Home 2018-02-08T00:05:33+00:00
Highlights aus NRW
Euregio
Köln | Bonn

IMPRESSIONEN „GHOST TRIO B – corps multiples“

DEUTSCHLANDPREMIERE „GHOST-TRIO B“ IN MÜLHEIM Cocoondance zeigt Deutschlandpremiere von „Ghost Trio B – corps multiples“ im Ringlokschuppen Mülheim Eine Nachtkritik von Bettina Trouwborst Gespenstische Bedrohung oder Party-Spaß? Zig Augenpaare blicken einem aus Sehschlitzen beim Betreten des dunklen, verwinkelten Bühnenraums entgegen. Man denkt sofort an den rassistischen Ku-Klux-Klan, aber eben auch an lustige Geister. Am Eingang der Bühne im Ringlokschuppen in Mülheim bekommt jeder Zuschauer eine Kissenhülle mit Sehschlitzen. Jeweils zu dritt tritt man ein, so dass sich der Raum langsam füllt. Die meisten Besucher gehen mit der Stoff-Maske über dem Kopf herum, suchen Orientierung zwischen den schwarzen Trenn-Vorhängen. Andere stehen da und warten darauf, dass etwas passiert. Dabei spielt sich das eigentliche Event im Kopf ab. Wieder einmal sprengt das [...]

Von | 20. Januar, 2018|

HORSES IN THE SKY – KIBBUTZ CONTEMPORARY DANCE COMPANY (ISRAEL)

INTERNATIONALE TANZGASTSPIELE BONN 7.FEBRUAR 19:30 OPERNHAUS BONN KIBBUTZ CONTEMPORARY DANCE COMPANY (Israel) HORSES IN THE SKY Choreografie, Bühne, Kostüme und Licht Rami Be'er Musik: S. Endresen, C. Wallumrod, H. Stern, Bjork, Fuck Buttons, Krieg und Frieden, A. Desplat, Olafur, Faultline, Eleni, J. Carpenters, Murkof, Alejandro Therasi, Thee Silver Mt. Zion 16 Tänzerinnen und Tänzer HORSES IN THE SKY, wie das Album der kanadischen Postrock Band „Thee Silver Mt. Zion“, heißt die neueste Arbeit der virtuosen Kibbutz Contemporary Dance Company aus Israel. Die Choreografie des israelischen Starchoreografen Rami Be'er feierte 2016 im Sydney Opera House Weltpremiere. Nach If it All (im Mai 2015 im Bonner Opernhaus) ist dies wiederum ein Stück, das sich zwischen energiegeladenem, bis an die physischen Grenzen [...]

Von | 6. Januar, 2018|

CocoonDance zur TANZPLATTFORM 2018 EINGELADEN!

mit Ihrem Stück "MOMENTUM" dabei in Essen in PACT Zollverein   Pressekonferenz heute in PACT Zollverein in Essen für die Vorstellung der TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2018. Mit dabei die Bonner CocoonDance Company um Rafaele Giovanola und Rainald Endraß, die hier endlich verdiente Anerkennung findet. Wir zeigen spontan den Trailer, der bei der offenen Probe im Rahmen des INTO THE FIELD FESTIVALS entstanden ist.   Der ausführliche Bericht zur Pressekonferenz folgt in Kürze.

Von | 1. Dezember, 2017|
Krefeld | Duisburg

Kollektives Trance-Erlebnis statt ästhetischer Tanzkunst

Arno Schuitemakers „I will wait for you“ beim Festival „Move!“ in der Fabrik Heeder Eine Nachtkritik von Bettina Trouwborst Mondbewohner? Unterwassermenschen? Oder Disco-Besucher in Trance? Die im Dunkeln vage erkennbaren drei Tänzer, die eng beieinander stehen, wirken schwerelos. Ganz sanft schaukeln ihre Schultern, ihre Gliedmaßen, ihre Leiber – wie Federn in einer lauen Brise. Ein leises, tickendes Geräusch dagegen drängt vorwärts. Doch nur millimeterweise bewegt sich das Trio im Raum. Eine knappe Stunde wird es dauern, bis die Dunkelheit vollständig dem Licht gewichen ist und die Gesichter dieser Tänzer-Persönlichkeiten klar zu erkennen sind. Ja, auch so kann man den Titel deuten: „I will wait for you“ des niederländischen Choreografen Arno Schuitemaker erobert sich Millimeter für Millimeter, Sekunde für Sekunde [...]

