind. Ja, auch so kann man den Titel deuten: „I will wait for you“ des niederländischen Choreografen Arno Schuitemaker erobert sich Millimeter für Millimeter, Sekunde für Sekunde Raum [...]

Von | 10. November, 2017|

„Flüchten oder Standhalten?“ – AURORA’S REDLINES IN DER FABRIK HEEDER BEI „MOVE!“

Ein Tanzstück für die Alarmgesellschaft Tanzwerke Vaněk Preuß, Bonn   Nachtkritik von KLAUS KEIL (von der Premiere in der Brotfabrik Bonn am 22.06.2017)   Was ist Rot? Schon klar, eine Farbe. Aber Rot ist mehr. Rot hat immer schon und in allen Kulturen auch eine symbolische Bedeutung, die bis in den Alltag hinein reicht und sich dort mit der realen Bedeutung vermischt. So steht Rot für Energie, Leidenschaft und Liebe (rote Rosen), wird aber auch als Rotlicht ganz praktisch zu Heilzwecken verwendet. Doch Rot schafft auch negative Assoziationen. Da sieht jemand Rot oder jemand wird rot vor Wut. Rot signalisiert Gefahr. Die reicht bis zum berühmten Roten Knopf, der, einmal gedrückt, die Apokalypse der Menschheit hervorrufen kann. Damit es nicht [...]

Von | 28. Oktober, 2017|

not to be hold, not to be saved…

Gala Moody and Michael Carter succeed with "THE VASE" in Krefeld nightreview by Nicole Strecker translated by Veronica Posth   The woman is not to be hold, not to be saved. Medea, the most brutal, most invincible heroine of the Greek myth world, mother and monster, lamentable victim and incomprehensibly vindictive perpetrator. In 2014 the dancer Gala Moody embodied the Medea in Wim Vandekeybus' production "Booty Looting", and it's clear to understand that this woman, elemental force of the present-day and radical 'border-breaker' of the love-idea, doesn't let go. A year later, Moody and her partner Michael Carter, developed "The Vase" which is a piece about a couple in permanent mode of eternal power-struggle, like Medea and her husband [...]

Von | 25. Oktober, 2017|
metropole ruhr

Voll Porno

Mette Ingvartsen als spöttische Porno-Queen in ihrem neuen Stück „21 pornographies“, das im PACT Zollverein Essen Premiere hatte Eine Nachtkritik von Nicole Strecker  Lange dauert es nicht, dann knöpft Choreografin und Performerin Mette Ingvartsen die elegante schwarze Hose auf und schon kriegt man den ersten Private-Parts-Blitzer: Sie streckt dem Publikum ihr makelloses Tänzer-Gesäß entgegen. Keine große Überraschung, wir sitzen schließlich in einem Stück über Pornografie und: Wir sitzen in einem Stück von Mette Ingvartsen. Die ist seit jeher ein Naturtalent als Nackte auf der Bühne - so schamlos und freizügig präsentiert sie den gertenschlanken Leib, dass auch der verklemmteste Voyeur bald schon seine Neugier verliert und den Fokus richtet auf das, was Ingvartsen da eigentlich tut auf der Bühne. [...]

Von | 18. November, 2017|

Romantischer Geniekult – sperrige Moderne

„Rachmaninow / Tschaikowsky“ - neues Doppelprogramm von Dortmunds Ballettchef Xin Peng Wang Eine Nachtkritik von Nicole Strecker Falsches Theater? Falsche Show? Entschuldigen Sie, ist das hier die Blue Man Group? Nein, es ist wohl doch Xin Peng Wang, der diesmal allerdings seinem unerschrockenen Kostümbildner Bernd Skodzig gestattet hat, den Tänzern lack-blaue Schminke ins Gesicht zu schmieren - pardon, in seinem Fall ist es natürlich das kunsthistorisch geadelte 'Yves-Klein-Blau'. Außerdem stecken sie in ebensolchen Morphsuits, hautengen Ganzkörperanzügen, die ihre Identität, Geschlecht, Alter, Hautfarbe, komplett verschleiern. Wie nächtliche Diebe schleichen sie sich nun zu Beginn des Abends auf die Bühne, als wollten sie sich den Raum stehlen, noch bevor Sergej Rachmaninows überwältigendes drittes Klavierkonzert ihn ausfüllen kann. Dämonisch-weich huscht der erste [...]