Von | 11. November, 2017|

In seiner Originalität ein durchaus  imposanter Abend

Arno Schuitemakers „I will wait for you“ beim Festival „Move!“ in der Fabrik Heeder Eine kurze Nachtkritik von Bettina Trouwborst Mondbewohner? Unterwassermenschen? Oder Disco-Besucher in Trance? Die vagen Umrisse dreier Tänzer, die eng beieinander stehen, wirken schwerelos. Ganz sanft schaukeln ihre Schultern, ihre Gliedmaßen, ihre Leiber – wie Federn in einer lauen Brise. Ein leises, tickendes Geräusch dagegen drängt vorwärts. Doch nur millimeterweise bewegt sich das Trio im Raum. Eine knappe Stunde wird es dauern, bis die Dunkelheit vollständig dem Licht gewichen ist und die Gesichter dieser Tänzer-Persönlichkeiten klar zu erkennen sind. Ja, auch so kann man den Titel deuten: „I will wait for you“ des niederländischen Choreografen Arno Schuitemaker erobert sich Millimeter für Millimeter, Sekunde für Sekunde Raum [...]

Von | 10. November, 2017|

„Flüchten oder Standhalten?“ – AURORA’S REDLINES IN DER FABRIK HEEDER BEI „MOVE!“

Ein Tanzstück für die Alarmgesellschaft Tanzwerke Vaněk Preuß, Bonn   Nachtkritik von KLAUS KEIL (von der Premiere in der Brotfabrik Bonn am 22.06.2017)   Was ist Rot? Schon klar, eine Farbe. Aber Rot ist mehr. Rot hat immer schon und in allen Kulturen auch eine symbolische Bedeutung, die bis in den Alltag hinein reicht und sich dort mit der realen Bedeutung vermischt. So steht Rot für Energie, Leidenschaft und Liebe (rote Rosen), wird aber auch als Rotlicht ganz praktisch zu Heilzwecken verwendet. Doch Rot schafft auch negative Assoziationen. Da sieht jemand Rot oder jemand wird rot vor Wut. Rot signalisiert Gefahr. Die reicht bis zum berühmten Roten Knopf, der, einmal gedrückt, die Apokalypse der Menschheit hervorrufen kann. Damit es nicht [...]

Von | 28. Oktober, 2017|
metropole ruhr

Aufstand gegen Unterdrückung?

Factory Artist Ligia Lewis zeigt „minor matter“, eingeladen zur Tanzplattform Deutschland, am Tanzhaus NRW Eine Nachtkritik von Bettina Trouwborst Eine Einladung zur Tanzplattform Deutschland ist nicht zwingend ein Gütesiegel. Wer neugierig nach Düsseldorf ins Tanzhaus NRW fuhr, um Factory Artist Ligia Lewis und ihre soeben gekürte Produktion „minor matter“ noch vor der Biennale des zeitgenössischen Tanzes in Essen im Frühjahr zu sehen, erlebte eine effektvolle Show dreier großartiger Mover. Und sonst? Ach ja, die drei Tänzer sind schwarz. Ligia Lewis stammt aus der Dominikanischen Republik, hat in Florida und Virginia ihre Ausbildung absolviert, bevor sie in Europa als Tänzerin arbeitete, zum Beispiel bei Eszter Salamon. Und ihre Hautfarbe steht laut Programm im Zentrum des Stückes. Aufstand gegen Unterdrückung? Plädoyer [...]

Von | 8. Dezember, 2017|

INSGESAMT SPANNENDES PROGRAMM

Ein Kommentar zur Vorstellung des Programms zur TANZplattform 2018 von Klaus Dilger Am vergangenen Freitag wurde das lange und mit Spannung erwartete Programm der Deutschen Tanzplattform 2018 bei PACT Zollverein in Essen angenehm unprätentiös vorgestellt. Die Berliner Journalistin und Autorin Dr.Elisabeth Nehring, die ebenfalls in Berlin lebende Künstlerin Scarlet Yu und der künstlerische Leiter des PACT Zollvereins Stefan Hilterhaus gaben hierbei stellvertretend für die übrigen Jurymitglieder Bruno Heynderickx, Kurator und stellvertretender Ballett­direktor am Hessischen Staats­ballett Darmstadt / Wiesbaden, Dr. des. Leonie Otto, Dramaturgin und Tanzwissenschaftlerin, Frankfurt / M., sowie Matthias Mohr, Marlies Pillhofer und André Schallenberg, alle PACT Zollverein (geteilte Stimme), einen begründeten Einblick zur Auswahl der insgesamt dreizehn Arbeiten und choreographischen Positionen, die die Besucher vom 14. bis 18.März des kommenden Jahres erwarten dürfen. [...]

Von | 5. Dezember, 2017|

PROGRAMM DER TANZPLATTFORM 2018 IN ESSEN

VORSTELLUNG DER AUSGEWÄHLTEN PRODUKTIONEN PRESSEMITTEILUNG 1990 gegründet ist die Tanzplattform die wichtigste Biennale für zeitgenössischen Tanz und Choreographie in Deutschland. Das Programm der Tanzplattform 2018, die vom 14. – 18. März erstmals in Essen stattfindet, wurde heute bei PACT Zollverein vorgestellt. Für das Programm der 14. Edition der Tanzplattform wählte eine Fachjury dreizehn impulsgebende Produktionen der letzten zwei Jahre mit nationalem Bezug aus. Neben PACT Zollverein als Veranstalter und Festivalzentrum zählen zu den Spielorten weitere Räume auf dem Gelände des UNESCO-Welterbe Zollverein, das Essener Aalto-Theater und das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Die Auswahl reflektiert dabei auch die Kategorien, Aufgaben und Grenzen eines nationalen Formats. Für die Tanzplattform 2018 wurde ein Programm entwickelt, das einen Resonanzraum für die drängenden [...]

Von | 3. Dezember, 2017|
Wuppertal

Fürchtet euch!

Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch nimmt den Brecht-Weill-Tanzabend „Die sieben Todsünden“ von 1976 wieder auf. Hat er denn auch sieben Leben?   Nachtkritik von Melanie Suchy   Fast zehn Jahre waren „Die sieben Todsünden“ nicht in Wuppertal zu sehen, die Pina Bausch mit der Song-Szenenfolge „Fürchtet euch nicht“ 1976 zum „Tanzabend“ kombiniert hatte. Verbunden wird er durch die Musik von Kurt Weill, live vom Orchester gespielt, und gesungene Texte von Bertolt Brecht. Im November 2008 war die Wiederaufnahme im Rahmen von „Fest mit Pina“ im Schauspielhaus gezeigt worden, und, Sensation damals: Die Originalbesetzung der Hauptfigur in den „Todsünden“, Josephine Ann Endicott, tanzte wieder, auf Entscheidung der Choreographin. Doch nahm man ihr die Rolle des jungen Mädels Anna II nicht [...]

Von | 22. Januar, 2018|

IMPRESSIONEN ZU JAN MÖLLMER „TRY TO REMEMBER“

Impressionen aus "Try to Remember" von Jan Möllmer's "Peculiar Man" in der Börse Wuppertal Die Premiere restlos ausverkauft und trotz des angeblich schlimmsten Sturms seit elf Jahren über Deutschland, eine fast ausverkaufte zweite Aufführung in der Wuppertaler "Börse"! Ein Horrorwetter, das so recht passen wollte zu den fliegenden Zelten und den augenzwinkernden Hitchcock-Anleihen, die das Choreografen-Duo Jan Möllmer und Tsai-Wei Tien über den imaginären Campingplatz fegen liessen, der Schauplatz ihrer neuesten Kreation wurde. Jeder Camper weiss, dass die Zeit in der freien Natur oder unter dem hauchdünnen Schutz einer Zeltplane andere Dimensionen birgt, als der häusliche Alltag. Und er weiss auch, dass diese in der Nachbetrachtung viel Raum geben für grosse, auch nostalgische Gefühle und gefühlte Abenteuer, die die [...]

Von | 19. Januar, 2018|

AM ANFANG WAR DAS CHAOS – Videoimpressionen

Tanztheatervortrag zu Theorien der Thermodynamik von Ludwig Boltzmann   In einer Komposition aus Tanz, Musik, Licht und Videoprojektion werden die bahnbrechenden Erkenntnisse von Boltzmann szenisch auf die Bühne gebracht. Konzept:  Prof. Dr. Barbara Rüdiger  - Choreografie / Inszenierung: Jean Laurent Sasportes Digital / Bild: Ralf Silberkuhl  - Lichtdesign: Jens Piske  - Regieassistenz: Gesa Linnéa Hocke  - Tänzer: Guity Doroudi, Chrystel Guillebeaud, Sophia Otto, Charlotte Virgile - Cello: Carolina Schwäbl-Martins und weitere 16 Statistinnen und Statisten gefilmt von Klaus Dilger im Rahmen der Uraufführung am  12.Januar 2018 Immanuelskirche Wuppertal - edited von DANSEmedia | berlin für TANZweb.org ©2018  

Von | 16. Januar, 2018|