Von | 12. November, 2017|

SPITZENENSEMBLES IN NRW

BODYTALK IN MÜNSTER SPIELZEIT ERFOLGREICH BEGONNEN MIT INTERNATIONALEM ERFOLG Der Umzug des vormals Köln-Bonner Tanztheater-Ensembles bodytalk um Yoshiko Waki und Rolf Baumgart nach Münster, wo sie seit dem letzten Herbst „artists in residence“ am Theater im Pumpenhaus sind, ist nicht nur für den Landesteil Westfalen ein grosser Gewinn, sondern auch für die Compagnie selbst. Denn selten sind weniger als acht Tänzerinnen, Performerinnen und Musikerinnen bei den bodytalk-Produktionen auf der Bühne, eine Qualität, die nur ganz wenige nichtinstitutionelle Ensembles in Deutschland aufweisen können. Neben den ausgezeichneten Probebedingungen des Theaters bietet  das Westfälischen Mittelzentrum für Tanz Wohnmöglichkeit für die Künstler am Probeort, dadurch kommt dem Status als Residenzkünstler eine enorme Bedeutung zu. Seit sie vor sechs Jahren erstmals die Spitzenförderung des [...]

Von | 18. Oktober, 2017|
Wuppertal

Glück und Gram auf grünem Rasen

Das Tanztheater Wuppertal nimmt Pina Bauschs Stück „1980“ wieder auf Eine Nachtkritik von Nicole Strecker   HIER GEHT ES ZU UNSEREN VIDEOIMPRESSIONEN VON "1980" Man mag Pina-Bausch-Stücke noch so oft ansehen - selbst eingefleischten Experten ihres Oeuvres fällt es schwer, das spezifische Charakteristikum einzelner Stücke innerhalb ihrer unterschiedlichen Schaffensphasen auszumachen. War das eine nun ein bisschen melancholischer, das andere witziger? Gibt es wirklich 'besonders schöne' Stücke, gar misslungene? Oder ist es immer eine Frage des Timings und der Besetzung, ob ein Bausch-Stück solche Kraft entwickelt, dass es als zeitlos scheinendes Kunstwerk überwältigt? Die einfachste und gebräuchigste Definition eines Bausch-Stückes ist stets die über sein Bühnenbild. Ist etwa die Wiederaufnahme von „Arien“ angekündigt, fragte man schon mal verwirrt nach: „Ist das [...]

Von | 11. November, 2017|

not to be hold, not to be saved…

Gala Moody and Michael Carter succeed with "THE VASE" in Krefeld nightreview by Nicole Strecker translated by Veronica Posth   The woman is not to be hold, not to be saved. Medea, the most brutal, most invincible heroine of the Greek myth world, mother and monster, lamentable victim and incomprehensibly vindictive perpetrator. In 2014 the dancer Gala Moody embodied the Medea in Wim Vandekeybus' production "Booty Looting", and it's clear to understand that this woman, elemental force of the present-day and radical 'border-breaker' of the love-idea, doesn't let go. A year later, Moody and her partner Michael Carter, developed "The Vase" which is a piece about a couple in permanent mode of eternal power-struggle, like Medea and her husband [...]

Von | 25. Oktober, 2017|

… a concentrate of meditative calm and dance poetry!

„Musiques et Mots pour Emmanuel“ at Festival „Move!“ in Krefeld nightreview by Bettina Trouwborst translated by Veronica Posth   With Raimund Hoghe, the festival 'Move!' 16th Krefeld Days for Modern Dance, hosts a prominent choreographer of the free scene. Hoghe lives in Düsseldorf and Paris. In France the melancholic master of danced minimalism has been celebrated as a star for decades. Since he received the top promotion of the country in NRW - five years ago - the 1.54 meter small dance artist, author, filmmaker and former dramaturge of Pina Bausch and his works are delightedly shown. At the Heeder Factory, he shows "Musiques et Mots pour Emmanuel", a tribute to the French dancer Emmanuel Eggermont on the occasion [...]

Von | 24. Oktober, 2017|